Schlagwort-Archiv: campaign

UK: Lastminute.com wirbt für in-house Mediaeinkauf

Lastminute2-201802061211438861-2019040904143996Lastminute.com, ein online Reiseportal, startet ein Beratungsunternehmen, das anderen Marken helfen soll Teile ihrer Media- und Marketing- Arbeitsvorgänge in-house zu übernehmen.

 

Das Beratungsunternehmen, Playbook, wird aus einem neuen Medienunternehmen, Forward genannt,  innerhalb von Lastminute heraus operieren. Playbook will sich dabei auf den in-house Mediaeinkauf konzentrieren, der datengetrieben und programmatisch ist, sowie auf Content Kreation, Automatisierung und Tech-Audits.

 

Lastminute.com plant und kauft inzwischen selbst einen Großteil seiner Medien in-house, aber nutzt trotzdem auch weiterhin bei bestimmten Kampagnen Agenturen. Seit 2017 arbeitet es zum Beispiel mit Publicis London zusammen.

 

https://www.campaignlive.co.uk/article/

Google und Facebook dominieren digitalen Werbemarkt

eMarke010419_1eMarke010419_2Wie der eMarketer berichtet, haben Google und Facebook mit einem 63 Prozent Anteil den digitalen Werbemarkt in 2018 angeführt und werden ihren Vorsprung auch bis 2021 unaufhaltsam weiter ausbauen, auf voraussichtlich 64,7 Prozent.

 

Insgesamt wird dieses Jahr in UK der digitale Werbemarkt um mehr als 11 Prozent wachsen und £14,73 Mrd. erwirtschaften. Googles Anteil daran beläuft sich auf 38,8 Prozent (2018: 40 Prozent). Facebook kann hingegen seinen Anteil im Vergleich zu 2018 (22,7 Prozent) in diesem Jahr auf 24,5 Prozent ausbauen.

 

In Deutschland liegt der Anteil des Google & Facebook Duopols sogar bei knapp 75%.

 

Im Vergleich zum US Markt hält das Duopol der beiden Techgiganten in UK mit 63,3 Prozent in 2019 einen sehr viel größeren Anteil am Gesamtmarkt (US: 59,3 Prozent), wobei der eMarketer sogar einen weiteren Verlust von Marktanteilen in USA für die kommenden Jahre vorhersagt.

 

https://www.horizont.net/

https://www.campaignlive.co.uk/

Verliert TV immer schneller junge Zuschauer?

campaign Campaign geht in einem aktuellen Beitrag der Frage nach, ob sich der Rückgang von jungen Zuschauern im linearem TV zur Zeit beschleunigt.

 

Insgesamt hat sich der Anteil der 16- bis 34-jährigen Zuschauer im Vergleich zum Vorjahr um ein Fünftel verringert – viele in dieser Zielgruppe gucken schon seit Jahren kein lineares Fernsehen mehr. Im Januar warnten die Analysten von Merril Lynch die Sendeanstalten davor, den Verlust an Zuschauern und die Gefahren, die von digitalen Video-Services ausgehen, nicht zu unterschätzen.

 

Es wird inzwischen sogar die Frage gestellt, ob es Sinn macht lineares Fernsehen und Rundfunkübertragungen zu retten, während die Nachfrage nach Streaming Plattformen immer weiter wächst. Dazu hat die Campaign verschiedene führende Köpfe der Branche sowie Jugendmarketingfachleute zu ihrer Meinung befragt.

 

https://www.campaignlive.co.uk/

 

 

London: JCDecaux started neues DOOH Netzwerk LDN Drive

jc-2019012803051159Diese Woche startete JCDecaux  seinen neuen “LDN Drive”. Dies ist ein Netzwerk aus 68 digitalen Screens, die über ganz London verteilt sind.

 

Die digitalen Screens wurden an Schlüsselstrecken in London aufgestellt und sollen innerhalb von zwei Wochen bis zu 60 Millionen DOOH Kontakte generieren.

 

Der Start von “LDN Drive” folgt auf JCDecaux’s Investitionen in 750 digitale Screens an Bushaltestellen in London. Damit erzeugt JCDecaux eigenen Angaben zufolge für Werbungtreibende eine einzigartige Kombination aus Wirkung, Reichweite und Aktivierung am POS.

 

www.campaignlive.co.uk

Deutschland ist programmatisches Schwellenland

ProgrammaticMaturityEine Studie von The World Federation of Advertisers und Infectious Media hat die globale programmatische Infrastruktur unter die Lupe genommen. Dabei zeigte sich, dass basierend auf den programmatischen Ausgaben pro Kopf, USA und Großbritannien die führenden Nationen in diesem Bereich sind. In Deutschland und Japan kommt diese Entwicklung erst langsam in Schwung, wodurch diese Märkte noch einiges an Entwicklung vor sich haben.

 

Ausgewachsene programmatische Märkte zeichnen sich typischerweise durch einen fast vollständigen Zugang zu programmatischem Werbeinventar aus und  haben ein flexibles und transparentes Geschäftsmodell. In den Schwellenländern ist der Zugang zum programmatischen Werbeinventar hingegen geringer ausgebaut und Werbende sind dazu angehalten eher direkten Kontakt zu den Verlegern aufzubauen.

 

In Ländern wir Russland, Süd Afrika und Malaysia steckt die programmatische Infrastruktur noch in Kinderschuhen und es gibt laut der Studie ein generelles Problem mit der Transparenz, was Werbetreibende bedenken sollten.

 

www.campaignlive.co.uk/

www.wfanet.org

WPP Aktie fällt weiter

WPPplaque-20181025073117819WPPgraphIn den letzten 18 Monaten hat sich der Wert der WPP Aktie um mehr als die Hälfte reduziert. Damit ist der Firmenwert laut campaign von £24 Mrd. auf £11,5 Mrd abgerutscht.

 

Nach Bekanntgabe des schlechter als angenommenen Umsatzes im 3. Quartal diesen Jahres, sackte der Aktienpreis von £10 auf £9,5.

 

WPP ist bezogen auf ihren Börsenwert damit nicht mehr die weltweit größte Werbefirma, sondern trat diesen Platz an Omnicom ab, die einen Börsenwert von $16.5 Mrd. (£13 Mrd.) aufweist.

 

www.campaignlive.co.uk

www.moreaboutadvertising.com

 

 

WPP und Dentsu machen die meisten Übernahmen

results-international-300x169IPGAcxiom-20181012022503475Eine Analyse von Results International zeigt, dass seit Ende 2016 die meisten Fusionen und Übernahmen bei Marcom-Agenturen im Q3/2018 stattgefunden haben.

 

In Nordamerika wurden 105 Abschlüsse getätigt; ein Anstieg um 21 Prozent zum vorherigen Quartal. Insgesamt waren die Full-Service Digital – Agenturen mit 31 verkauften Unternehmen am gefragtesten.

 

Dabei waren Dentsu und WPP die Top-Käufer. Beide schlossen im 3. Quartal fünf Geschäfte ab. Das größte Geschäft im Q3 war jedoch die Übernahme von Acxiom Marketing Solutions durch IPG.

 

www.campaignlive.co.uk