Schlagwort-Archiv: Außenwerbung

England: Corona-Krise sorgt für Umsatzrückgang von OOH – DOOH ist nicht betroffen

Die Corona-Krise hinterlässt auch im britischen Out-of-Home-Markt ihre Spuren: Wie der Out-of-Home-Verband Outsmart bekannt gegeben hat, hat die Außenwerbebranche in Großbritannien im 1. Quartal 2020 insgesamt einen Umsatz von 276 Millionen Pfund Sterling erzielt. Das entspricht einem Rückgang von -3,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (285 Millionen Pfund Sterling im 1. Quartal 2019).

Dabei befand sich die britische OOH-Branche Anfang des Jahres noch auf einem sehr guten Kurs, wie die von PwC zusammengetragenen Zahlen zeigen: So lagen die Umsätze im Januar um 1,8 Prozent und im Februar um 3,8 Prozent höher als in den jeweiligen Vorjahresmonaten. Der März mit der als Reaktion auf die Covid-19-Pandemie verhängten Ausgangssperre sorgte aber dann für einen deutlichen Einbruch, sodass die Branche nun mit einem Minus von 3,1 Prozent aus dem 1. Quartal gegangen ist.

Allerdings haben sich die einzelnen Bereiche sehr unterschiedlich entwickelt: Während die klassische Außenwerbung in Q1 2020 einen Rückgang von -11,1 Prozent verzeichnet (gegenüber +3,1 Prozent in Q1 2019), kann Digital Out-of-Home weiterhin um 5,2 Prozent wachsen (gegenüber +10,9 Prozent in Q1 2019).

Auch für das 2. Quartal rechnet Outsmart noch mit einem deutlichen Rückgang für den gesamten Außenwerbemarkt. Eine Erholung ist laut dem Verband erst ab dem 3. und 4. Quartal 2020 in Sicht.

www.outsmart.org.uk

Außenwerbeagentur Talon kommt nach Deutschland

Winfried-Karst--Talon-296745-detailnpIn der Horizont:

 

Die britische Out-of-Home-Agentur Talon will vom OOH Wachstum in Deutschland profitieren und eröffnet seine erste Niederlassung auf dem europäischen Festland. Außer in UK, mit Hauptsitz in London, ist die Mediaagentur bislang in den USA präsent und verfügt über ein weltweites Netzwerk.

 

Managing Director der deutschen Niederlassung wird Winfried Karst, ehemals Mitgründer des Konkurrenten Kinetic. Karst, der seit Januar als Managing Director Europe fungiert, sagt „Dies ist eine spannende Zeit für den Bereich Out-of-Home. Immer mehr Kunden wollen die Innovationen und digitalen Möglichkeiten der OOH-Werbeträger nutzen. Talon ist in einer einzigartigen Position bezüglich technologischer Entwicklungen, Zielgruppen-Verständnis und Datenintelligenz insbesondere in Hinblick auf die stetig wachsende globale Präsenz des Netzwerks.“

 

 

https://www.horizont.net/

https://www.wuv.de/

 

UK: Außenwerbung mit stärkstem Quartal aller Zeiten; DOOH bei 58%

UK_DOOH_QuarterUK_DOOH_totalOutsmart, die Handelsvereinigung für die Out of Home (OOH)-Industrie, hat bekannt gegeben, dass die Out of Home-Einnahmen im vierten Quartal 2019 um +4,9%  auf £376 Millionen  gestiegen sind (von £358 Millionen im Q4 2018).

 

Die von PwC zusammengetragenen Zahlen zeigen, dass das starke 4. Quartal zu einem Jahresumsatz von £1.301 Millionen beigetragen hat, der um +7,6 % gegenüber 2018 und um mehr als 5,7 % gegenüber 2017-2018 gestiegen ist.

 

Digital Out of Home verzeichnete mit einem Anstieg von +14,8% ein weiteres Quartal mit signifikantem Wachstum und machte 58% der Gesamteinnahmen im vierten Quartal aus, was den höchsten Anteil aller Zeiten darstellt. Im Jahresvergleich entfielen 53% der gesamten Out-of-Home-Umsätze auf Digital Out of Home. Der Umsatz von Classic Out of Home ging mit -6,4% im Quartalsvergleich zurück und blieb mit 0,1% im Jahresvergleich stabil.

