Schlagwort-Archiv: USA

Google Tochter Intersection expandiert an der Westküste

LinkNYCintersection media coverageIntersection, das Technologie- und Medienunternehmen, an dem Google über seine Tochter Sidewalk Labs beteiligt ist, expandiert weiter an der Westküste der USA.

 

Intersection betreibt neben digitalen auch viele analoge Medien an Mobiltätstouchpoints wie Flughäfen und Innenstädten. Unter anderem betreibt Intersection in Zusammenarbeit mit LinkNYC auch in New York City 3.600 Screens in den fünf Stadtbezirken sowie mit LinkUK in London.

 

Intersection‘s Los Angeles Rail and Station Media umfasst über 3.600 Werbeflächen auf allen sechs Metro Rail-Linien und erstreckt sich über Los Angeles County, den bevölkerungsreichsten Bezirk in den USA. Gerade erst hat Intersection das U-Bahn-Netz von Los Angeles mit DOOH Screens ausgestattet.

 

Auch in San Francisco, einem der kaufkräftigsten Märkte in den USA, erreichen die Medien von Intersection jede Woche 94% der Menschen in Bussen, Bahnen etc. und damit an Wochentagen mehr als 700.000 Passagiere täglich.

 

Darüber hinaus ist Intersection der exklusive Werbepartner von King County Metro und Sound Transit in Seattle, so dass Werbetreibende dort über 15 Millionen monatliche Passagiere in der ganzen Stadt erreichen können.

 

https://www.martechadvisor.com/

USA: OoH erreicht 90% der Mobilen Zielgruppe im Monat

Nielsen_082019Eine aktuelle Nielsen Studie ergibt, dass Außenwerbung 90 Prozent der US-Reisenden im Alter von 16+ Jahren in einem Monat erreicht und 80 Prozent dieser Zielgruppe in einer Woche.

 

Generell ist laut Studie die OoH-Zielgruppe eher jünger und hat ein höheres Einkommen als die allgemeine Bevölkerung.

 

Die Studie analysierte 15 verschiedene OoH-Medien über die Kategorien Plakat, Stadtmöblierung, Transport etc.  hinweg. Es zeigte sich, dass Straßenplakate das am meisten beachtete OoH-Format sind.

 

81 Prozent der befragten Erwachsenen haben im vergangenen Monat eine OoH Werbefläche bemerkt, während eine DOOH Werbefläche 55 Prozent bemerkten.

 

Weitere Highlights des Berichts sind:

- 66% der Smartphone-Nutzer haben ihr Gerät genutzt, nachdem sie OoH-Werbung gesehen haben.

- Mehr als 40% suchten online nach einer Marke, nachdem sie  OoH-Werbung gesehen hatten.

- 20% derjenigen, die OoH-Werbung gesehen haben, besuchten sofort das beworbene Unternehmen.

- 74%, die ein Unternehmen besucht haben, nachdem sie eine gerichtete OoH-Werbung gesehen haben, haben einen Kauf getätigt.

 

DMI Teilnehmer finden die Studie in der DMI Studiendatenbank.

 

https://billboardinsider.com/

New York verbietet schwimmende LED Wände

floating-billboardDie Gesetzgeber des Staates New York haben gerade einen Gesetzentwurf verabschiedet, der Boote mit großformatiger LED-Werbung davon abhalten soll den Hudson, den East River oder anderen Wasserwege im Staat New York zu befahren.

 

Das Gesetz verbietet allen Arten von Booten das “Fahren, Ankern oder Festmachen in allen Wasserstraßen des Landes” während sie “eine Werbefläche mit Blink- oder jede Form von beweglichen Lichtern betreiben”.

 

Zuvor verklagte schon die Stadt New York Ballyhoo Media, das sich auf Anzeigen auf Booten spezialisiert hat, wegen angeblicher “öffentlicher Belästigung”. Ein Bundesrichter aus Manhattan erließ eine einstweilige Verfügung, die das Unternehmen daran hindert, innerhalb von 457 Meter vom Ufer der Stadt seine schwimmenden LED Wände zu betreiben.

 

https://nypost.com/2019/06/22/

USA: Außenwerbung treibt Online-Nutzung

Screen-Shot-2019-06-10-at-8.33.18-AMScreen-Shot-2019-06-10-at-8.39.01-AMNielsen präsentierte die Ergebnisse seiner Out-of-Home- Advertising Studie 2019 auf der OAAA Tagung 2019.  Die Studie basierte auf insgesamt 999 Interviews mit Verbrauchern in den USA.

 

Die wichtigsten Ergebnisse:

 

- die Befragten verbrachten durchschnittlich 25 Stunden pro Woche in Fahrzeugen, in denen sie für OoH-Werbung zugänglich waren.

 

- 33% der Befragten nutzten eine Suchmaschine, um Informationen über einen Werbetreibenden nachzuschlagen, nachdem sie eine OoH-Anzeige gesehen hatten.

