Schlagwort-Archiv: Digitale Außenwerbung

DOOH ist die effektivste Mediengattung

PJS1PJS2Die aktuelle Studie des Wall Street Beraters P.J.Solomon zeigt, dass DOOH die höchste Effektivität aller Mediengattungen aufweist. Für die Studie wurden die fünf primären Werbekanäle untersucht, nämlich TV, Radio, Online, OOH und Print.

 

Dafür hat die Studie analysiert, wie gut sich Probanden die gesehenen Werbeeinblendungen merken konnten. Von allen untersuchten Mediengattungen hatte Digitale OOH-Werbung den höchsten Erinnerungseffekt.

 

Außerdem bewertete die Studie den CPM (TKP) der  fünf Werbegattungen. Hier zeigte sich, dass OOH insgesamt eine hohe Effektivität hat, und bei DOOH Werbung die Kosten zwar eine recht große Spannweite haben, aber trotzdem das Medienbudget im diesem Bereich effektiver eingesetzt werden kann als in anderen.

 

http://www.pjsolomon.com/

 

 

UK: London von Telefonzellen überflutet

UK_Phone_merlin_144345276_c4cf7218-34e7-42eb-b38b-798ab56f7361-superJumboIn anderen Gegenden verschwinden Telefonzellen langgsam aber sicher aus dem öffentlichen Raum – nicht so in der englischen Metropole.

 

In London findet man in einigen Bereichen alle 30 Meter eine neue Telefonzelle. Diese haben keine Gemeinsamkeiten mehr mit den guten alten roten Zellen, die man aus England kennt. Stattdessen sind sie mit digitalen Werbescreens ausgestattet und können, so Kritiker, zu Überwachungszwecken eingesetzt werden.

 

Eigentlich waren Telefonzellen im Zeitalter der mobilen Telefone als obsolet eingestuft worden, aber die Telefongesellschaften halten auch weiterhin die Rechte an den Standorten. Und Telefonzellen werden auf der Insel regulatorisch immer noch als wichtiger Teil der Infrastruktur eingestuft.

 

So setzen die Telefongesellschaften nun überall die neuen Telefonzellen hin, die mit zweiseitigem digitalen Display, Internetverbindung und interaktiven Karten ausgestattet sind. Und damit man sie überhaupt noch Telefonzellen nennen kann, ist auch noch ein Telefon verbaut.

 

Manche  erinnern tatsächlich noch an die traditionellen roten Telefonzellen, andere kommen als wesentlich modernere Varianten daher wie z.B. die von Google und BT betriebene InLink Systeme – ein Import aus New York.

 

Über diese Praktiken hat sich ein Streit zwischen den Telefonfirmen und lokalen Stadtplanern entzündet. Zwar sind sich alle einig, dass Werbung im öffenlichen Raum gewollt ist, aber über die Art und Weise haben beide Seiten tiefgreifend unterschiedliche Ansichten.

 

Der größte Kritikpunkt ist, dass durch das Aufstellen solcher Telefonzellen ein Überwachungsnetzwerk installiert wird. Generell sind sich die einzelnen Stadträte aber nicht sicher, wie man mit dieser Problematik grundsätzlich umgeht und so werden die Telefongesellschaften auch weiter Anträge für neue Telefonzellen einreichen.

 

www.nytimes.com

HORIZONT: Warum Außen-werbung so gut zu Google passt

HORIZONT_launchingLogo_In der Horizont:

 

Auf welche Gattung würde man setzen, wenn man langfristig mit Werbung Geld verdienen will? Die Printauflagen werden weiter sinken, die Reichweiten von Radio und TV tendenziell ebenfalls

zurückgehen. Wie sich in zehn, zwanzig Jahren für die Werbekunden schnell hohe Reichweiten einsammeln lassen, ist nicht klar. Aber ein Gewinner zeichnet sich jetzt schon ab: Außenwerbung.

 

[ ...]

