Schlagwort-Archiv: Digital-out-of-Home

PwC Prognose bis 2023: Mobile & DOOH wachsen stark

OOH_canvasOOH1_canvasDOOH_canvasIn der Horizont +:

 

PwC hat neben eigenen Marktdaten auch die Daten verschiedener Branchenverbände wie ZAW, BDZV und VDZ ausgewertet und gibt nun gemeinsam mit dem Marktforscher Ovum eine Prognose für die einzelnen Werbekanäle bis 2023 ab.

 

Vor allem Online profitiert laut PwC von Budgetkürzungen bei den klassischen Medien wie TV, Zeitungen und Zeitschriften.

 

Die Gesamtspendings für Onlinewerbung werden in den kommenden Jahren auf netto 10,3 Milliarden Euro bis 2023 ansteigen. In Onlinewerbung auf dem Desktop wird dann noch ein Großteil der Budgets (8,2 Milliarden Euro) fließen. Die Investitionen in mobile Onlinewerbung werden aber stetig steigen – auf dann 2,2 Milliarden Euro. “Bereits 2021 wird mobile Werbung laut unserer Prognose und am Umsatz gemessen das zweitstärkste Teilsegment im Onlinewerbemarkt sein”, sagt Werner Ballhaus, Leiter des Bereichs Technologie, Medien und Telekommunikation bei PwC Deutschland.

 

 

Bei der Außenwerbung werden durch Wachstum im Digitalen die Verluste im klassischen Geschäft laut PwC ausgeglichen werden. Dank Digital Out of Home (DOOH) legt die Außenwerbung insgesamt sogar deutlich zu. Setzten Vermarkter wie Ströer, Wall & Co 2014 noch 926 Millionen Euro um, werden es in diesem Jahr bereits 1,2 Milliarden sein. Laut PwC werden die Werbungtreibenden im Jahr 2023 voraussichtlich 1,35 Milliarden Euro netto in Außenwerbung investieren.

 

 

Auch wenn in das traditionelle Plakat nicht mehr so viel investiert wird – der Umsatz physischer Außenwerbung wird von 975 Millionen Euro in 2019 auf 940 Millionen Euro im Jahr 2023 sinken – wird gemäß der Prognose auch weiterhin der Großteil der Werbegelder in analoge OOH-Medien fließen. Im Gegensatz zum klassischen OOH, wird der Umsatz von DOOH allerdings von 76 Millionen Euro im Jahr 2014 auf geschätzte 411 Millionen Euro im Jahr 2023 ansteigen.

 

https://www.horizont.net/

Global übernimmt MMD Media

glob-20191018082758175Ein Jahr nach Abschluss der Übernahme von Exterion expandiert Global nun in den Niederlanden.

 

Global hat das niederländische Digital Out-of-Home Unternehmen MMD Media übernommen, was signalisiert, dass es eine Expansion außerhalb Großbritanniens plant.

 
MMD Media ist auf Tankstellen spezialisiert und das Netzwerk umfasst 1.378 digitale Bildschirme an 607 Tankstellen in den Niederlanden.

 

Der Schritt stärkt die Position von Global als größter DOOH-Betreiber in den Niederlanden, mit mehr als 2.600 digitalen Bildschirmen, die 40% der niederländischen Bevölkerung erreichen.

 

Mittlerweile macht DOOH 33% des gesamten OOH-Marktes in den Niederlanden aus.

 

 

https://www.campaignlive.co.uk/

Neuro-Studie: DOOH-Standorte haben eine Persönlichkeit

subway-pulled-pork-digital-96Nicht alle DOOH-Standorte sind gleich. Und jeder für sich hat sogar einen ganz individuellen Charakter.

 

Das sagt die Studie “The positive halo of digital out of home“, die exklusiv für WARC erstellt wurde.

 

Deren Ergebnisse deuten darauf hin, dass ein Verständnis der Eigenschaften einzelner Standorte ein zusätzliches Mittel darstellt, um diese Standorte nicht nur zu quantifizieren, sondern auch unterscheidbarer für Werbetreibende zu machen.

 
Die Autoren argumentieren, dass DOOH-Standorte, ähnlich wie Fernsehsendungen, unterschiedliche Attribute haben.  “Dies würde die aktuelle Wirkung von DOOH über die bestehende Konvention physikalischer Dimensionen oder die damit verbundene Technologie hinaus erweitern, um die Individualität der Panels im Kontext ihrer Umgebung und unterschiedlichen Umgebungen zu quantifizieren”, sagen sie.

 

In einer ersten Phase der Studie wurden die Assoziationen von Probanden bei 20 DOOH-Standorten mit einer Reihe von 12 Eigenschaften (darunter modern, inspirierend, innovativ, aufregend, engagiert, dynamisch und gemeinschaftlich) untersucht und auf einer Skala von durchschnittlich bis außergewöhnlich bewertet.

