Schlagwort-Archiv: Zenith

Zenith: Onlinewerbung mit geringstem Wachstum seit 2001

guardian1guardian2Mit fortschrittlichem Targeting, aktionsbezogener Bezahlung und der Möglichkeit, den Erfolg von Kampagnen detailliert zu verfolgen, ist das Wachstum der digitalen Werbung seit den ersten Innovationen vor mehr als zwei Jahrzehnten stetig gestiegen.

 

Nun gerät das Wachstum der digitalen Werbung, laut einer Zenith Studie, allerdings zum ersten Mal ins Stocken. Marken beginnen ihr Werbebudget in andere “risikofreie” Bereiche zu verlagern. Infolgedessen wird der digitale Sektor im nächsten Jahr nur noch um 10 Prozent wachsen – der niedrigste Zuwachs seit dem Dotcom-Boom 2001.

 

Laut Zenith wird Kinowerbung im nächsten Jahr voraussichtlich um mehr als 12 Prozent ansteigen und damit zum am schnellsten wachsenden Werbeträger werden.

 

Im Zuge der wachsenden Kontroversen und Skandale um digitale Medien setzen Unternehmen zudem mehr Vertrauen in Outdoor-Medien. Mit digitalen Out-of-Home-Werbeplätzen (DOOH) an jeder Straßenecke im Stadtzentrum haben Werbetreibende die Möglichkeit, ansprechende digitale Anzeigen zu schalten – genauso wie auf Facebook oder Google.

 

https://www.theguardian.com/

 

 

2021: Mehr als die Hälfte aller Werbespendings im Internet

2021_fliesst_ueber_die_haelfte_aller_werbespendings_ins_internet3_grossIn der W&V:

 

Zenith prognostiziert in ihrem aktuellen Advertising Expenditure Forecast, dass im Jahr 2021 Internet-Werbung 52 Prozent der weltweiten Werbeausgaben ausmachen wird. Das entspricht einem Plus von fünf Prozentpunkten gegenüber 2019, in dem der Wert bei 47 Prozent rangiert. In 2018 wurden noch 44 Prozent der Werbegelder in Internet-Werbung investiert.

 

Hierzulande verläuft die Entwicklung allerdings langsamer. Laut Olivier Korte, Managing Director Zenith Deutschland, werden die Investitionen in Online-Werbung unter dem globalen Durchschnitt liegen, nämlich dieses Jahr bei 38 Prozent und 2021 bei 43 Prozent. Hauptgrund dafür ist die besondere Stärke der klassischen Medien hierzulande.

 

2021 wird es laut Korte aber auch in Deutschland einen Wendepunkt geben: “Dann wird nämlich erstmals in Deutschland mehr als doppelt so viel Geld in Online (9,2 Milliarden Euro) investiert werden wie in TV (4,4 Milliarden Euro).”

 

Insgesamt sinkt die Wachstumsrate allerdings mit zunehmender Entwicklung des Internet-Werbemarktes. 2018 wuchs die Internetwerbung noch um 17 Prozent, für 2019 wird nur ein Wachstum von zwölf Prozent erwartet und 2021 sollen es dann nur noch neun Prozent Wachstum gegenüber dem Vorjahr sein – die Wachstumsrate des Internet-Werbemarktes nähert sich damit der Wachstumsrate des Gesamtmarktes an.

 

https://www.wuv.de/marketing/

TV rutscht im globalen Werbemarkt weiter ab

copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-ri-table-format-2019-07-08t110140769_1lAZE4Hcopy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-ri-table-format-2019-07-08t112052787_y8NC7LkLaut einem veröffentlichten Ausblick von Publicis Media wird TV in den nächsten zwei Jahren seinen dominanten Anteil an den globalen Werbeausgaben verlieren.

 

Voraussichtlich wird der Anteil des Fernsehens um mehr als vier Prozentpunkte sinken und zwar von 30,8 Prozent im Jahr 2018 auf 26,5 Prozent in 2021.

 

Mit Ausnahme von Out-of-Home, das mit einem Anteil von 6,5% an den Werbebudgets stabil bleibt, werden alle analogen Medien Werbeanteile verlieren.

 

https://www.mediapost.com/

Zenith Studie: Globale Mediennutzung steigt, TV sinkt

Smartphone-Nutzer-271947-detailnpIn der Horizont:

 

In den jährlichen Zenith “Media Consumption Forecasts” Studien wurde nun analysiert, wie viel Zeit die Weltbevölkerung 2019 tatsächlich im Mobile Web verbringt.

