Schlagwort-Archiv: Zenith

GroupM Prognose für 2019: DOOH wächst, TV und Print schrumpfen

prognosen_zu_spendings_so_wird_das_jahr_20195_kleinIn der W&V:

 

Derzeit geben gleich drei große Mediahäuser ihre Prognosen für das Jahr 2019 bekannt. GroupM, Zenith und Magna sagen insgesamt ein Wachstum im Werbemarkt voraus, allerdings verliert das Fernsehen auch weiterhin Zuschauer an VOD. Im Digitalgeschäft und in der zielgerichteten Ausspielung sehen aber alle Mediahäuser weiterhin Chancen.

 

Die Außenwerbeumsätze blieben 2018 jedoch unverändert. 2019 sollen sie laut Magna aber wieder steigen. Auch im aktuellen Deutschland-Forecast der Group M ist die Außenwerbung einer der Gewinner. Die Werbeinvestitionen in Out-of-Home (OOH), genauer im digitalen OOH steigen laut der aktuellen GroupM-Prognosen stetig.

 

Im weltweiten Vergleich sehen die Mediahäuser Deutschland allerdings nicht als Gewinner. Laut Magna-Report gibt es in der Werbebranche derzeit den größten Zuwachs seit 2010. Welweit wird von einem Zuwachs aller Werbeausgaben von 7,2% ausgegangen. Der Umsatz soll auf $552 Milliarden steigen.  Für das beachtliche Plus verantwortlich sind laut Report hauptsächlich Russland, China, Indien und USA. Westeuropa hinkt auf Grund von Konjunkturabschwächung und politischen Unsicherheiten hinterher.

 

Laut Magna stiegen 2018 die digitalen Werbeumsätze in Deutschland um 10%. Die traditionellen Offline-Werbeumsätze (TV, Print, Radio, OOH) gingen hingegen um 2% zurück. Die wichtigsten Wachstumstreiber im Digitalmarkt waren 2018 Suchmaschinen (+13%), digitales Video (+25%) und soziale Medien (+33%).

 

Mehr zu den einzelnen Prognosen finden Sie hier:

www.wuv.de

 

 

2019 wird 65% der digitalen Werbung programmatisch gebucht

Swiss-Vor-9-Bild-7-255687-detailnpIn der Horizont:

 

Die neueste Zenith Programmatic Marketing Forecast prognostiziert, dass programmatische Werbung in den nächsten Jahren weltweit um 19 Prozent wachsen wird und ein Volumen von 84 Milliarden US-Dollar erreicht.

 

Im laufenden Jahr gaben Werbekunden 70 Milliarden Dollar für porgrammatische Werbung aus. In 2019 werden es 84 Milliarden Dollar sein, was 62 Prozent der Ausgaben für digitale Medien entspricht. Im Jahr 2020 werden laut Zenith 98 Milliarden US-Dollar für programmatische Werbung ausgeben werden, was 68 Prozent ihrer Ausgaben für digitale Medien entsprechen wird.

 

Insgesamt geht Zenith davon aus, dass die programmatische Werbung in 2019 um 19 Prozent wachsen wird, gefolgt von 17 Prozent Wachstum im Jahr 2020 (in 2017 waren es noch 32 Prozent, in 2018 noch 24 Prozent Wachstum).

 

Die USA stellen mit 40,6 Milliarden US-Dollar und 58 Prozent der Gesamtausgaben in 2018 den größten programmatischen Werbemarkt. Dort werden bereits 83 Prozent aller digitalen Medien programmatisch gehandelt. An die zweite Stelle setzt sich Kanada mit 82 Prozent Programmatic-Anteilen an der digitalen Werbung.

 

Bis 2020 wird in diesen Märkten (einschließlich UK und Dänemark) die programmatische Werbung über 80 Prozent der digitalen Medien ausmachen. Kanada wird laut Zenith Prognose in 2020 sogar schon zum reinen programmatischen Handel übergegangen sein.

 

Insgesamt hat die Einführung von Datenschutzvorschriften wie der DSGVO laut Zenith zu einer Verlangsamung programmatischen Wachstums geführt. Zenith erwartet aber, dass früher oder später alle Märkte dem Beispiel Kanadas folgen werden und den programmatischen Handel zur Standardeinkaufs-Methode für alle Medien machen.

 

www.horizont.net

www.zenithmedia.com

Deutscher Werbemarkt schwächelt, Außenwerbung wächst

Zenith-logoDirk-Lux-Zenith-222910-detailpIn der Horizont:

 

Laut dem neuesten Advertising Expenditure Forecast der Zenith steht in diesem Jahr hierzulande vor allem die umsatzstärkste Gattung Fernsehen unter Druck. Und das hat Folgen für den gesamten deutschen Werbemarkt.

