Schlagwort-Archiv: programmatische Einkäufe

USA: 9% der DOOH Umsätze sind programmatisch

copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-ri-table-format-2019-06-21t090452350_GXWXUcMcopy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-copy-of-ri-table-format-2019-06-21t090926259_7KJ44PmLaut einer Umfrage unter Mediaplanern, die diese Woche von der Digital Place-Based Advertising Association (DPAA) veröffentlicht wurde, profitieren DOOH-Medien von Programmatic Advertising.

 
Die Studie basiert auf Antworten von 219 Mediaplanern und zeigt, dass die Kenntnis und Verfügbarkeit von programmatischen Einkaufsoptionen die Nachfrage nach DOOH-Medien deutlich steigen lässt.

 

Seit der letzten Studie in 2016 ist der Anteil von Mediaplanern, die die Möglichkeiten von Programmatic DOOH kennen, von 39% auf 63% gestiegen.

 
Die Studie deutet auch darauf hin, dass Programmatic DOOH noch deutlich stärker wachsen wird. Zwar hat sich der programmatische Anteil seit der letzten Umfrage verdreifacht, macht aber derzeit dennoch  nur 9% der gesamten DOOH Spendings aus.

 

https://www.mediapost.com/

Für OWM Mitglieder ist Programmatic wichtigste Technologie

OWMBei den Mitgliedern der Organisation Werbungtreibende im Markenverband (OWM) steht Programmatic Advertising ganz oben auf der Wunschliste.

 

Dabei sind aber weiterhin vor allem die Tranparenz und die Platzierung in markensicheren Umfeldern Grund zur Sorge.

 

Einige OWM Mitglieder wollen trotz dieser Kritikpunkte allerdings zeitnah 100% ihrer digitalen Werbung programmatisch einkaufen.

 

Für den deutschen Markt geht der Zenith Programmatic Marketing Forecast davon aus, dass im nächsten Jahr 38,5 Prozent aller getätigten Werbeinvestitionen für digitale Medien programmatisch eingebucht werden. Weltweit wird von rund 65 Prozent ausgegangen. Damit investieren deutsche Werbungtreibende €1,4 Mrd. in programmatische Display-Werbung. Für 2019 werden Ausgaben von €1,9 Mrd. (41 Prozent) und 2020 von €2,5 Mrd. (46,8 Prozent) prognostiziert.

 

www.adzine.de/2018

Programmatic: Wenn nur 15 Cent vom Euro bleiben

15_cent_vom_werbeeuro_kommen_an3_grossIn der W&V:

 

Das Mediaberatungsunternehmen Ebiquity kommt in seiner Ananlyse zu dem Ergebnis, dass bei programmatisch eingekauften Werbeinhalten von einem investierten Euro nur 15 bis 20 Cent tatsächlich auf der Werbefläche ankommen.

 

Laut Ebiquity geht schon auf Grund der zahlreichen Gebühren ein Großteil des Geldes auf den verschlungenen Wegen des automatisierten Werbeplatz-Handels verloren.

 

Ebiquity-Deutschland-Chef Hellmut Fischer warnt im W&V-Interview: “In all diesen Stufen verdienen auch Agenturen kräftig mit”, und “Eine Agentur macht diese Kosten oft nicht transparent”. Generell sind bei programmatischen Kampagnen die Kosten für so genannte Third-Party-Daten besonders hoch und verbrauchen schon mal 25 Prozent des Budgets.

 

Ebiquity will Werbekunden nicht vom programmatischen Einkauf abraten, aber mahnt zu mehr Transparenz und dass Werbekunden sich überlegen welche Einkaufsart für ihre Kampagne die optimale ist.

 

www.wuv.de

USA: 65% der Marken bearbeiten programmatischen Einkauf firmenintern

Ad_buyingNach einer Umfrage des Interactive Advertising Bureau (IAB) und dem Data Centre of Excellence unter 119 US Marken-Führungskräften, vergeben schon 18 Prozent der Marken ihre gesamten programmatischen Einkäufe nicht mehr extern. Weitere 47 Prozent haben damit begonnen ihre programmatischen Einkäufe nur noch hausintern abzuwickeln und geben an, diesen Prozess weiterzuführen.

 

Von den restlichen Befragten gaben 13 Prozent an schon firmenintern programmatische Einkäufe getestet zu haben, sich dann aber gegen diese Änderung entschieden zu haben. Weitere 22 Prozent der Marken gaben an, zur Zeit nicht über intern abgewickelte Einkäufe nachzudenken.

 

www.mobilemarketingmagazine.com