London: JCDecaux started neues DOOH Netzwerk LDN Drive

jc-2019012803051159Diese Woche startete JCDecaux  seinen neuen “LDN Drive”. Dies ist ein Netzwerk aus 68 digitalen Screens, die über ganz London verteilt sind.

 

Die digitalen Screens wurden an Schlüsselstrecken in London aufgestellt und sollen innerhalb von zwei Wochen bis zu 60 Millionen DOOH Kontakte generieren.

 

Der Start von “LDN Drive” folgt auf JCDecaux’s Investitionen in 750 digitale Screens an Bushaltestellen in London. Damit erzeugt JCDecaux eigenen Angaben zufolge für Werbungtreibende eine einzigartige Kombination aus Wirkung, Reichweite und Aktivierung am POS.

 

www.campaignlive.co.uk

Programmatic DOOH: Ebay verlängert Kampagne

eBay_OOH_Kampagne_1200.jpg.728x0_q85_cropIm Adzine:

 

Ebay hat seine vor Weihnachten gestartete programmatische Digital-Out-of-Home-Kampagne (DooH) in zehn deutschen Großstädten bis auf Weiteres verlängert.

 

Mit der Kombination von Markforschungsdaten und Dynamic Creative Optimization (DCO) konnte so die Angebots- und Produktbewerbung aus dem Onlinesegment in die Offline-Welt gebracht werden.

 

Ebay teilte zwar keine konkreten Zahlen über den Erfolg der Kampagne mit, gibt aber an, dass der Abverkauf der beworbenen Produkte merklich gesteigert werden konnte.

 

Marc Schumacher, Chief Marketing Officer von Ebay in Deutschland sagt zu der Kampgane “… haben wir den Grundstein für einen neuen digitalen OoH-Standard gelegt und diesen als First Mover auf die Straße gebracht“.

 

www.adzine.de

 

Ferrero-Mediachef Uwe Storch findet OoH gut und fordert einheitliche Reichweitenmessung

Uwe-Storch-260269-detailnpIm Horizont Special:

 

Beim deutschen Medienkongress 2019 äußert sich Storch über OoH und darüber das inzwischen ein großer Teil des Mediabudgets von Ferrero in diese Werbegattung fliessen. Auch kündigt Storch an, den Anteil an OoH in Zukunft weiter zu erhöhen, denn “… in Zeiten, in denen große Medien an Reichweite verlieren, nimmt die Relevanz von OoH zu”.

 

Als einen der großen Vorteile von OoH sieht Storch die programmatische Aussteuerung von Inhalten. Laut Storch besteht aber dringender Handlungsbedarf bei der Reichweitenmessung. Er fordert in diesem Zusammenhang von den OoH-Verbänden ein gemeinsames Messkriterium und verlässliche Daten.

 

www.horizont.net

 

WallDecaux Studie: OOH und TV ergänzen sich komplementär

Out-of-Home-260274-detailnpIn der Horizont:

 

Mit der zweiten Ausgabe der Studienheftreihe “Media Insights” verdeutlicht WallDecaux, dass Out-of-Home (OoH) im Mediamix TV effektiv ergänzen kann.

 

Das wichtigste Ergebnis der Studie ist, dass sich Außenwerbung und TV ideal ergänzen, egal ob es um Zielgruppen, Tageszeiten oder Aufenthaltsorte geht. Die Mediaanalyse Intermedia Plus und das crossmediale Tool maX der Agma bestätigen diese positiv Wechselwirkung. So kann OoH in der Zeit von 13 bis 17 Uhr am meisten Menschen erreichen, während TV hauptsächlich abends eingeschaltet wird.

 

Außerdem kann die generell schwächere TV-Nutzung der 14- bis 24-Jährigen durch die Außenwerbung ebenso kompensiert werden, wie der Rückgang der Inhome-Mediennutzung im Sommer. Des Weiteren erhöht Außenwerbung die Nettoreichweite, da es im Vergleich zu TV, das vor allem nationale Präsenz aufbaut, punktuell in Städten eingesetzt wird.

 

www.horizont.net

 

Transport for London: Umsatzplus durch digitale Werbeformate

TfL-logoTransport for London (TfL) sieht im jährlichen Werbebericht 2017/18 einen Anstieg der Werbeeinnahmen um £10 Mio. im Vergleich zm Vorjahr. In 2017/2018 wurden laut TfL insgesamt £152 Mio. Werbeeinnahmen generiert.

 

Der neuerliche Anstieg ist zu einem Großteil der Einführung neuer innovative Werbeplattformen, unter anderem den Digital Ribbons, geschuldet.

 

TfL ist inzwischen für 20% des Gesamtwertes des Außenwerbungmarktes in UK verantwortlich und kapitalisiert diese Präsenz durch besondere Werbemöglichkeite für Marken, wie z. Bsp. Netflix oder Visa.

