Schlagwort-Archiv: Google

Google Tochter Intersection expandiert an der Westküste

LinkNYCintersection media coverageIntersection, das Technologie- und Medienunternehmen, an dem Google über seine Tochter Sidewalk Labs beteiligt ist, expandiert weiter an der Westküste der USA.

 

Intersection betreibt neben digitalen auch viele analoge Medien an Mobiltätstouchpoints wie Flughäfen und Innenstädten. Unter anderem betreibt Intersection in Zusammenarbeit mit LinkNYC auch in New York City 3.600 Screens in den fünf Stadtbezirken sowie mit LinkUK in London.

 

Intersection‘s Los Angeles Rail and Station Media umfasst über 3.600 Werbeflächen auf allen sechs Metro Rail-Linien und erstreckt sich über Los Angeles County, den bevölkerungsreichsten Bezirk in den USA. Gerade erst hat Intersection das U-Bahn-Netz von Los Angeles mit DOOH Screens ausgestattet.

 

Auch in San Francisco, einem der kaufkräftigsten Märkte in den USA, erreichen die Medien von Intersection jede Woche 94% der Menschen in Bussen, Bahnen etc. und damit an Wochentagen mehr als 700.000 Passagiere täglich.

 

Darüber hinaus ist Intersection der exklusive Werbepartner von King County Metro und Sound Transit in Seattle, so dass Werbetreibende dort über 15 Millionen monatliche Passagiere in der ganzen Stadt erreichen können.

 

https://www.martechadvisor.com/

U-Bahn in Los Angeles bekommt DOOH Screens von Google

metrobluelineDie Los Angeles County Metropolitan Transportation Authority (Metro) hat dem Medien und Technologie Unternehmen Intersection, einer Google-Tochter, den Auftrag erteilt im südlichen Teil des U-Bahn Netzes ein neues Nachrichten- und Werbenetzwerk zu installieren.

 

Hierbei sollen an jeder Station neue IxNTouch-Screens aufgestellt werden, an denen Zug- und Busankunftszeiten, Servicewarnungen und -hinweise und System- und Anschlusskarten sowie andere digitale Tools abgerufen werden können.

 

Insgesamt sollen 100 Screens bis zum Herbst installiert sein, wobei Intersection die gesamte Infrastruktur finanziert. Im Gegenzug plant das Medienunternehmen, die entstehenden Kosten und mehr durch DOOH-Werbung zu kompensieren.

 

https://www.sixteen-nine.net/

Google investiert in Taxi-Werbung

firefly-nyc-taxi-ad-CONTENT-2019Nachdem das Startup FireFly Ende letzten Jahres $ 21,5 Mio. von Venture Kapitalgebern eingesammelt hat, um Carsharing Services wie Uber & Co. in San Francisco mit digitaler Dachwerbung auszurüsten, kam jetzt eine beträchtliche Investition von Google.

 

Damit erhöht sich das Kapital von FireFly auf $50,0 Mio. und lässt das Startup nun auch Hunderte von NYC Taxen mit DOOH Dachwerbung ausstatten.

 

https://www.forbes.com/

https://www.adweek.com

Youtube forciert den 6-Sekunden-Spot

YouTube_Bumper_Machine_Hello_Im_Nik-unsplash.jpg.320x0_q85_cropYoutube stellt ein neues Tool vor, Bumper Machine genannt. Es verkürzt Video Ads automatisiert auf sechs Sekunden und befindet sich momentan im Alpha-Test.

 

Durch das neue Werkzeug will Youtube sein Werbeformat Bumper Ads vorantreiben und setzt dabei auf die Advertiser und Agenturen, die ihre Werbebotschaft innerhalb von kürzester Zeit transportieren müssen.

 

Vor 3 Jahren hatte bereits GroupM das Ende des 30 Sekunden Spots gefordert und stattdessen 3-Sekünder vorgeschlagen.

 

Die Bumper Machine soll nun eine längere Werbeanzeige innerhalb von Minuten mit Hilfe von Machine Learning auf sechs Sekunden kürzen. Final liefert  das Tool drei oder vier Vorschläge, wie der Ausgangsclip als Bumper Ad aussehen könnte.

 

Laut Debbie Weinstein, Vice President YouTube & Video Global Solutions, ist die Bumper Machine dazu in der Lage, Schlüsselelemente aus Werbespots herauszufiltern. Eine Prüfung durch den Menschen bleibt jedoch nicht aus, auch wenn die Maschine kontinuierlich lernt.

 

Viele betrachten das Tool, das ihnen die Arbeit von nun an angeblich automatisiert abnehmen soll, aber mit Skepsis. Zur Zeit ist die Anzahl der Tester recht überschaubar und Google gibt nicht viele Details zu den Tests preis. Auch der finale Launch-Termin für Bumper Machine steht noch nicht fest.