 

Im März 2020 ändert sich Route, die Währung zur Messung der Kontakte für Out of Home-Werbung. Es wird mit dem Werbemittelkontakt eine Bewertung auf Spot-Ebene eingeführt.

 

Justin Cochrane, Vorsitzender von Outsmart, kommentiert: „Ein weiteres starkes Jahr für Out of Home. Diese fantastischen Ergebnisse spiegeln die unzähligen Möglichkeiten wider, die das Medium für Marken bietet. Zusammen mit der Investition in neue Goldstandard-Messverfahren sorgt Out of Home für Vertrauen, Verantwortlichkeit und Effektivität“. Mark Maitland, Leiter des Bereichs Unterhaltung und Medien bei PwC, sagte: „Diese jüngsten Zahlen spiegeln die Fähigkeit von Out of Home wider, Publikum aller Art und jeden Alters zu erreichen und mit ihm in Kontakt zu treten. Die Branche profitiert auch von den jahrelangen Investitionen in die digitale Technologie, wobei der Marktanteil von Digital im letzten Quartal mit 58% einen neuen Höchststand erreicht hat“.

 

https://www.outsmart.org.uk/

 

Kinetic: Außenwerbung bis 2021 mit 10 Prozent Marktanteil

In der Horizont:

 

 

Marc Marienfeld, CEO der auf Out of Home-Kampagnen spezialisierten Mediaagentur Kinetic, sagt einen 10%igen Marktanteil von Out of Home bis 2021 voraus.

 

In einem Interview mit HORIZONT und turi2.tv sagte Marienfeld, dass sich der Mediamix weiter in Richtung Out Of Home entwickeln wird.  Ein Schlüssel zum Erfolg sei der konsequente Ausbau digitaler Werbeflächen durch die großen Außenwerber, wodurch die Vorteile digitaler Werbung heute auch auf die Außenwerbung übertragen werden könnten.

 

Eine wichtige Rolle spielt dabei auch die Zielgruppengenauigkeit mit Hilfe von Bewegungsdaten sowie dynamischer Content.

 

https://www.horizont.net/

 

Online-Aktivierung durch OOH am besten

APGIn der Horizont:

 

Die APG|SGA Out of Home Media hat für ihre aktuelle Studie 1043 Schweizerinnen und Schweizer zu ihrer Erfahrung mit dem Medium Out of Home (OOH) in Bezug auf Online-Aktivierungen befragt.

 

 

Die Befragung ergab, dass im Vergleich zu anderen Medien signifikant mehr Befragte Suchmaschinen oder Social Media Kanäle besucht haben, nachdem sie Werbung auf Plakaten oder Screens gesehen haben.  Dabei ist die Online-Aktivierung durch Aussenwerbung im Vergleich zu TV und Print um 1,5 Mal höher (39%).

 

https://www.horizont.net/

Werbemarkt 2020: TV verliert. Mobile und OOH legen weiter zu

DentsuAegis1DentsuAegis2In der W&V:

 

Das Dentsu Aegis Network hat seine neue halbjährliche Ad Spend Forecast, herausgegeben. Demnach könnte 2020 ein erfolgreiches Jahr für die weltweiten Netto-Werbeausgaben werden.

 

[…]

 

Der deutsche Markt wird laut Prognose allerdings keinen Höhenflug erwarten dürfen […], da klassische Medien weiter unter Druck geraten: Print mit minus 8 bis 8,5% und TV mit minus 4%.

 

 

Der digitale Werbemarkt präsentiert sich hingegen insgesamt robust und wachsend. Laut Prognose für 2020 wird Digital bereits 40 Prozent der gesamten Werbeausgaben ausmachen. Begünstigt wird das digitale Wachstum dabei unter anderem durch den Mobile-Sektor.

 

 

Zu den Gewinnern zählt auch OOH. Hier ist es vor allem Digital Out of Home mit seinen Möglichkeiten zur personalisierten und datengetriebenen Aussteuerung der Inhalte, das das Wachstum antreibt. Gerade dank DOOH ist für den gesamten OOH-Markt mit einem Wachstum von 2 Prozent zu rechnen.

 

 

https://www.wuv.de/

 

DOOH USA: Nach Google macht jetzt auch Uber in Taxidachwerbung

1579198693500Cargo, ein in New York ansässiges Startup-Unternehmen, das bis jetzt Snack-Boxen und andere Annehmlichkeiten an Fahrgäste verkaufte, wird sich nun auf  Außenwerbung auf Autodächern konzentrieren.

