Schlagwort-Archiv: in-housing

Studie: Agenturen sagen Inhousing den Kampf an

704Das Marktforschungsunternehmen Forrester geht davon aus, dass die großen Agenturholdings ihre Aktivitäten zentralisieren und ihre Kaufkraft aktiver konsolidieren werden, auch um “Bedrohung durch Inhousing” abzuwehren.

 

Allein im dritten Quartal haben GroupM, IPG Mediabrands und MDC Media Partners neue Führungskräfte installiert, “die jeweils über eine langjährige Erfahrung im Zusammenführen und Aufbau von Kapazitäten verfügen”.

 

Vernetzungs- und Skalierungstechnologie, Daten und Agenturbestände auf Konzernebene, so Forrester, werden die Kaufkraft stärken. Das Ziel ist es, “den programmatischen Markt mit Digital-Buying-Fähigkeiten zu erobern und den Kunden fortschrittliche Inventare zu bevorzugten Preisen anzubieten”.

 

Laut IHAF/Forrester ist das Inhousing von Mediaplanung und Einkauf in diesem Jahr stark gewachsen (fast 30%). Personalisierte Kampagnen, die auf Effizienz und Größe ausgelegt sind, werden weiter wachsen, auch dank kreativer Adtech-Plattformen wie Celtra, Jivox und Revjet.

 

Forrester fasst den Ausblick so zusammen: “2020 wird das Jahr sein, in dem die Agenturen aufrüsten und wirkungsvollere Kampagnen und Erfahrungen bereitstellen. Da die Branche nahtlose Prozesse und effiziente Strukuren anstrebt, erwarten wir, dass die Agenturen,  endlich die Überreste ihres veralteten Modells demontieren und zentralisierte Strukturen und Fähigkeiten neu zusammensetzen, die durch skalierte Datentechnologie und Kreativität unterstützt werden”.

 

 

https://www.mediapost.com/

Bayer spart durch In-House Programmatic Advertising

Bayer-Logo-Font-1Zwei Jahre nachdem sich Bayer entschieden hat, sein Programmatic Buying in-house und ohne Hilfe der Agentur GroupM abzuwickeln, beläuft sich die Einsparung bei den Kosten für Programmatic Buying auf gut $11 Mio. und das nur in den ersten sechs Wochen.

 

Anders als allgemein angenommen, konnte Bayer mit allen Anbietern bessere Preise aushandeln, als wenn eine Agentur die Preise ausgehandelt hätte. Agenturen werden durch diese Entwicklung immer mehr in die beratende Tätigkeit gedrängt.

 

https://digiday.com/

 

 

Hilton setzt auf In-housing

s3-news-tmp-118579-screenshot_2019-05-02_at_15.54.51--2x1--940Auch Hilton Worldwide setzt von nun an auf in-house Teams, die sich u.a. um Marketing- Aktivitäten, PR, den Kommunikationsbereich, Social Media sowie die Media Einkäufe kümmern sollen. Dabei wird auf Full-Service-Agenturen verzichtet und stattdessen auf Agenturen mit speziellen Expertisen gesetzt.

 

Kasey O’Leary, Hilton’s Vice-President of Global Marketing, erklärt, dass die in-house agierenden ‘centers of excellence’ nicht nur dafür da sind, um Marketingmaßnahmen des Unternehmens zu optimieren und zu beschleunigen, sondern auch um die Kompetenzen der Mitarbeiter auszubauen.

 

Mark Weinstein, Senior Vice-President, sagt, dass die Kombination aus Spezial-Agenturen und passenden Fähigkeiten in-house der Schlüssel zu einer gelungenen Entwicklung sind. Außerdem sei der Wunsch zeitnah reagieren zu können entscheidend für das in-housing aller Aktivitäten gewesen – ganz besonders in Bezug auf Content.

 

https://www.thedrum.com/