 

Zenith senkte die Prognose für TV-Werbung von €4,73 Milliarden auf €4,68 Milliarden. Das zu erwartende Wachstum der Gattung senkte die Mediaagentur für 2018 um 3 Prozent auf nun 1,9 Prozent. Für den gesamten Werbemarkt senkte Zenith ebenfalls die Prognose um 2,5 Prozent auf nur noch 2,0 Prozent.

 

Die Agentur prognostiziert ebenfalls einen weiteren Rückgang der Werbeinvestitionen bei Printmedien um 2,5 Prozent in diesem und sogar 4,2 Prozent im kommenden Jahr.

 

Für die Gattungen Kino und Out-of-Home rechnet Zenith allerdings mit deutlichem Zuwachs. In 2019 wird für Außenwerbung ein Anstieg um 3,6 Prozent und für 2020 von 3,3 Prozent angenommen. Für Kinowerbung sieht die Prognose sogar Wachstumsraten von 6,3 Prozent (2019) und 7,9 Prozent für 2020 voraus.

 

Auch bei Radiowerbung prognostiziert Zenith einen Zuwachs um 1,8 Prozent in 2018 und weiteres Wachstum in den folgenden zwei Jahren. Onlinewerbung bleibt auch weiterhin die zuwachsstärkste Gattung, mit 8,2 Prozent in diesem Jahr und weiteren 7,0 Prozent in 2019.

 

www.horizont.net

www.zenithmedia.de

 

 

Prognose: Digitale Werbespendings vor TV

Zenith_Screen-Shot-2018-03-26-at-11.31.00-AM-800x487Zenith_ Screen-Shot-2018-03-26-at-11.30.27-AM-800x494Eine neue Hochrechnug der Agentur Zenith sieht für dieses Jahr die globalen Ausgaben für TV Werbung bei $187 Mrd und für digitale Werbung bei $227 Mrd. Vorausgesetzt es findet keine Rezession o.ä. statt, geht die Agentur davon aus, dass sich die globalen Werbespendings bis 2020 um weitere $77 Mrd. erhöhen werden.

 

Die USA ($19,7 Mrd) und China ($16,9 Mrd) sind die Länder, die maßgeblich für das Wachstum verantwortlich sein werden, wobei das wichtigste Medium die mobilen Geräte sind ($72,6 Mrd), gefolgt von TV ($6,9 Mrd).

 

Weiterhin sagt Zenith voraus, dass 2020 insgesamt 44,6 Prozent der Werbespending digital vergeben werden, gefolgt von TV mit 31,2 Prozent.

 

Hier geht’s zum Artikel…

Programmatische Displaywerbung steigt weiter

ZenithLaut Programmatic Marketing Forecast von Zenith wird bis 2019 voraussichtlich zwei Drittel der weltweiten Onlinewerbung (Display) programmatisch abgewickelt.

 

In Deutschland ist der Anteil laut Zenith allerdings geringer und wird sich 2019 nur auf 41% belaufen.

 

Global werden aktuell bereits 59 % der Displaywerbung programmatisch eingekauft, 2019 soll sich dies auf 67% steigern. Das entspräche einem Volumen von 84,9 Milliarden Euro.

 

Die englischsprachigen Märkte wickeln schon heute 80% der Displaywerbung programmtisch ab und dies soll bis 2019 auf 90% steigen.

 

http://www.horizont.net/medien

 

 

Mobile Werbeausgaben werden sich bis 2019 verdreifachen

Slide1Die Zukunft der Digital-Werbung ist mobil. Das zeigt eine aktuelle Studie von Zenith über die Horizont berichtet . In seinem Mobile Advertising Forecast sagt das globale Medianetwork der mobilen Werbung wieder ein bemerkenswertes Wachstum voraus – und dies auch in Deutschland. Die Desktop-Werbung wird hingegen weiterhin an Bedeutung verlieren.

 

Zenith hatte bereits vor einem Jahr prognostiziert, dass die Unternehmen in diesem Jahr netto erstmals mehr Geld für Mobile- als für Desktop-Werbung ausgeben werden. Jetzt wird diese Vorhersage mit Zahlenmaterial unterlegt. So soll der weltweite Anteil der Digital-Spendings in diesem Jahr auf 53 Prozent steigen. Auch in Deutschland wird ein deutlicher Anstieg erwartet (s. Abb.).

 

http://www.horizont.net