Schlagwort-Archiv: Werbemarkt

USA: DOOH wächst um 31% in Q2; stärkstes Wachstum in 12 Jahren

WARC2018_GATnov18Laut der Out of Home Advertising Association of America wuchs die Außenwerbung im zweiten Quartal um fast 8 Prozent – das beste Quartalswachstum seit 2007.

 
Der Anstieg  gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres betrug insgesamt 2,69 Milliarden US-Dollar. In den ersten sechs Monaten des Jahres 2019 ist die OOH-Werbung um 7 Prozent höher als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

 
Die Out of Home Advertising Association of America gibt ausserdem an, dass die DOOH-Spendings um 31 Prozent gewachsen sind – das stärkste Wachstum aller OOH-Formate und das höchste in 12 Jahren.

 
Die Steigerung der Spendings übertraf in sechs Branchen die Zuwächse des Bruttoinlandsprodukts (BIP) : Einzelhandel, Medien und Werbung, öffentlicher Nahverkehr, Hotels/Resorts, Versicherungen/Immobilien, Automobilhändler/Dienstleistungen und verschiedene lokale Dienstleistungen/Veranstaltungen.

 
Die wichtigsten Werbetreibenden in diesem Zeitraum waren McDonald’s, Geico, Apple, State Farm, Chevrolet, Amazon, Facebook, Anheuser-Busch, AT&T und HBO.

 
Laut OAAA haben 70% der Top-100-OOH-Werber ihre Ausgaben im Vergleich zum Q2/2018 erhöht – ein Viertel hat die Medieninvestitionen sogar mehr als verdoppelt.

 
Darüber hinaus war mehr als ein Viertel der Top-100-OOH-Werber Tech-Marken, darunter Facebook, Apple, Amazon, Netflix und Google.

 

https://www.sixteen-nine.net/

https://www.mediapost.com/

China: Werbetreibende schnallen den Gürtel enger

5a013819-e925-41a2-8a97-000d43584e99_0Laut einem Bericht der Marktforscher von CTR China hat die Sorge um eine instabile Wirtschaftslage in China die Ausgaben in allen Werbekategorien im ersten Halbjahr gedämpft, wobei die Gesamtausgaben im ersten Halbjahr um 8,8 Prozent zurückgingen.

 

Im vorangegangenen Vergleichzeitraum konnte noch ein Anstieg von 9,3 Prozent verzeichnet werden. Im Jahr 2018 stiegen die gesamten Werbeausgaben um 2,9 Prozent.

 

Die digitale Werbung musste angesichts der allgemeinen Unsicherheit Verluste von 4,3 Prozent hinnehmen.

 

Fernsehsender verzeichneten die schlechtesten Werte seit fünf Jahren mit einem Minus von 12 bzw. 17 Prozent.

 

Auch die Außenwerbung wurde durch Ausgabenkürzungen beeinträchtigt, aber Finanzdienstleistungen, Schönheits- und Hygieneprodukte sind nach wie vor im OoH-Bereich tätig.

 

https://www.shine.cn/

Nielsen-Halbjahresbilanz: TV verliert, Außenwerbung gewinnt

Nielsen_HJ1In der W&V:

 

Im ersten Halbjahr 2019 sind die Gewinner in der Brutto-Bilanz des Marktforschers Nielsen die Außenwerber. Die Brutto-Bilanz dieses Mediums verzeichnet nämlich ein Plus von 8,8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die Brutto-Werbeumsätze der TV-Vermarkter sanken hingegen um 1,3 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2018.

 

Für Außenwerbung stieg in den ersten sechs Monaten des Jahres das Buchungsvolumen um mehr als 200 Millionen Euro, was in etwa der Summe entspricht, die Zeitungen und Zeitschriften (minus 104 Millionen Euro) und das Fernsehen (minus 94 Millionen Euro) verloren haben.

 

Laut Nielsen ist der Werbemarkt aber insgesamt im ersten Halbjahr 2019 stabil. Mit 14,8 Milliarden Euro liegen die Gesamtausgaben für Werbung auf dem Vorjahresniveau.

 

https://www.wuv.de

2021: Mehr als die Hälfte aller Werbespendings im Internet

2021_fliesst_ueber_die_haelfte_aller_werbespendings_ins_internet3_grossIn der W&V:

 

Zenith prognostiziert in ihrem aktuellen Advertising Expenditure Forecast, dass im Jahr 2021 Internet-Werbung 52 Prozent der weltweiten Werbeausgaben ausmachen wird. Das entspricht einem Plus von fünf Prozentpunkten gegenüber 2019, in dem der Wert bei 47 Prozent rangiert. In 2018 wurden noch 44 Prozent der Werbegelder in Internet-Werbung investiert.

 

Hierzulande verläuft die Entwicklung allerdings langsamer. Laut Olivier Korte, Managing Director Zenith Deutschland, werden die Investitionen in Online-Werbung unter dem globalen Durchschnitt liegen, nämlich dieses Jahr bei 38 Prozent und 2021 bei 43 Prozent. Hauptgrund dafür ist die besondere Stärke der klassischen Medien hierzulande.

 

2021 wird es laut Korte aber auch in Deutschland einen Wendepunkt geben: “Dann wird nämlich erstmals in Deutschland mehr als doppelt so viel Geld in Online (9,2 Milliarden Euro) investiert werden wie in TV (4,4 Milliarden Euro).”

