Schlagwort-Archiv: Streamingdienst

Verliert TV immer schneller junge Zuschauer?

campaign Campaign geht in einem aktuellen Beitrag der Frage nach, ob sich der Rückgang von jungen Zuschauern im linearem TV zur Zeit beschleunigt.

 

Insgesamt hat sich der Anteil der 16- bis 34-jährigen Zuschauer im Vergleich zum Vorjahr um ein Fünftel verringert – viele in dieser Zielgruppe gucken schon seit Jahren kein lineares Fernsehen mehr. Im Januar warnten die Analysten von Merril Lynch die Sendeanstalten davor, den Verlust an Zuschauern und die Gefahren, die von digitalen Video-Services ausgehen, nicht zu unterschätzen.

 

Es wird inzwischen sogar die Frage gestellt, ob es Sinn macht lineares Fernsehen und Rundfunkübertragungen zu retten, während die Nachfrage nach Streaming Plattformen immer weiter wächst. Dazu hat die Campaign verschiedene führende Köpfe der Branche sowie Jugendmarketingfachleute zu ihrer Meinung befragt.

 

https://www.campaignlive.co.uk/

 

 

Hat lineares Fernsehen eine Zukunft?

Netflix-ist-in-Deutschland-an-den-Start-gegangen-262233-detailnpIn der Horizont:

 

Laut einer neuen Studie von Next Media Hamburg und Statista nutzen immer noch 80 Prozent der Deutschen regelmäßig lineare Bewegtbild-Angebote. Gleichzeitig glauben aber zwei Drittel der 18- bis 29-Jährigen, dass es das klassische Fernsehen in zehn Jahren nicht mehr geben wird.

 

Im Vergleich zu den übrigen Bewegtbildkanälen steht das Fernsehen sogar noch mit 8 von 10 Zuschauern sehr gut da. Videoplattformen wie Youtube (67%), Mediatheken (59%) und auch Video-on-Demand-Anbieter wie Netflix und Amazon Prime Video (53%) kommen nicht auf so viele regelmäßige Zuschauer.

 

Wenn man aber genauer hinschaut, wird offensichtlich, dass es großes Unterschiede zwischen den Altergruppen gibt. So sehen zwar 87 Prozent der 50- bis 65-Jährigen regelmäßig lineares Fernsehen, aber in der Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen liegt der Wert schon deutlich niedriger (67 Prozent). In dieser Altergruppe haben der Studie zufolge Videoplattformen (81 Prozent) und Streamingdienste (73 Prozent) weitaus höhere Zuschaueranteile.

 

www.horizont.net

TV verliert Zuschauer und große Sender Marktanteile

tv_verliert_zuschauer_grosse_sender_buessen_marktanteile_ein3_grossIn der W&V:

 

Beim Gesamtpublikum ab drei Jahren hielten sich die Verluste noch in Grenzen. Die Anzahl der Fernsehminuten pro Tag sank von 223 auf 221 Minuten.

 

Deutlich stärker fiel der Rückgang beim jüngeren Publikum zwischen 14 und 49 Jahren aus. Das sah nur noch 160 Minuten pro Tag fern – 2016 waren es noch 171 Minuten gewesen.

 

Das ermittelte die Marktforschungsfirma Media Control die die von der GfK-Fernsehforschungermittelten Daten bis zum 28. Dezember auswertete.

 

Die Gründe: Jüngere nutzen andere Medien. Vor allem aber werden Streamingdienste immer wichtiger. Diese werden von der GfK-Quotenmessung nicht erfasst und sie halten ihre Nutzungsdaten streng unter Verschluss. Auch für die Mediatheken, die immer stärker genutzt werden, fehlen Daten, weil der mobile Gebrauch nicht ausgewertet wird.

 

Marktführer im linearen TV blieb zum sechsten Mal in Folge das ZDF, das auf einen Marktanteil von 13,1 Prozent (nach 13,0 Prozent im Vorjahr) kam. Das Erste büßte von 12,1 auf 11,3 Prozent ein.

 

Auch die großen Privat-TV-Anbieter hatten Mühe – sie verloren viel Publikum an kleinere Sender.  RTL büßte von 9,7 auf 9,2 Prozent ein. Sat.1 gab von 7,3 auf 6,7 Prozent nach und ProSieben von 5,0 auf 4,5 Prozent. Bei Vox hielt sich der Rückgang von 5,2 auf 5,1 Prozent in Grenzen. Dahinter bröckelte Kabel eins von 3,8 auf 3,4 Prozent, RTL II von 3,5 auf 3,2 Prozent.

 

Mehr in der W&V:  https://www.wuv.de