 

Nutzer verbringen demnach dieses Jahr weltweit 130 Minute pro Tag im mobilen Internet (80 Minuten in 2015, Steigerung von 13%). Hochgerechnet auf das ganze Jahr verbringen die Menschen damit mehr als 790 Stunden mit ihrem Smartphone im Netz.  Bis 2021 wird die Gesamtstundenzahl laut Zenith noch einmal um 8 Prozent auf 930 Stunden ansteigen. Wie Zenith zudem prognostiziert, wird die Nutzung des mobilen Internets 2021 bereits 31 Prozent des weltweiten Medienkonsums ausmachen, was einem Plus von 27 Prozent im Vergleich zu diesem Jahr entspricht.

 

Bei der Betrachtung der Studienergebnisse seit der ersten Veröffentlichung des “Media Consumption Reports” 2015 fällt auf, dass die zunehmende Zeit, die die Menschen im Mobile Web verbringen, dafür sorgt, dass sich die Nutzungszeit der anderen Medien sukzessive verringert. So sank zwischen 2014 und 2019 die durchschnittliche Zeit, die für das Lesen von Zeitungen aufgewendet wurde, von 17 auf 11 Minuten pro Tag, während sich die Zeit für das Lesen von Zeitschriften von 8 auf 4 Minuten verringerte.

 

Vor den TV-Geräten verbringt die Weltbevölkerung nur noch 167 statt 171 Minuten am Tag. Auch die Internetnutzung am Desktop ist von 47 auf 40 Minuten zurückgegangen. Dagegen ist die Beliebtheit des Mediums Radio im Mobile-Web-Zeitalter sogar noch von 53 auf 55 Minuten pro Tag gestiegen. Die Zeit, die die Weltbevölkerung im Kino verbringt, ist in dem Zeitraum von 1,8 Minuten auf 3,0 Minuten pro Tag gestiegen, was Zenith auf den Boom der Kinobesuche in China zurückführt.

 

Kanalübergreifend steigt die globale Mediennutzung damit weiter an. In diesem Jahr werden die Menschen laut der Studie durchschnittlich 479 Minuten am Tag mit Medien verbringen – zum Vergleich: 2013 waren es noch 420 Minuten. Bis 2021 soll der Wert noch einmal auf 495 Stunden steigen.

 

https://www.horizont.net/

 

GroupM Prognose für 2019: DOOH wächst, TV und Print schrumpfen

prognosen_zu_spendings_so_wird_das_jahr_20195_kleinIn der W&V:

 

Derzeit geben gleich drei große Mediahäuser ihre Prognosen für das Jahr 2019 bekannt. GroupM, Zenith und Magna sagen insgesamt ein Wachstum im Werbemarkt voraus, allerdings verliert das Fernsehen auch weiterhin Zuschauer an VOD. Im Digitalgeschäft und in der zielgerichteten Ausspielung sehen aber alle Mediahäuser weiterhin Chancen.

 

Die Außenwerbeumsätze blieben 2018 jedoch unverändert. 2019 sollen sie laut Magna aber wieder steigen. Auch im aktuellen Deutschland-Forecast der Group M ist die Außenwerbung einer der Gewinner. Die Werbeinvestitionen in Out-of-Home (OOH), genauer im digitalen OOH steigen laut der aktuellen GroupM-Prognosen stetig.

 

Im weltweiten Vergleich sehen die Mediahäuser Deutschland allerdings nicht als Gewinner. Laut Magna-Report gibt es in der Werbebranche derzeit den größten Zuwachs seit 2010. Welweit wird von einem Zuwachs aller Werbeausgaben von 7,2% ausgegangen. Der Umsatz soll auf $552 Milliarden steigen.  Für das beachtliche Plus verantwortlich sind laut Report hauptsächlich Russland, China, Indien und USA. Westeuropa hinkt auf Grund von Konjunkturabschwächung und politischen Unsicherheiten hinterher.

 

Laut Magna stiegen 2018 die digitalen Werbeumsätze in Deutschland um 10%. Die traditionellen Offline-Werbeumsätze (TV, Print, Radio, OOH) gingen hingegen um 2% zurück. Die wichtigsten Wachstumstreiber im Digitalmarkt waren 2018 Suchmaschinen (+13%), digitales Video (+25%) und soziale Medien (+33%).

 

Mehr zu den einzelnen Prognosen finden Sie hier:

www.wuv.de

 

 

2019 wird 65% der digitalen Werbung programmatisch gebucht

Swiss-Vor-9-Bild-7-255687-detailnpIn der Horizont:

 

Die neueste Zenith Programmatic Marketing Forecast prognostiziert, dass programmatische Werbung in den nächsten Jahren weltweit um 19 Prozent wachsen wird und ein Volumen von 84 Milliarden US-Dollar erreicht.

