Alle Beiträge von Digital Media Institute

WallDecaux bekommt Werbeverträge in Berlin

WallDecauxDiese Woche gab JCDecaux bekannt, dass ihr deutsches Tochterunternehmen Wall GmbH beide Ausschreibungen der Berliner Verkehrsbetriebe für sich gewinnen konnte.

 

Die Verträge sind auf sechs Jahre ausgelegt und beinhalten eine Verlängerungsoption auf weitere drei Jahre. Die Laufzeit beginnt am 1. Januar 2019 und endet am 31.Dezember 2024. Einer der Verträge umfasst die 6.200 Werbeflächen an mehr als 4.600 Bus- und Straßenbahn-Unterständen im Stadtgebiet. Der zweite Vertrag deckt die Reinung und Instandhaltung dieser Unterstände ab.

 

www.jcdecaux.com

UK: Zum Fest Online statt TV

UK_2552Wie der Guardian berichtet, scheinen dieses Jahr viele Werbungtreibende in Großbritannien ihre Werbung im letzten Quartal des Jahres weniger im TV zu platzieren, sondern eher auf digitale Medien zu verteilen.

 

Wie die Advertising Association und Warc melden, werden die Ausgaben für TV-Werbung vor Weihnachten insgesamt um gut £44 Mio. (€50,5 Mio.) zurückgehen, obwohl sich die Gesamtausgaben im britischen Werbemarkt im Vergleich zum Q4/2017 um £300 Mio. (€345 Mio.) auf £6,4 Mrd. (€7,4 Mrd.) erhöht haben.

 

Als Folge dieser Entwicklung ist schon beim britischen ITV der Aktienkurs um 5% eingebrochen.

 

Bei den digitalen Medien kann man sich hingegen über einen Zuwachs der Werbeausgaben von 12% im 4. Quartal freuen. Advertising Association/Warc gehen davon aus, dass es im Vergleich zu 2017 zu einem Anstieg von £90 Mio. (€103 Mio.) kommen wird. Insgesamt würden dadurch vor Weihnachten die Werbeausgaben in diesem Bereich auf £3,5 Mrd. (€4,0 Mrd.) steigen.

 

www.theguardian.com

Social & DOOH: Eine unschlagbare Kombination

talon_0-53_1 Talon Outdoor hat untersucht, wie Digital Out of Home Werbung die Wirkung einer Social Media Kampagne beeinflusst.

 

Dazu wurden verschiedene Cross-Media Kampagnen durchgeführt. Mit Hilfe von Geo-Tracking von Smartphones konnte die Wirkung dieser Kampagnen mit hoher Genauigkeit gemessen werden.

 

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Werbewirkung über alle Kennzahlen sich um 23 Prozent erhöht, wenn eine Social Media Kampagne mit DOOH erweitert wird.

 

Dabei wurden alle Kennzahlen durchgängig verbessert: Wahrnehmung (+8%), emotionale Reaktion (+40%), Aufnahme der Hauptaussage (+6%), Consideration (+17%), Kaufbereitschaft (+20%) sowie die Action taken (+20%).

 

www.moreaboutadvertising.com

 

 

Surfen im Werbeblock

facebook_studie_tv_zuschauer_umsurfen_den_werbeblock5_grossIn der W&V:

 

Einer Studie von Facebook zu folge, verbringen TV-Zuschauer während des Werbeblocks viel Zeit mit Social-Media-Apps. Die Studie wurde von dem Berliner Institut Eye Square in 763 Haushalte in sechs Ländern durchgeführt. Dazu nutzten die Forscher die so genannte Eye-Tracking-Technologie, mit deren Hilfe sich die Augenbewegungen von Fernsehzuschauern analysieren lassen.

 

Das Ergebnis: insgesamt schauen die Menschen während der Hälfte eines Werbeblocks auf ihr Smartphone. In Deutschland richteten die Zuschauer immerhin während 20 Prozent der TV-Zeit ihre Aufmerksamkeit auf ihr Smartphone. Während der Werbeblöcke wenden sich sogar 44 Prozent die deutschen Zuschauer ihrem Mobilgerät zu.

 

Diese Ergebnisse bestärken ähnliche Studien zum Medienkonsum in Deutschland. Die ProSiebenSat.1-Studie Media Activity Guide fand heraus, dass inzwischen 80 Prozent aller Deutschen während des TV-Konsums einen Zweit-Bildschirm nutzen.

 

www.wuv.de/

Klassischer TV-Werbespot stirbt aus (online jedenfalls)

online_stirbt_der_klassische_tv_spot_aus4_grossIn der W&V:

 

Der Video-Advertiser Teads hat in einer aktuellen Auswertung festgestellt, dass die klassischen TV-Werbespots online nicht mehr funktionieren.

 

Für Smartphones und Online müsse die Werbung schneller sein, d.h. innerhalb kurzer Zeit das Interesse der User wecken und die Markenbotschaft transportieren. Idealerweise laden diese Spots den User auch zur Interaktion ein.

 

Generell könnten optimierte Anzeigen die Interaktion der User mit dem Werbemittel um bis zu 50 Prozent erhöhen und die Markenerinnerung sogar um bis zu 117 Prozent steigern, ist die Einschätzung von Teads.

 

Einige Marken haben dadurch schon ihre Klick-Raten erheblich verbessert, zum Beispiel Absolut Vodka um 154 Prozent oder Jameson auf 57 Prozent.

