Schlagwort-Archiv: Werbetreibende

Praktiken im Media-Einkauf: FBI befragt LVMH

Veuve-clicquot-NEW-20190524083222368Die US-Bundespolizei FBI lädt den Louis Vuitton Eigentümer LVMH im Zuge der Untersuchung zu Geschäftspraktiken und Transparenz der Media-Einkäufe in USA vor.

 

Soweit bekannt ist, gibt es keine Anhaltspunkte für Fehlverhalten seitens LVMH, aber wenn das FBI eine rechtliche Forderung nach Informationen stellen will, geht es typischerweise vor Gericht, um eine Vorladung zu beantragen.

 

Seit das FBI im Sommer 2018 die Ermittlungen aufgenommen hat, gab es verschiedene Entwicklungen :

 

- Das FBI hat sich im Rahmen seiner breit angelegten Untersuchung an ehemalige oder aktuelle Führungskräfte mehrerer Agenturen gewandt und sie befragt.

 

- Ein Teil des Fokus der Untersuchungen lag auf dem Bereich der Außenwerbung.

 

- Es gibt Spekulationen über eine weitere Vorladung des FBI, um Informationen von einem nicht identifizierten Medieninhaber zu verlangen.

 

Zusätzlich zu den eigenen Untersuchungen hat das FBI Werbetreibende um Hilfe gebeten. Die Association of National Advertisers, der Verband der US-Werbetreibenden, hat ihren Mitgliedern im letzten November ein Whitepaper geschickt, in dem sie erklärt, dass das FBI um Zusammenarbeit bittet.

 

https://www.campaignlive.co.uk/

Außenwerbung ist nicht aufzuhalten – Einschätzung von PJSolomon

OOH_Part1In einer aktuellen Einschätzung der PJ Solomon Media & Tech Services werden die neuen Medien wie OOH und Mobile bald überall und in allen Lebensbereichen vertreten sein.

 

Laut der Experten von PJSolomon wird OOH weiter wachsen und Anteile von anderen Medienkanälen übernehmen. Schon 2018 hat OOH laut Out of Home Advertising Association of America (OAAA) ein Umsatz-Plus von 4,8% und damit Einnahmen von $8.0 Mrd. generiert. Tendenz steigend. Auch das Aufkommen von neuen Technologien wie Augmented Reality (AR), Artificial Intelligence (AI), 5G oder Dronen haben das Potential die Medienlandschaft nachhaltig  zu verändern, und zwar zum Vorteil von OOH.

 

Die generellen Vorteile von OoH für Werbetreibende sprechen laut PJSolomon für sich, wie z.B.:

- OOH-Medien können nicht geblockt werden

- Es werden Menschen mit der Werbung erreicht und nicht nur Klicks gezählt

- Verbesserte Präzision beim Targeting durch DOOH

 

Nach Einschätzung der Experten wird OOH definitiv von neuen innovativen  Medien profitieren und Netzbetreibern verschiedene Möglichkeiten eröffnen eine Verbesserung des Media Wallet durch Optimierung bestehender Netzwerke und Expansion in neue Märkte zu erreichen.

 

https://www.pjsolomon.com/wp-content/uploads/2019/04/

https://www.pjsolomon.com/wp-content/uploads/2019/05/

In-House Programmatic Advertising immer beliebter

iab_Fig2iab_Fig3iab_Fig13In der Horizont:

 

Weiterhin bauen viele Unternehmen zunehmend inhouse Media-Kompetenzen auf und haben Programmatic Advertising und teilweise auch technische Infrastruktur ins eigene Haus geholt.

 

Neben den stark Daten- und Performance-getriebenen E-Commerce-Häusern wie Otto und Zalando haben inzwischen aber auch andere Unternehmen die Vorteile von Inhouse Programmatic Advertising für sich entdeckt. Darunter sind Konzerne wie Procter & Gamble, Unilever und Reckitt-Benckiser, sowie Unternehmen wie Viessmann, L’Oréal und Deutsche Telekom.

 

Laut dem Attitudes Towards Programmatic Advertising” Report 2018 des Interactive Advertising Bureau Europe (IAB) wird der Ausbau von Programmatic Advertising in Europa weiter vorangetrieben und von den meisten Werbetreibenden favorisiert. Insgesamt 38 Prozent hatten 2018 Programmatic Advertising im Haus (2017: 23 Prozent). Auch wenn es inzwischen einige Konzerne gibt, die nach anfänglicher inhouse Abwicklung diese Leistung wieder durch Agenturen erbringen lassen (35 Prozent).

 

https://www.horizont.net/

 

 

 

 

US: 2018 Rekordjahr für Out-Of-Home

OAAA_Logo_Out_of_HomeDie Out of Home Advertising Association of America (OAAA) hat ihre Zahlen für das Jahr 2018 veröffentlicht. Laut OAAA war das vergangene Jahr ein Rekordjahr für OOH in USA, mit einem Umsatz-Plus von 4,8% und damit Einnahmen von $8.0 Mrd. Im 4. Quartal gab es sogar ein Plus von 7,2% gegenüber dem Vorjahr. Insgesamt kamen dabei 29 Prozent des Umsatzes aus DOOH.

 

Unter den Top 15 Werbetreibenden waren wie immer Apple, McDonalds, Facebook, Amazon, Netflix, and Google. Dreizehn Werbetreibende haben außerdem ihre OOH- Investitionen in 2018 mehr als verdoppelt, darunter u.a. Facebook, Pepsi und Uber.

 

https://oaaa.org/

Große Ablehnung von Werbecookies

flashtalking_christian-altemeier600x600.jpg.258x0_q85_cropEiner neuen Studie des Third-Party-Adserving-Anbieters Flashtalking zufolge liegt die Ablehnungsrate von Werbecookies inzwischen im Schnitt bei 64 Prozent. Die analysierte Ablehnungsrate liegt bei mobilen Geräten (Smartphones) laut Flashtalking sogar bei 75 Prozent.  80 Prozent werden bei der Tabletnutzung blockiert oder gelöscht, auf Desktop-Umgebungen sind es hingegen lediglich 41 Prozent.

 

Laut Flashtalking beeinträchtigt die zunehmende Ablehnung und Blockierung von Cookies die Zuverlässigkeit von Drittanbieter-Cookies und könnte damit gravierende Auswirkungen darauf haben wie Werbetreibende Medien auswählen und messen können.

 

Dazu Christian Altemeier, Geschäftsführer von Flashtalking, “… Marketer wollen datengetriebener agieren, aber die Daten, die sie verwenden, sind lückenhaft. Programmatic, Personalisierung, Attribution und Marketing Mix – all diese Trends beruhen auf Cookie-basierten Daten. … Mit unserem Report wollen wir die Datenqualitätsprobleme noch weiter ins Bewußtsein der Werbetreibenden rücken.”

 

www.adzine.de