 

Im laufenden Jahr gaben Werbekunden 70 Milliarden Dollar für porgrammatische Werbung aus. In 2019 werden es 84 Milliarden Dollar sein, was 62 Prozent der Ausgaben für digitale Medien entspricht. Im Jahr 2020 werden laut Zenith 98 Milliarden US-Dollar für programmatische Werbung ausgeben werden, was 68 Prozent ihrer Ausgaben für digitale Medien entsprechen wird.

 

Insgesamt geht Zenith davon aus, dass die programmatische Werbung in 2019 um 19 Prozent wachsen wird, gefolgt von 17 Prozent Wachstum im Jahr 2020 (in 2017 waren es noch 32 Prozent, in 2018 noch 24 Prozent Wachstum).

 

Die USA stellen mit 40,6 Milliarden US-Dollar und 58 Prozent der Gesamtausgaben in 2018 den größten programmatischen Werbemarkt. Dort werden bereits 83 Prozent aller digitalen Medien programmatisch gehandelt. An die zweite Stelle setzt sich Kanada mit 82 Prozent Programmatic-Anteilen an der digitalen Werbung.

 

Bis 2020 wird in diesen Märkten (einschließlich UK und Dänemark) die programmatische Werbung über 80 Prozent der digitalen Medien ausmachen. Kanada wird laut Zenith Prognose in 2020 sogar schon zum reinen programmatischen Handel übergegangen sein.

 

Insgesamt hat die Einführung von Datenschutzvorschriften wie der DSGVO laut Zenith zu einer Verlangsamung programmatischen Wachstums geführt. Zenith erwartet aber, dass früher oder später alle Märkte dem Beispiel Kanadas folgen werden und den programmatischen Handel zur Standardeinkaufs-Methode für alle Medien machen.

 

www.horizont.net

www.zenithmedia.com

Deutscher Werbemarkt schwächelt, Außenwerbung wächst

Zenith-logoDirk-Lux-Zenith-222910-detailpIn der Horizont:

 

Laut dem neuesten Advertising Expenditure Forecast der Zenith steht in diesem Jahr hierzulande vor allem die umsatzstärkste Gattung Fernsehen unter Druck. Und das hat Folgen für den gesamten deutschen Werbemarkt.

 

Zenith senkte die Prognose für TV-Werbung von €4,73 Milliarden auf €4,68 Milliarden. Das zu erwartende Wachstum der Gattung senkte die Mediaagentur für 2018 um 3 Prozent auf nun 1,9 Prozent. Für den gesamten Werbemarkt senkte Zenith ebenfalls die Prognose um 2,5 Prozent auf nur noch 2,0 Prozent.

 

Die Agentur prognostiziert ebenfalls einen weiteren Rückgang der Werbeinvestitionen bei Printmedien um 2,5 Prozent in diesem und sogar 4,2 Prozent im kommenden Jahr.

 

Für die Gattungen Kino und Out-of-Home rechnet Zenith allerdings mit deutlichem Zuwachs. In 2019 wird für Außenwerbung ein Anstieg um 3,6 Prozent und für 2020 von 3,3 Prozent angenommen. Für Kinowerbung sieht die Prognose sogar Wachstumsraten von 6,3 Prozent (2019) und 7,9 Prozent für 2020 voraus.

 

Auch bei Radiowerbung prognostiziert Zenith einen Zuwachs um 1,8 Prozent in 2018 und weiteres Wachstum in den folgenden zwei Jahren. Onlinewerbung bleibt auch weiterhin die zuwachsstärkste Gattung, mit 8,2 Prozent in diesem Jahr und weiteren 7,0 Prozent in 2019.

 

www.horizont.net

www.zenithmedia.de

 

 

Prognose: Digitale Werbespendings vor TV

Zenith_Screen-Shot-2018-03-26-at-11.31.00-AM-800x487Zenith_ Screen-Shot-2018-03-26-at-11.30.27-AM-800x494Eine neue Hochrechnug der Agentur Zenith sieht für dieses Jahr die globalen Ausgaben für TV Werbung bei $187 Mrd und für digitale Werbung bei $227 Mrd. Vorausgesetzt es findet keine Rezession o.ä. statt, geht die Agentur davon aus, dass sich die globalen Werbespendings bis 2020 um weitere $77 Mrd. erhöhen werden.

 

Die USA ($19,7 Mrd) und China ($16,9 Mrd) sind die Länder, die maßgeblich für das Wachstum verantwortlich sein werden, wobei das wichtigste Medium die mobilen Geräte sind ($72,6 Mrd), gefolgt von TV ($6,9 Mrd).

 

Weiterhin sagt Zenith voraus, dass 2020 insgesamt 44,6 Prozent der Werbespending digital vergeben werden, gefolgt von TV mit 31,2 Prozent.

 

Hier geht’s zum Artikel…