 

Laut Teads sind die deutschen Marketer ihren Kollegen im angelsächsischen Raum sogar voraus, da hierzulande schon die Mehrheit der Werbetreibenden optimierte Videowerbung im Online und Mobile Bereich nutzt.

 

www.wuv.de/digital/

OoH punktet mit Reichweite und Sichtbarkeit

Adidas-setzte-auf-einen-Mobile-OOH-Mix-253907-detailnpIn der Horizont:

 

Für eine Studie zur Kombination von Mobile und OoH-Werbung hat die Mobile Marketing Association in Zusammenarbeit mit WallDecaux die Generationen Y (30 bis 39 Jahre) und Z (18 bis 25 Jahre) befragt. Es stellt sich heraus, dass es  in beiden Gruppen gravierende Unterschiede gibt.

 

Die Generation Y als Zielgruppe kann man besonders gut mit bunten und schrillen Außenwerbe-Kampagnen erreichen. Aktivierungspotenziale von OoH im Zusammenspiel mit Mobile identifiziert die Studie vor allem bei Plakaten in leuchtenden Farben und bei Sprüchen, die zum Nachdenken anregen.

 

Das Smartphone wird hier hauptsächlich zur Kommunikation, Termin- und Tagesplanung genutzt und nicht zum Online-Kauf. Generell werden bei dieser Generation Bezahlvorgänge lieber am PC abgewickelt.

 

Auch die Generation Z lässt sich gerne von OoH-Werbung inspirieren – vor allem wenn diese mit starkem visuellen Eindrücken punktet. OoH-Werbung wird selten als störend empfunden. OoH-Kampagnen, die auf mobiler Werbung aufbauen oder umgekehrt, bleiben länger in den Köpfen der jungen Zielgruppe.

 

Im Gegensatz zu Generation Y ersetzt das Smartphone bei der Generation Z den PC. Das Handy wird rund um die Uhr auch für mobile Einkäufe genutzt. Um beachtet zu werden, muß Werbung für diese Zielgruppe relevant und am besten mit Bewegtbildern ausgestattet sein sowie zum Nachdenken anregen.

 

Beiden Generationen ist gemeinsam, dass der Übergang von OoH zu Mobile konsistent und ohne Brüche erfolgen sollte. OoH punktet dabei laut den Studienautoren mit Reichweite und Sichtbarkeit. Mobile hingegen kann seine Stärken in den Bereichen individuelles Targeting, persönliche Ansprache und Aktivierung einbringen.

 

www.horizont.net

 

Deutschland schlecht bei der Brand Safety

brand_safety_ab3_grossIn der W&V:

 

Laut einer aktuellen Studie von Integral Ad Science (IAS), sieht es für Deutschland im globalen Vergleich in Sachen Brand Safety bei Onlinewerbung eher schlecht aus.

 

Laut der Studie tauchen 10% aller  Anzeigen in riskanten Umfeldern auf. In anderen Ländern sieht es besser aus: Frankreich (4,5 Prozent), Italien, Spanien (4,8 Prozent), Skandinavien, UK (4,5 Prozent) und USA (8,6 Prozent).

 

Auch im mobilen Netz ist es nicht viel besser. Hier sind Deutschland (14,7 Prozent) und USA (9,3 Porzent) die Schlusslichter. In UK, Italien und Spanien ist das Markenrisiko mit je 5 Prozent hingegen deutlich geringer.

 

Bei der Viewability schneidet Deutschland dagegen vergleichsweise gut ab: Hierzulande sind immerhin 67 Prozent der Display-Kampagnen sichtbar (zum Vergleich: USA 59,9 Prozent, Spanien 55 Prozent und Italien 47,7 Prozent).

 

Auch in Sachen Ad Fraud steht Deutschland recht gut da.  Mit 0,7 Prozent liegt es im weltweiten Vergleich im Mittelfeld. Am schlechtesten haben die USA das Problem im Griff (1,8 Prozent) und am besten machen es die skandinavischen Länder mit gerade mal 0,2 Prozent betroffenen Display-Kampagen.

 

 

www.wuv.de

8x weniger Kaufbereitschaft bei Werbung in negativen Umfeldern

Brand Safety 1Brand Safety 2Eine neue Studie von IPG Mediabrands untersucht die Auswirkungen von Werbeumfeldern. Sie wurde zusammen mit CHEQ, Magna Global und BMW durchgeführt.

 

Die wesentlichen Ergebnisse:

 

Verbraucher sind oft verärgert über die Marke, wenn deren Werbebotschaften neben brutalen, verletzenden, negativen oder sonstwie “unsicheren” Inhalten im Netz auftauchen.

 

Betroffene Verbraucher sind bis zu 8x weniger interessiert daran von einer solchen Marke zu kaufen.

 

Verbraucher sind der Meinung, dass Marken absichtlich diese unsicheren und schockierenden Umfelder nutzen, um ihre Produkte zu promoten.

 

Es ist zu 4,5x wahrscheinlicher, dass Verbraucher in diesen Fällen glauben, der Marke seien sie egal.

 

Es ist zu 3x wahrscheinlicher, dass Verbraucher glauben, die Marke ist “out of touch”.

 

Bei den Verbrauchen sinkt die Einschätzung der Qualität der Marke um das 7-fache.

 

Verbraucher werden die Marke mit 50%iger Wahrscheinlichkeit nicht weiterempfehlen.

 

Zur gesamten Studie geht’s hier…

www.netimperative.com