 

In einer zweiten Phase wurde dann geprüft, ob es einen Nutzen für Werbetreibende hat, wenn sie die Standorte auf Basis der “Charaktere” buchen, wie sie in der ersten Phase ermittelt wurden.

 

Eine Analyse von Neurodaten, die durch die Rekonstruktion von Autofahrten an den ausgewählten Orten gesammelt wurden, half zu ermitteln, welcher Moment entlang der Reise für der Assoziation zwischen Werbemittel und Standort-Attributen verantwortlich war.

 
Das Fazit der Studie aus Sicht der Autoren: Verschiedene Standorte haben unterschiedliche Attribute, die beeinflussen können, wie eine Markenbotschaft empfangen wird. Und das führt dazu, dass der Erfolg der Kampagne sowohl von einer guten Kreation als auch von der Auswahl der dazu passenden Standorte abhängt.

 

 

https://www.warc.com/

Vistar Medias DOOH SSP integriert in führende Omnichannel Plattformen

C6UwLCC-_400x400Vistar Media, der weltweit führende Anbieter von Programmatic Digital Out-of-Home (DOOH) Advertising, gab heute bekannt, dass sein Programmatic DOOH-Ökosystem durch Partnerschaften mit weltweit führenden Omnichannel Demand Side Platforms (DSPs) erweitert wurde.

 

Adelphic, Amobee, MediaMath und Verizon Media integrieren alle die Vistar Supply-Side-Plattform (SSP) nach OpenRTB-Standard. Weitere DSP-Integrationen sollen Anfang 2020 folgen.

 

Diese Partnerschaften ermöglichen eine vollständige Integration von DOOH-Medien in Omnichannel-Marketingstrategien über die weltweit größten digitalen Plattformen.

 

“Wir wollen das Wachstum von Out-of-Home als ganze Branche vorantreiben, und wir glauben, dass ein offenes programmatisches Ökosystem der beste Weg ist, dieses Wachstum zu beschleunigen”, sagte Michael Provenzano, CEO und Mitbegründer von Vistar Media. “Wir haben in den Aufbau dieser Integrationen investiert, um den einzigartigen Wert des OOH-Mediums zu schützen und gleichzeitig eine nahtlose Verbindung zur vollständigen datengesteuerten, omnichannel Marketing-Landschaft zu ermöglichen.”

 

https://www.businesswire.com/

Digitalisierung von OoH steigert Gewinn

jc-2019012803051159Eine neue Studie von Talon Outdoor, für die über einen Zeitraum von fünf Jahren ökonometrische Daten für Out of Home (OoH) Kampagnen von 112 Marken gesammelt wurden, hebt die Rentabilität von kombinierten OoH-/DOOH-Kampagnen hervor.

 

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass der Gewinn einer Kampagne um 11 Prozent steigt für jede 10% DOOH-Anteil in der Kampagne. 

 

Weitere Erkenntnisse der Studie:

 

1. Der optimale OoH-Anteil liegt bei 17 Prozent der Gesamtspendings.

 

2. Der optimale DOOH-Anteil liegt bei 57 Prozent der OoH Spendings.

 

3. Großformatige OoH-Kampagnen können es “wagen, zu digitalisieren” und höchste Gewinnrenditen bei einem DOOH-Anteil von 100 Prozent liefern.

 

4. Für Nicht-Fernseh-Werber ist DOOH unerlässlich, um den Gewinn zu steigern.

 

Die Ergebnisse spiegeln die zunehmende Bedeutung von DOOH wider, da Medieninhaber in mehr und hochwertigere Bildschirme an immer mehr Standorten in Großbritannien investieren.

 

https://www.moreaboutadvertising.com/

Augmented Reality Kampagne für Facebook, Instagram und DOOH

MalariaMustDieInstagramFilterMalaria No More UK hat eine Botschaft während des Treffens der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York übermittelnt: “Malaria Must Die, So Millions Can Live”.

 

Dazu wurde eine Kampagne entwickelt, die digitale Medien und Out-of-Home kombiniert.
Die Kampagne startete im April mit einem Kurzfilm, in dem der Fußball-Superstar David Beckham in neun Sprachen zu sprechen scheint und die Zuschauer ermutigt, die Botschaft “Malaria muss sterben” auf einer Stimmpetition aufzunehmen. Das Video wurde mit Hilfe von Videosynthesetechnologie der künstlichen Intelligenz erstellt.

 

 

 

Malaria No More UK unternahm eine Woche später die nächsten Schritte mit der Einführung eines Augmented Reality Filters für Facebook und Instagram, welcher von Facebook und der interaktiven Kreativstudio- und Produktionsfirma Powster pro bono entwickelt wurde.

 
Der Filter fügt einen Schwarm tödlicher Moskitos um den Kopf der Person hinzu, die ihn benutzt, und diese Moskitos verschwinden erst, wenn die Worte “Malaria muss sterben” gesprochen werden.
Lebensgroße Versionen des Filters, die für Digital Out of Home Screens von Quividi entwickelt wurden, wurden an drei Standorten im Raum New York platziert.