 

TfL Customer Director Chris Macleod stellt allerdings klar, dass TfL in Zukunft nicht um jeden Preis seine Werbeeinnahmen versuchen wird zu steigern, eine Einstellung, die schon beim Werbebann für ungesundes Essen ab Februar deutlich wurde.

 

www.thedrum.com

 

 

Real-Time Advertising: Wie schnell ist Echtzeit?

Stoppuhr_Time_Watch_rcfotostock_cropIn einem Beitrag im Adzine wird der Frage nachgegangen warum Werbung im Zeitalter von Real-Time Advertising manchmal etwas länger braucht bis sie wirklich geladen ist.

 

Im Ergebnis handelt es sich um ein komplexes Zusammenspiel vieler Faktoren, wie z. Bsp. Adserver auf Vermarkterseite, Format des Werbemittel und auch ganz banal das Endgerät des Nutzers, die die erlebte Geschwindigkeit beim Seitenaufbau beeinflussen.

 

Wolfgang Thomas, Geschäftsführer von NetzwerkReklame in Hamburg erläutert „bei programmatischer Werbung kommt noch die entsprechende Systemkette hinzu, bestehend aus Sell Side Platform (SSP), Demand Side Platform (DMP), Brand Safety Tools und gegebenenfalls noch Data Management Platforms“ – alles Faktoren, die die Geschwindikeit der Ausspielung beeinflussen können.

[...]

Nach Einschätzung von Rasmus Giese, CEO von United Internet Media bevorzugen Publisher außerdem „Content First“-Strategien, wobei das Laden des Seiteninhalts abgewartet wird und erst dann die Ad-Auslieferung stattfindet. Auch bei Google wird von Websites ein asynchrones Laden der Inhalte erwartet, um ein gutes Ranking zu erreichen. „Letztlich ist es eine Balance zwischen Nutzererwartungen für optimale Reichweite und den Interessen der Anzeigenkunden, die wir als Mediaplaner vertreten“, sagt Thomas.

[...]

Insgesamt ist man sich einig, dass das Hauptproblem nicht im Anzeigeneinkauf oder im programmatischen Handel an sich liegt, denn ein Real-Time-Bidding-Verfahren dauert meist nur 250 Millisekunden.  [...]  In der Hauptsache sind die Verzögerungen der hohen Komplexität der digitalen Infrastruktur im Real-Time Advertising geschuldet und es ist letztlich die Aufgabe der Technologiedienstleister, die verschiedenen Systeme leistungsfähig miteinander zu vernetzen.

 

Frank Vogel, Sprecher der Geschäftsleitung G+J e|MS, merkt darüber hinaus an, dass es sich bei Real-Time Advertising nicht um ein Geschwindigkeitsversprechen für den Kunden handelt, sondern vielmehr “ein Echtzeitprozess zur Entscheidungsfindung während des Ladens der Website” und dieser auf dem Zusammenspiel der Systeme beruht.  Schließlich ist die Ausspielung der Werbung nur so schnell, wie die langsamste Komponente des Systems es zulässt, so dass man den Gesamtprozess bei Verbesserungen im Auge haben muß.

 

www.adzine.de

 

 

Sichtbarkeit von Onlinewerbung nimmt ab

Meetrics_D_Q42018In der Horizont:

 

Laut dem neusten Meetrics Viewability Benchmarks Report liegt die Sichtbarkeitsrate für Display Werbung in Deutschland im Q4/2018 nur bei 55 Prozent. Im Vergleich zum 3. Quartal ist die Gesamt-Sichbarkeit somit wieder deutlich zurückgegangen.

 

Die Sichtbarkeitsrate für Online Video Werbung ist in Deutschland im vierten Quartal 2018 allerdings wieder um weitere 7 Prozent auf insgesamt 81 Prozent gestiegen (von 74 Prozent im Q3/2018), nachdem es hier schon im dritten Quartal einen Zuwachs von 11 Prozent zu verzeichnen gab.

 

www.horizont.net

www.meetrics.com/benchmark-reports

WPP halbiert M&A Aktivität in 2018

Dentsu_WPPEiner Recherche von Results International zufolge hat die WPP in 2018 nur 15 Firmen übernommen, was einem 50%igen Rückgang im Vergleich zu 2017 entspricht.

 

In 2018 war Dentsu mit 31 Übernahmen der aktivste Einkäufer, gefolgt von WPP. An dritter Position rangierte das Beratungsunternehmen Accenture mit insgesamt 9 Deals.

 

Insgesamt stieg die Anzahl der Firmenübernahmen im Mediabereich in 2018 um 4 Prozent, wobei die Full-Service Digital-Agenturen am begehrtesten waren (126 von 882 M&A Deals weltweit).

 

www.thedrum.com