 

https://www.adzine.de/

App bringt User Messages auf LinkNYC Screens

shoutable-app-happy-birthday-MESSAGENYC0519In New York City kann nun jeder auf den 3.600 Screens von LinkNYC seine persönlichen Nachrichten und Grüße posten.

 

Dafür muß nur die App Shoutable heruntergeladen werden und die 60 sekündige Nachricht wird auf einem der Screens in den fünf Stadtbezirken von New York sofort oder auch zu festgelegten Zeiten ausgestrahlt.

 

Die App sowie der erste Post sind für iOS kostenlos, ab dem zweiten Post kostet die Nutzung $4.99 pro Nachricht. Es stehen Vorlagen für viele verschiedene Themen wie Geburtstagsgrüße oder Heiratsanträge zur Verfügung.

 

https://www.travelandleisure.com/

USA: New York City Aktivisten überkleben Google Screens

rethinklink-e1556884259987Die Google-Tochter Intersection hat ein paar unschöne Wochen hinter sich. Erst wurden Dutzende ihrer LinkNYC “smart cities” Werbescreens beschädigt oder zerstört, und jetzt überklebt eine Aktivisten Gruppe die Screens mit Anti-LinkNYC-Botschaften.

 

Die Gruppe RethinkLinkNYC spricht sich hauptsächlich aus Datenschutzgründen gegen die aufgestellten Screens aus.

 

Auf Ihrer Website kann man u.a. lesen: “Jeder Kiosk ist mit Mikrofonen, Bluetooth-Beacons und nach außen gerichteten Kameras ausgestattet. Diese Technologien haben die Möglichkeit, personenbezogene Daten über jeden New Yorker zu erfassen. Strafverfolgungsbehörden können leicht auf diese Informationen zugreifen, Unternehmen verkaufen sie gewinnbringend, und die Regierung hat jetzt die Werkzeuge, um eine Massenüberwachung durchzuführen.”

 

https://www.sixteen-nine.net/

Toronto: Widerstand gegen Googles Datensammelpläne

dimsdims2Die Canadian Civil Liberties Association (CCLA) verklagt die drei kanadischen Regierungsebenen und die öffentlich finanzierte Organisation Waterfront Toronto wegen der geplanten “Smart Neighbourhood” in Quayside.

 

In 2017 gewann Sidewalk Labs, ein Ableger von Googles Mutterkonzern Alphabet, die Rechte, einen Master Innovation and Development Plan (MIDP) für Quayside zu erstellen. Dieser Plan wird nach der Veröffentlichung von der Öffentlichkeit und der kanadischen Regierung begutachtet und es wird dann über die Umsetzung abgestimmt werden.

 

Obwohl die erste Version des Projektes noch nicht realisiert ist, regt sich schon massiver Widerstand gegen das Vorhaben von Sidewalk Labs. Die größte Sorge vieler Bürger und auch der CCLA betrifft das Sammeln von Daten und das Management der gesammelten Daten, falls das Projekt zu Stande kommt.

 

CCLA sieht besonders die kanadischen Regierungsebenen in der Pflicht neue robuste Gesetze für urbane Datenerhebungen zu schaffen und zwar bevor der MIDP für Quayside zur Realität wird.

 

https://www.engadget.com/

 

 

Sydney wehrt sich gegen Screens auf Telefonzellen

Telstra-payphone-620x344Schon im letzten Jahr kam es in London zu Differenzen wegen neuer, digital aufgerüsteter Telefonzellen. Telefongesellschaften – unter anderem BT in Zusammenarbeiten mit Intersection, einer Google-Tochter – überfluteten damit die Innenstadt.

 

Jetzt wiederholt sich die Auseinandersetzung in Australien.

 

In Sydney und anderen Städten Australiens plant der Telekommunikationsanbieter Telstra in Zusammenarbeit mit JCDecaux die Einführung von neuen bzw. aufgerüsteten Telefonzellen im Stadtgebiet. Diese sollen unter anderem über digitale Werbeflächen, Photoautomaten, multilinguale Hilfeoptionen, Behinderten-Hilfe und noch einige andere Funktionen verfügen.

 

Telstra hält in den betroffenen Städten, beruhend auf dem Telecommunications Act von 1997, die Rechte an den Standorten und hat sich mit JCDecaux zusammengetan, um die öffentlichen Telefone “ins 21ste Jahundert zu beförden”. Dies sieht die Stadtverwaltung von Sydney jedoch etwas anders und verweist darauf, dass die geplanten digitalen Werbetafeln nicht den Vorgaben im Telecommunications Act nachkommen.

 

Neben Sydney hat sich letzten Monat auch schon der Stadrat von Melbourne gegen den geplanten Rollout von neuen öffentlichen Telefonzellen ausgesprochen und 81 Anträge von Telstra und JCDecaux für Baugenehmigungen abgelehnt.

 

https://www.marketingmag.com.au/