 
Zusätzlich wurden mehr als 2.000 Digital Out of Home Screens mit Beckham, umgeben von Tausenden von Moskitos,  in New York aufgestellt.

 

https://www.adweek.com/

TV-Wartezimmer eröffnet Kreativcenter für DOOH-Content

tv_wartezimmer_logoTV-WartezimmerTeam-Schmellerstrasse_300-highres_4c_offene-tuer_web (002)Die Wahrnehmung und Akzeptanz von Digital-Out-of-Home-Medien (DOOH) – so etwa in Wartezimmern von Arztpraxen – ist laut der aktuellen Public & Private Screens Studie des Digital Media Institute - hoch. Mit dem Erfolg des Mediums steigen auch die Anforderungen an den Content. TV-Wartezimmer trägt dieser Entwicklung Rechnung und hat ein neues Kreativcenter in München eröffnet.

 

Das neue Center bietet Platz für 12 Arbeitsplätze. Motion-Designer, 3D Artists, Grafiker, Autoren und Producer können hier ab sofort in einem kreativen Umfeld patientengerechte Medialösungen und modernste DOOH-Inhalte für Ärzte, Kunden und Agenturen entwickeln.

 

“Wir haben viel investiert und unsere Kompetenzen im Bereich Kreation bewusst zentral in München gebündelt. Denn an diesem Standort haben wir nicht nur Anschluss an eine besonders kreative Szene, die es uns erlaubt, modernsten Content für unsere Ärzte und Kunden zu produzieren, sondern auch einen Produktionsstandort, den wir kontinuierlich ausbauen und für den wir qualifizierte Mitarbeiter schneller begeistern können”, erklärt Christian-Georg Siebke, Mitglied der Geschäftsleitung von TV-Wartezimmer. “Ein wichtiger Wettbewerbsvorteil im zunehmenden ‘War for Talents’”, ergänzt Siebke.

 

Im Vergleich zu anderen DOO-Netzwerken, setzt TV-Wartezimmer hauptsächlich auf eigenproduzierte Inhalte und nur zu einem gewissen Anteil wird das Programm von namhaften Zulieferern eingekauft. Besonders für Werbungtreibende mit regionalen und lokalen Kampagnen, die den direkten Bezug zum Point-of-Sale (PoS) suchen, ist das Medium hochinteressant: Der Werbeträger kann zum Beispiel nach Postleitzahlen in über 1.700 Orten bundesweit selektiert oder der Inhalt auf die jeweilige Umgebung zugeschnitten werden.

 

 

https://www.tv-wartezimmer.de

Werbung auf Digital Out-of-Home gefällt – und wirkt

FAW_outmaxx_1FWA_outmaxx_2In der W&V:

 

Wie die neue Trendanalyse von FAW und Outmaxx ergab, machen digitale OOH-Medien neugierig, wirken modern und sind endgültig bei den Verbrauchern angekommen.

 

71 Prozent der Konsumenten ist die Werbung auf den digitalen Screens und Werbeträgern im öffentlichen Raum bereits aufgefallen, in den jüngeren Zielgruppen sind es sogar 88 Prozent (18-24 Jahre) beziehungsweise 77 Prozent (25-34 Jahre). So lautet eines der Kernergebnisse der aktuellen Trendanalyse 2019 zur Wahrnehmung digitaler Out of Home-Medien.

 

 

Digitale OOH-Werbeträger sind extrem visibel, das zeigt die vorliegende Studie”, bekräftigt Kai-Marcus Thäsler, Geschäftsführer des FAW. “Gerade die jüngeren, werberelevanten Zielgruppe nehmen diese Medien besonders gut wahr. Offenbar zahlen sich die Investitionen der Anbieter in die Digitalisierung im öffentlichem Raum aus.”

 

 

Die insgesamt zunehmende Durchdringung von Digital Out of Home im öffentlichen Raum “wirkt sich erkennbar auf die Kontakthäufigkeit mit den Medien aus, die sich im Vergleich zur letzten Befragung verdoppelt hat”, so Andreas Kiechle von der Spezialagentur outmaxx. Laut Trendanalyse 2019 kommen 74 Prozent der Bevölkerung mehrmals pro Woche mit digitalen OOH-Medien in Kontakt.

 

 

FAW-Geschäftsführer Kai-Marcus Thäsler: “An den digitalen OOH-Medien führt kein Weg mehr vorbei, das dürfte mit unserer dritten Trendanalyse DOOH eindrucksvoll erwiesen sein. Sie sind ein hoch interessanter und zunehmend beliebter “Treffpunkt” zwischen Werbungtreibenden und Konsumenten und damit ein wichtiger Motor für die weitere Entwicklung von Out of Home.”

 

 

https://www.wuv.de/wuvplus/