Schlagwort-Archiv: Werbeausgaben

Adfraud auch bei Geotargeting

Loacation-Targeted-Mobile-Ad-SpendEigentlich sollte Geotargeting – also das Ausspielen von mobiler Werbung auf Basis der GPS-Koordinaten von Smartphones einen effizienteren Einsatz von Werbebudgets ermöglichen.

 

Deswegen wird auch immer mehr Geld dafür ausgegeben -  allein in den USA bis 2020 $31,1 Milliarden; gegenüber geschätzten $26,5 Milliarden in diesem Jahr, so die Prognose von BIA/Kelsey.

 

Wegen qualitativ schlechter Daten und falsch ausgespielter standortbezogener Ad Impressions werden allerdings zwischen 30% und 80% der Werbeausgaben verschwendet, so eine neue Studie von Location Sciences.
Basierend auf einer Prüfung von insgesamt 500 Millionen geocodierten Ad Impressioms, die zwischen Januar und Juni diesen Jahres in Großbritannien und den USA geliefert wurden, wurden bis zu 65.000 von 100.000 US-Dollar außerhalb des Zielgebiets oder basierend auf Signalen unzureichender Qualität ausgespielt.

 

Während 90% der geocodierten Ad Impressions von hoher Qualität sein sollten, um sie für ein spezifisches Location-Targeting zu verwenden, hatte in dieser Analyse die Hälfte der Lieferanten einen deutlich schlechteren Signalqualitätswert von weniger als 70%.

 

Juniper Research schätzt, dass die gesamten Verluste durch Online-, Mobil- und In-App-Werbebetrug in diesem Jahr weltweit 42 Milliarden US-Dollar erreichen werden.

 

“Wie bei allen Daten ist der Schlüssel zur Verbesserung die Transparenz”, resümiert der Chief Business Officer des Unternehmens, Jason Smith. Die Analyse ergab, dass eine 40%ige Steigerung der Ortungssignalqualität und eine 10%ige Erhöhung der Genauigkeit durch eine verbesserte Transparenz der Daten erreicht werden kann. Es sei zwar nicht die Schuld von Vermarktern, dass schlechte Daten auf dem Markt sind, aber es ist wichtig, dass sie “die Komplexität der Standortdatenerfassung und -verteilung verstehen”, schrieb der Präsident des Unternehmens, Warren Zenna, in einem aktuellen Blog. “Wenn Sie es noch nicht getan haben, beginnen Sie mit der Abfrage, wie Ihre Partner die Standortdaten, die sie zum Erstellen Ihrer Kampagnen verwenden, beziehen und verifizieren. …”

 

https://www.locationsciences.ai/blog/

https://www.mediapost.com/

China: Werbetreibende schnallen den Gürtel enger

5a013819-e925-41a2-8a97-000d43584e99_0Laut einem Bericht der Marktforscher von CTR China hat die Sorge um eine instabile Wirtschaftslage in China die Ausgaben in allen Werbekategorien im ersten Halbjahr gedämpft, wobei die Gesamtausgaben im ersten Halbjahr um 8,8 Prozent zurückgingen.

 

Im vorangegangenen Vergleichzeitraum konnte noch ein Anstieg von 9,3 Prozent verzeichnet werden. Im Jahr 2018 stiegen die gesamten Werbeausgaben um 2,9 Prozent.

 

Die digitale Werbung musste angesichts der allgemeinen Unsicherheit Verluste von 4,3 Prozent hinnehmen.

 

Fernsehsender verzeichneten die schlechtesten Werte seit fünf Jahren mit einem Minus von 12 bzw. 17 Prozent.

 

Auch die Außenwerbung wurde durch Ausgabenkürzungen beeinträchtigt, aber Finanzdienstleistungen, Schönheits- und Hygieneprodukte sind nach wie vor im OoH-Bereich tätig.

 

https://www.shine.cn/

TV rutscht im globalen Werbemarkt weiter ab

copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-ri-table-format-2019-07-08t110140769_1lAZE4Hcopy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-ri-table-format-2019-07-08t112052787_y8NC7LkLaut einem veröffentlichten Ausblick von Publicis Media wird TV in den nächsten zwei Jahren seinen dominanten Anteil an den globalen Werbeausgaben verlieren.

 

Voraussichtlich wird der Anteil des Fernsehens um mehr als vier Prozentpunkte sinken und zwar von 30,8 Prozent im Jahr 2018 auf 26,5 Prozent in 2021.

 

Mit Ausnahme von Out-of-Home, das mit einem Anteil von 6,5% an den Werbebudgets stabil bleibt, werden alle analogen Medien Werbeanteile verlieren.

 

https://www.mediapost.com/

USA: Werbeausgaben auf Private Markets steigen weiter

246961Wie der emarketer berichtet werden die Ausgaben für Programmatic Advertising auf Private Marketplaces (PMP) in den USA im nächsten Jahr die Ausgaben auf Open Exchanges übersteigen.