 

Insgesamt sinkt die Wachstumsrate allerdings mit zunehmender Entwicklung des Internet-Werbemarktes. 2018 wuchs die Internetwerbung noch um 17 Prozent, für 2019 wird nur ein Wachstum von zwölf Prozent erwartet und 2021 sollen es dann nur noch neun Prozent Wachstum gegenüber dem Vorjahr sein – die Wachstumsrate des Internet-Werbemarktes nähert sich damit der Wachstumsrate des Gesamtmarktes an.

 

https://www.wuv.de/marketing/

Trotz WM: TV-Werbemarkt in UK schrumpfte 2018 um 4%

Ofcom1Ofcom2Ofcom3Ein Report von Ofcom, der Regulierungsbehörde für die Kommunikationsdienste, zeigt, dass die Einnahmen der kommerziellen Sender im vergangenen Jahr unverändert blieben, da Abonnements und Sponsoring den erneuten jährlichen Rückgang der Nettoeinnahmen aus TV-Werbung ausgleichen konnten.

 

Trotz eines Rückgangs der Nettowerbeeinnahmen um 4%, der durch einen Anstieg der Pay-TV-Erlöse sowie der Einnahmen aus anderen Quellen wie TV-Shopping und Sponsoring kompensiert wurde, gibt der Report an, dass sich die Einnahmen der kommerziellen Sender 2018 auf 11,3 Milliarden Pfund beliefen, und somit gegenüber dem Vorjahr unverändert blieben.

 

Außerdem enthüllte der Bericht auch einen Rückgang der Fernsehzuschauer – die durchschnittliche wöchentliche Reichweite sank von 90,2% im Jahr 2017 auf 88,5%, während die durchschnittliche Zeit, die täglich ferngesehen wird, um 11 Minuten auf drei Stunden und 12 Minuten gesunken ist.

 

https://www.ofcom.org.uk/

https://www.campaignlive.co.uk/

Google/Facebook Duopol weiter auf dem Vormarsch

WARC_032019Die neueste WARC Prognose sieht für das laufende Jahr für Google und Facebook einen Anteil von 61.4% am globalen Online Werbemarkt sowie 28.6%  am globalen Gesamt-Werbemarkt.

 

Weitere Erkenntisse zum Google/Facebook Duopol:

 

  • 41.0% Anteil an Suchmaschinen und Social-Media Werbung in den USA
  • 86.0% Social-Media Anteil an UK Online Video Werbeausgaben
  • 51.8% Anteil der Nutzer die Facebook täglich erreicht
  • 82.7% Facebooks Anteil an US Social-Media Werbeausgaben in 2018

 

https://content.warc.com/

 

 

Google und Facebook dominieren digitalen Werbemarkt

eMarke010419_1eMarke010419_2Wie der eMarketer berichtet, haben Google und Facebook mit einem 63 Prozent Anteil den digitalen Werbemarkt in 2018 angeführt und werden ihren Vorsprung auch bis 2021 unaufhaltsam weiter ausbauen, auf voraussichtlich 64,7 Prozent.

 

Insgesamt wird dieses Jahr in UK der digitale Werbemarkt um mehr als 11 Prozent wachsen und £14,73 Mrd. erwirtschaften. Googles Anteil daran beläuft sich auf 38,8 Prozent (2018: 40 Prozent). Facebook kann hingegen seinen Anteil im Vergleich zu 2018 (22,7 Prozent) in diesem Jahr auf 24,5 Prozent ausbauen.

 

In Deutschland liegt der Anteil des Google & Facebook Duopols sogar bei knapp 75%.

 

Im Vergleich zum US Markt hält das Duopol der beiden Techgiganten in UK mit 63,3 Prozent in 2019 einen sehr viel größeren Anteil am Gesamtmarkt (US: 59,3 Prozent), wobei der eMarketer sogar einen weiteren Verlust von Marktanteilen in USA für die kommenden Jahre vorhersagt.

 

https://www.horizont.net/

https://www.campaignlive.co.uk/

Zenith: Weltweiter Werbemarkt wächst, Deutschland stagniert

Digital-belebt-den-Werbemarkt-225334-266347-detailnpDer aktuelle Advertising Expenditure Forecast der Mediaagentur Zenith prognostiziert für den globalen Werbemarkt in diesem Jahr ein stärkeres Wachstum als bisher angenommen. Zenith rechnet für dieses Jahr mit einem weltweiten Wachstum von 4,7 Prozent (vorherige Prognose: 4,0 Prozent) und geht auch für die Jahre 2020 und 2021 von diesem positiven Trend aus (jeweils + 4,6 Prozent). Das höhere Wachstum wird hauptsächlich durch steigende Ausgaben bei Onlinewerbung durch kleinere und mittlere Unternehmen generiert werden.

 

Für Deutschland sieht Zenith keine so positive Entwicklung: Für 2019 wird auf Grund wirtschaftlicher Unsicherheiten wie Handelskonflikte und Brexit hierzulande nur ein Wachstum um 1,0 Prozent (vorherige Prognose: 1,7 Prozent) prognostiziert.

 

https://www.horizont.net/