Schlagwort-Archiv: Programmatic

Schweiz: APG|SGA arbeitet mit Daten von intervista für Programmatic DOOH

Seit kurzem sind bei der schweizerischen APG|SGA auch programmatische Kampagnen auf über 500 Digital-Out-of-Home-Screens möglich. Neuerdings kann die Ausstrahlung auf den ePanels und eBoards dank exklusiven Daten des Marktforschungsinstituts intervista für die großen Städte, Bahnhöfe und den Flughafen Zürich noch besser nach Standort und Uhrzeit sowie nach individuellen Zielgruppen ausgesteuert werden.

Intervista betreibt ein „Mobilitäts-Tracking-Panel“ mit aktuell 3000 Probanden. Zu diesen liegen Angaben hinsichtlich Soziodemografie, Konsummerkmalen und Interessen vor. Diese Informationen werden mit aktuellen Standortmessdaten verknüpft. Über die Smartphone-App „Footprints Research“ werden kontinuierlich die Aufenthaltsorte der Nutzer erhoben, wodurch Erkenntnisse zu Bewegungsmustern von individuellen Zielgruppen gewonnen werden.

www.apgsga.ch

Clear Channel Outdoor integriert DOOH-Inventar in SSP von Place Exchange

Clear Channel Outdoor (CCO), einer der weltweit größten Außenwerber, und Place Exchange, eine SSP für programmatische Out-of-Home- und locationbasierte Medien, haben eine Kooperation angekündigt: Künftig wird den Käufern digitaler Medien der Zugang zu sämtlichen Digital-Out-of-Home-Screens von CCO über Omnichannel-DSPs wie The Trade Desk, Amobee, Ubimo und MediaMath ermöglicht.

Die Integration ermöglicht den programmatischen Einkauf von CCOs Medienangebot in den USA mit einer Gesamtreichweite von monatlich über 100 Millionen Menschen über so genannte Private Deals beziehungsweise Automated Garanteed. Der Vorteil für CCO dabei ist: Seine Outdoor-Medien sind auf den gängigen DSP-Plattformen direkt neben anderen programmatisch buchbaren Kanälen wie Digital- und Mobilmedien aufzufinden.

www.prnewswire.com

APG|SGA bringt Sanitas mit programmatischer DOOH-Kampagne auf die Straße

APG|SGA und die Agentur Mediaschneider mit ihrer Digitalspezialistin Hoy haben für die Sanitas Krankenversicherung eine programmatische Digital- Out-of-Home-Kampagne realisiert. Basierend auf soziodemografischen Daten, definierten Zeitschienen und Geo-Aussteuerung rund um die Verkaufsstellen wurde das Buch „Health Forecast – Die Gesundheit der Zukunft“ beworben.

Zum Einsatz kamen die Demand Side Platform (DSP) Splicky sowie die Supply Side Platform (SSP) VIOOH. Konzipiert und produziert wurde die Kampagne von der Züricher Creative Consultancy Branders sowie der Digital Marketing Agentur Webrepublic.

www.apgsga.ch

Kinetic Worldwide Germany verknüpft Programmatic DOOH mit Audio-Werbung

Kinetic Worldwide experimentiert weiter mit den Möglichkeiten von programmatischem Digital Out-of-Home: Die zum GroupM-Netzwerk gehörende Plakatmediaagentur verknüpft über eine zentrale Plattform DOOH erstmals mit Audio-Werbung auf Streaming-Diensten. Die programmatische Ausspielung erfolgt dabei auf Basis von Mobilitätsdaten an den Hotspots der jeweiligen Kernzielgruppe und wird mit einem einheitlichen Targeting über eine zentrale Demand Side Platform gesteuert.

Neben der direkten Aktivierung der Konsumenten mit entsprechendem Sound soll die crossmediale Verknüpfung von DOOH und Audio nicht nur für eine gezielte Steigerung der Werbekontakte und somit für mehr Effizienz sorgen. Durch die multisensorische Zielgruppenansprache soll auch die Wirkung der Kampagnen gesteigert werden.

www.horizont.net

So viel Geld kommt von einem Werbedollar angeblich beim Publisher an

Wenn Werbungtreibende einen US-Dollar in programmatische Onlinwerbung investieren: Wie viel davon kommt tatsächlich beim ausführenden Publisher an? Mit dieser Frage beschäftigt sich die Marketing-Branche schon seit längerem. Jetzt hat Google in einer Reihe von Blog-Beiträgen erstmals Zahlen dazu veröffentlicht, die das Tech-Portal Basic Thinking unter die Lupe genommen hat. Demnach erhalten die Verlage bei der Inanspruchnahme von Googles Dienstleistungen den größten Teil der Einnahmen: So landen etwa bei Display- und Videowerbung von einem Dollar im Schnitt 69 Cent beim Publisher.