 

Wichtige Gründe sieht der emarketer unter anderem in den Problemen, die Open Exchanges mit sich bringen, z. Bsp. bei der Qualität der Anzeigen sowie der Brand Safety.

 

US Werbetreibende werden in 2019 demnach voraussichtlich $12.22 Milliarden auf Open Exchanges und $11.56 Milliarden auf PMPs ausgeben. Bis 2021 werden laut emarketer die Ausgaben für PMPs bis $15.97 Milliarden weiter steigen und die der Open Exchanges hinter sich lassen  ($13.77 Mrd.).

 

https://www.emarketer.com/

Magna Global: Außenwerbung übertrifft alle anderen klassischen Medien

cd8be9e6b59c773d1a239fec95650b92In der neuen Magna Advertising Forecast 2019 wird die Außenwerbung neben digitaler und Radiowerbung als eine der treibenden Kräfte im rekordverdächtigen Werbejahr 2018 definiert. In 2018 wurden weltweit laut Magna mit Anzeigenverkäufen an die $212 Mrd. generiert.

 

Außerdem kommt der Report zu dem Ergebnis, dass OOH alle anderen klassischen Medien übertrifft, auch auf Grund von ansteigenden Investitionen aus dem Technologie Sektor. Laut Magna legte OOH in 2018 um 4,5 Prozent zu und erreichte einen Umsatz von $8 Mrd.  Außenwerbung ist zudem das einzige klassische Medienformat das ein gleichbleibendes Wachstum zeigt.

 

Der Report zeigt zudem, dass Amazon seinen Werbeumsatz in 2018 mit $6 Mrd. mehr als verdoppelt hat. Zusätzlich steigerte der E-Commerce Riese seine eigenen Werbeausgaben um 50% und ist nun einer der größten Werbetreibenden, direkt hinter Procter & Gamble, AT&T, Geico, Comcast und General Motors.

 

https://www.marketingdive.com/news/

https://www.wsj.com/articles/

 

 

Google/Facebook Duopol weiter auf dem Vormarsch

WARC_032019Die neueste WARC Prognose sieht für das laufende Jahr für Google und Facebook einen Anteil von 61.4% am globalen Online Werbemarkt sowie 28.6%  am globalen Gesamt-Werbemarkt.

 

Weitere Erkenntisse zum Google/Facebook Duopol:

 

  • 41.0% Anteil an Suchmaschinen und Social-Media Werbung in den USA
  • 86.0% Social-Media Anteil an UK Online Video Werbeausgaben
  • 51.8% Anteil der Nutzer die Facebook täglich erreicht
  • 82.7% Facebooks Anteil an US Social-Media Werbeausgaben in 2018

 

https://content.warc.com/

 

 

Digitale Werbeausgaben steigen global auf 50%

emarketer_01042019T10138T10014_GermanyIn seinem Digital Ad Spending 2019 Report prognostiziert der eMarketer den Anstieg der globalen digitalen Werbeausgaben um 17,6% auf $333,25 Mrd. in 2019. Damit würden zum ersten Mal die digitalen Ausgaben knapp 50% der weltweiten Werbeausgaben ausmachen.

 

In einigen Ländern wie China, UK und Norwegen ist die digitale Werbung schon das Hauptmedium mit zwei Dritteln Anteil am Gesamtmarkt. Weitere Länder, wie USA und Russland, werden voraussichtlich dieses Jahr die Marke von 50% für digitale Werbeausgaben knacken.

 

In Deutschland wird hingegen der Anteil der digitalen Werbung in 2019 nur bei 36,7% der gesamten Werbung liegen, wobei fast drei Viertel dieser Ausgaben an Google und Facebook gehen werden.

 

https://www.emarketer.com/

Stagnation im deutschen Werbemarkt

infografik_16601_entwicklung_der_werbeausgaben_weltweit_und_in_ausgewaehlten_laendern_nEine aktuelle Prognose des Dentsu Aegis Network (DAN) geht davon aus, dass der deutsche Werbemarkt in den nächsten zwei Jahren stagnieren wird.

 

Gingen die Analysten im Juni letzten Jahres noch von einem Wachstum von jeweils 2,6 Prozent aus, werden jetzt nur noch 0,5 Prozent für 2019 und 2020 prognostiziert. Insgesamt wir der geringe Anstieg der Werbeausgaben hauptsächlich über Wachstum bei den digitalen Medien und zu einem kleinen Anteil auch beim Radio erreicht. Digital soll 2019 zum Beispiel um 6,5 Prozent wachsen und damit 39,3 Prozent der Investitionen auf sich vereinen.

 

Weltweit sind laut Dentsu Aegis Analysten aber neben Deutschland noch weitere kriselnde Werbemärkte zu finden. Vereinzelt gibt es aber Märkten – Indien, Russland, China und UK – bei denen die Media-Experten ein deutliches Wachstum im Vergleich zum Vorjahr erwarten.

 

www.horizont.net

https://de.statista.com