 

- 23% der Befragten besuchten eine Website eines Werbetreibenden, nachdem sie seine OoH-Anzeige gesehen hatten.

 

- 15% der Befragten besuchten die Social Media Seite eines Werbetreibenden, nachdem sie sich die OoH- Werbung angesehen hatten.

 

https://billboardinsider.com/

NYC: Curb Taxi Media erweitert digitales Taxi-Top Netzwerk

Curbcurb1Curb Taxi Media, ein US-Anbieter von Mobilitätsmedien, will sein Netzwerk von hochauflösenden digitalen Taxi-Tops in New York City im Sommer auf mehr als 1.200 Bildschirme ausweiten.

 

Die neuen Bildschirme sind mit integrierten Solarmodulen ausgestattet, die sie energieeffizient und umweltfreundlich machen.

 

Curb hat 2014 die ersten High-Definition LCD-Taxi-Tops auf den Markt gebracht. Das neu erweiterte digitale Taxi-Top-Netzwerk ermöglicht es Vermarktern, neue Mediaplanungsfunktionen wie Geolokalisierung, Echtzeit-RSS-Datenintegration und Wettertrigger zu nutzen, was eine äußerst präzise Zielgruppen- und Nachrichtenansprache ermöglicht.

 

https://finance.yahoo.com/news/

U-Bahn in Los Angeles bekommt DOOH Screens von Google

metrobluelineDie Los Angeles County Metropolitan Transportation Authority (Metro) hat dem Medien und Technologie Unternehmen Intersection, einer Google-Tochter, den Auftrag erteilt im südlichen Teil des U-Bahn Netzes ein neues Nachrichten- und Werbenetzwerk zu installieren.

 

Hierbei sollen an jeder Station neue IxNTouch-Screens aufgestellt werden, an denen Zug- und Busankunftszeiten, Servicewarnungen und -hinweise und System- und Anschlusskarten sowie andere digitale Tools abgerufen werden können.

 

Insgesamt sollen 100 Screens bis zum Herbst installiert sein, wobei Intersection die gesamte Infrastruktur finanziert. Im Gegenzug plant das Medienunternehmen, die entstehenden Kosten und mehr durch DOOH-Werbung zu kompensieren.

 

https://www.sixteen-nine.net/

Praktiken im Media-Einkauf: FBI befragt LVMH

Veuve-clicquot-NEW-20190524083222368Die US-Bundespolizei FBI lädt den Louis Vuitton Eigentümer LVMH im Zuge der Untersuchung zu Geschäftspraktiken und Transparenz der Media-Einkäufe in USA vor.

 

Soweit bekannt ist, gibt es keine Anhaltspunkte für Fehlverhalten seitens LVMH, aber wenn das FBI eine rechtliche Forderung nach Informationen stellen will, geht es typischerweise vor Gericht, um eine Vorladung zu beantragen.

 

Seit das FBI im Sommer 2018 die Ermittlungen aufgenommen hat, gab es verschiedene Entwicklungen :

 

- Das FBI hat sich im Rahmen seiner breit angelegten Untersuchung an ehemalige oder aktuelle Führungskräfte mehrerer Agenturen gewandt und sie befragt.

 

- Ein Teil des Fokus der Untersuchungen lag auf dem Bereich der Außenwerbung.

 

- Es gibt Spekulationen über eine weitere Vorladung des FBI, um Informationen von einem nicht identifizierten Medieninhaber zu verlangen.

 

Zusätzlich zu den eigenen Untersuchungen hat das FBI Werbetreibende um Hilfe gebeten. Die Association of National Advertisers, der Verband der US-Werbetreibenden, hat ihren Mitgliedern im letzten November ein Whitepaper geschickt, in dem sie erklärt, dass das FBI um Zusammenarbeit bittet.

 

https://www.campaignlive.co.uk/

US: OOH Umsatz steigt um 6% in Q1/2019

cropped-times_square21Neue Zahlen der Out of Home Advertising Association of America (OAAA) sehen einen 6,0 Prozent Umsatz-Anstieg für das erste Quartal 2019 bei OOH- Werbung im Vergleich zu 2018. Damit stieg der Umsatz auf $1,78 Mrd. und markiert neun Jahre kontinuierlichen Wachstums für die OOH-Branche.

 

Gleichzeitig gab die OAAA bekannt, dass die gesamten Werbeumsätze in den USA im vierten Quartal 2018 das stärkste Quartalswachstum seit 18 Jahren aufweisen. Sie lagen im Berichtszeitraum fast 12 Prozent über dem Vorjahreswert, wobei das Out-of-Home (OOH)-Segment hauptsächlich für diesen Anstieg verantwortlich ist.

 

https://digitalsignageadvertising.wordpress.com

https://www.moodiedavittreport.com/