Das sagt das DMI dazu: Bei all diesen Berechnungen sollte bedacht werden, dass der eine Dollar, der laut Google oben reingeht, natürlich schon nach Rabatten und Agentur- beziehungsweise sogar Vertriebsprovisionen zu sehen ist. Zudem ist fraglich, ob Google bei seinen Berechnungen auch externe Data Fees berücksichtigt hat und ob die eigenen Daten bereits eingepreist sind. So ergab eine schon etwas länger zurückliegende Analyse des Werbeforschungsinstituts WARC, dass nur 40 Prozent oder weniger des Budgets, das für programmatische Werbung ausgegeben wurde, bei den Verlegern landeten.

www.basicthinking.de, blog.google, www.emarketer.com

VIOOH und TabMo gehen Kooperation ein

VIOOH, der offene, globale Digital-Out-of-Home-Marktplatz von JCDecaux, treibt die Kombination von DOOH und Mobile voran und ist eine strategische Partnerschaft mit TabMo eingegangen. Das europäische Adtech-Unternehmen bietet die Technologie für den Einkauf von Werbeflächen und ist dabei auf mobile Werbekampagnen spezialisiert.

Während VIOOH den Zugang zum Inventar von JCDecaux in England, USA, Deutschland, Italien, Belgien, Finnland und den Niederlanden bietet und allein in Großbritannien stündlich 25 Millionen Impressions erzeugt, bringt TabMo die DSP „Hawk“ in die Partnerschaft ein. Diese ermöglicht es Werbetreibenden, im programmatischen Media-Ökosystem weltweit Werbeplätze auf mobilen Endgeräten einzukaufen.

Die Kooperation „wird Marken dabei helfen, ihrem Publikum sowohl im mobilen als auch im OOH-Bereich ein nahtloses und einheitliches Erlebnis zu bieten“, sagt VIOOH-CEO Jean-Christophe Conti, der überzeugt ist, dass noch weitere Branchenteilnehmer dem Beispiel folgen werden, „um vom Boom der digitalen OOH-Werbung zu profitieren“.

www.prolificlondon.co.uk

USA: Puma setzt Hologrammwerbung auf Autodächer ein

innovation_advertising-marketing_puma-targeted-hologram-adsPUMA hat in den letzten Jahren mit der Havas Media Group verschiedene Out-of-Home (OOH) Aktivitäten durchgeführt. Die jüngste Kampagne rund um das NBA All-Star Weekend in Chicago nutzt schwebende holografischen Bilder angetrieben von den intelligenten digitalen Medien-Displays von Firefly.

 

Für das NBA- Wochenende hat Firefly seine intelligenten Mediendisplays mit Hologrammprojektoren ausgestattet, um ein 360-Grad-Bild des Sky Dreamer-Sneakers und einen Basketball der Marke PUMA auf dem Dach geparkter Fahrzeuge vor mehreren Wahrzeichen Chicagos zu zeigen.

 

Die Kampagne wurde von Whisk entwickelt und programmatisch von Adelphic, einer Omnichannel-DSP, ausgeführt.

 

Im letzten Jahr führte PUMA eine ähnliche geotargeted OOH-Kampagne durch, bei der Anzeigen programmgesteuert auf Bildschirmen auf Taxis und Ride Sharing Fahrzeugen gezeigt wurden, um für die Eröffnung des New Yorker Flagship-Stores zu werben. In Zusammenarbeit mit dem gleichen Firefly-Netzwerk zeigte diese Kampagne die bewegten Anzeigen in der Umgebung von Großflughäfen, Touristenattraktionen und anderen ausgewählten Postleitzahlen in der Region.

 

https://www.globenewswire.com/

https://www.marketingdive.com/

 

New York: Taxi-Top-Werbung jetzt auch programmatisch

Vistar_programmatic_announcementCurb Media Network, die Medienabteilung des Taxi-Technologieanbieters Curb Mobility, hat den programmatischen Zugang zu 1.200 digitalen Bildschirmen in seiner Flotte von gelben Taxis in New York City freigeschaltet.

 

Curb betreibt seit Jahren ein Mediennetzwerk in Partnerschaft mit 15.000 Fahrern in 10 großen US-Städten. Vor drei Jahren wagte das Unternehmen den ersten Schritt in die programmatische Vermarktung, als es sich an die Out of Home SSP von Vistar Media anschloss. Zunächst wurde darüber der programmatische Verkauf von Taxi-TV, den Bildschirmen auf dem Rücksitz von Taxis, angeboten, die in der gesamten Flotte monatlich 100 Millionen Impressions bringen.

 

Nun verkauft Curb Media auch seinen Bestand an Taxi-Tops programmatisch sowohl über die Vistar SSP als auch über Private Markets.

 

Werbetreibende können über eine Self Service Platform oder über ein Managed Service Team einkaufen, und die Anzeige erscheint innerhalb weniger Minuten, nachdem Curb sie genehmigt hat. So kann im gesamten Curb-Netz sowohl auf Taxidächern als auch auf den 22.000 Taxi-TV-Fernsehbildschirmen Inventar gekauft werden, um dynamische Kampagnen anzustoßen.

 

Programmatic DOOH hat Curb auch neue Kunden zugeführt, die nicht am Kauf des statischen Inventars interessiert waren, wie etwa Schnellrestaurants und Einzelhändler, die kurzfristigere Werbeaktionen durchführen.

 

Curb rechnet damit, in diesem Jahr 10 bis 15 Prozent der Einnahmen aus dem Taximediengeschäft durch programmatische Verkäufe zu erzielen. Nach Ausweitung seiner programmatischen Präsenz in NYC wird Curb auch in anderen Städten expandieren.

 

 

https://www.adexchanger.com/