 
Cargo, gegründet 2016 ging im Jahr 2018 eine Partnerschaft mit Uber ein, dessen Fahrer die Snack-Artikel an Fahrgäste verkauften.
Laut Cargo-CEO Jeff Cripe haben die Fahrer insgesamt 13 Millionen Dollar durch den Verkauf von 12 Millionen Produkten an 35 Millionen Passagiere in 14 Städten und drei Ländern verdient.

 
Vor einigen Monaten begann Cargo mit Uber in Atlanta Autodach-Anzeigen zu testen, wodurch es in direktem Wettbewerb mit Startups wie dem von Google unterstützten Firefly steht. Nächste Woche wird Cargo den Service auf weitere US-Städte ausdehnen. Fahrer, Cargo und Uber erhalten jeweils einen Anteil an den Werbeeinnahmen.

 

https://www.axios.com/

 

UK: Außenwerbung wächst stark, Digitalanteil über 50%

media820-20191218040926363 (002)Das neue Jahrzehnt beginnt, nach den Parlamentswahlen im vergangenen Monat, mit einigen optimistischen Prognosen für die britische Werbung.

 

Die Werbetreibenden hatten so lange mit der Unsicherheit des Brexit zu kämpfen, dass diese mittlerweile zum „New Normal“ geworden ist und nun Boris Johnsons Sieg einen kurzfristigen Schub geben könnte, so Brian Wieser, Präsident des globalen Nachrichtendienstes der GroupM.

 

Die WPP-Medieneinkaufsgruppe hat einen Anstieg der britischen Werbeausgaben um 6,7 % auf 22 Milliarden Pfund für das Jahr 2020 vorgezeichnet.

 

Publicis Media’s Zenith hat eine immer noch ordentliche Wachstumsrate von 4,9% prognistiziert.

 

Wieser sagt, dass die Prognosen für Großbritannien im Vergleich zu den meisten anderen entwickelten Ländern ungewöhnlich gut sind und „es ist alles digital“. Außerdem folgen diese Steigerungen auf 10 Jahre nachhaltiges Wachstum der Werbeausgaben.

 

Großbritannien profitiert dabei von dem fortgeschrittenen Zustand seines digitalen Anzeigenmarktes und einem breiteren globalen Trend, da Digital-First-Unternehmen wie Google, Amazon und Netflix stark in Marketing investieren, um ihre Marken aufzubauen.

 

Im Jahr 2020 wird der Out-of-Home Bereich seinen starken Kurs fortsetzen – die Zahlen für das dritte Quartal 2019 zeigen ein Wachstum von 10%, wobei der Anteil des digitalen Out-of-Home Bereichs auf deutlich über 50% des Umsatzes steigt.

 

Es gab ein signifikantes Umsatzwachstum bei allen Formaten, einschließlich der klassischen Formate. Aber der Schwerpunkt liegt auf Digital Out of Home, wobei die Anbieter allein im Jahr 2019 £100 Mio. investierten, was zu einem 40%igen Anstieg der Bildschirme führt. Während DOOH überall in London zu finden ist, ergreifen auch andere große Städte und größere Orte diese Chance. Durch die Verbindung von digital und klassisch ist OoH jetzt ein stärkeres, flexibleres, vernetztes und besseres Angebot für Werbekunden als je zuvor.

 

Auch könnte dieses Jahr addressable TV-Werbung in Großbritannien interessant werden. ITVs neuer zielgerichteter Online-TV-Werbeservice Planet V wird nach einer Roadshow durch Medienagenturen im Februar live gehen, und Channel 4 wird seine Kanäle auf Sky’s AdSmart stellen, nachdem die beiden Sender im September letzten Jahres eine Vereinbarung getroffen haben.

 

GroupM erwartet aber, dass der britische TV-Werbemarkt in diesem Jahr stagnieren wird, was nur geringfügig besser ist, als der Rückgang von 2% im letzten Jahr. Allerdings kann die tatsächliche Entwicklung im Free-to-Air-Bereich des TV-Geschäfts in einem Jahr, in dem England Co-Gastgeber der Euro 2020 ist, nicht wirklich prognostiziert werden.

 

 

https://www.campaignlive.co.uk/