 

Bei Digital Out-of-Home kommen noch weitere gute Argumente hinzu, wie Targeting und programmatische Buchbarkeit in Echtzeit. Dass Google sich dieses Feld anschaut, das gerade mobile Werbung, mit der Google mittlerweile den Großteil des Umsatzes macht, so perfekt ergänzen kann, verwundert nicht. Zudem ist Out-of-Home – im Gegensatz zu anderen Gattungen – sehr ähnlich mit dem Geschäft, das Google bei Search macht: Es dreht sich nicht um Inhalte. Man muss sich nicht um FSK-Freigaben, Drittsendezeiten und freiwillige Selbstverpflichtungen kümmern. Es geht einfach nur um Werbung.

 

[...]

 

Mehr in der Horizont …

Bloomberg: Google und die Außenwerbung

Google_1800x-1Bloomberg kommentiert den Artikel der Wirtschaftswoche zu Googles Markteintritt in der Außenwerbung.

 

Bloomberg verweist darauf, dass Google bereits seit 2015 Programmatic Advertising für Digital Out of Home in UK testet.

 

Bloomberg geht davon aus, dass Programmatic Advertising für DOOH keine Individuen, sondern immer Zielgruppensegmente ansprechen wird und sieht Google – aufgrund seiner großen Mengen an Trackingdaten aus Android Smartphones – hier im klaren Vorteil gegenüber Facebook.

 

 

https://www.bloomberg.com

https://www.forbes.com

Programmatic DOOH lässt Außenwerbung wachsen

The Drum_s3-news-tmp-136742-photo-1424296308064-1eead03d1ad9--2x1--940Die Digitale Außenwerbung wird bis 2022 jährlich um 10% wachsen und die $ 5 Mrd. Marke knacken. Das prognostiziert ein Bericht von Market Research Engine.

 

Ein Hauptgrund dafür sind laut der Studie in den steigenden Ausgaben für Programmatic Advertising.

 

Chancen werden sich für die digitale Außenwerbung außerdem aus dem Internet of Things (IoT) und der immer häufigeren Nutzung von Augmented Reality Anwendungen ergeben.

 

www.thedrum.com

“Das ist der Traum jedes Werbers”

TKochHorizont Special: Interview mit Thomas Koch

 

Herr Koch, Sie haben eine Mediaagentur speziell für digitale Plakate gegründet. Wozu braucht es die?

TKD Media ist zunächst einmal eine Mediaagentur: Wir beraten Kunden darin, welche Medien für ihre Ziele infrage kommen und arbeiten eine individuelle Strategie für sie aus. Wir sind also Generalisten. Zusätzlich aber haben wir uns auf Digital Out-of-Home spezialisiert, weil wir finden, dass dieses Segment unterschätzt oder gar komplett falsch verstanden wird.

 

Inwiefern?
Digital Out-of-Home wird dringend gebraucht.
Denn die bisherige digitale Werbung – ich rede von Display – ist in einem desaströsen Zustand: Banner und Co haben sich in einem Netz aus Klickbetrug, fehlender Sichtbarkeit und Belästigung der Nutzer verfangen, aus dem sie schwer wieder herauskommen. Digitale Außenwerbung dagegen hat mit all dem nichts zu tun und kann Budget auf sich ziehen, das nicht länger in Online gesteckt wird.

 

Wie soll Digital Out-of-Home die Kurve kriegen, aus der Display herausgeflogen ist? 
Es fährt erst gar nicht in die Kurve hinein. Denn Digital Out-of-Home ist in der Regel sichtbar, ja fällt sogar auf, Klicks spielen bei ihm keine Rolle und kein Passant fühlt sich – wenn die Kreation nicht völlig daneben ist – gestört. Dazu kommt: Die Reichweiten fast aller Medien sinken. TV beispielsweise hat insbesondere bei jüngeren Zielgruppen an Einfluss verloren. Online ist sowieso kein Reichweiten-Medium, sondern auf einzelne Nutzer aus. Allein die Außenwerbung hat nicht mit Reichweiten-Verlusten zu kämpfen. Hier können Werbungtreibende mit vergleichsweise wenig Geld 40, 50 und 60 Prozent ihrer Zielgruppen erreichen.

 

Gilt das auch fürs digitale Plakat?
Es ist wie die Außenwerbung an sich nicht unbedingt ein Basismedium, sondern ein gutes Ergänzungsmedium. Das richtig eingesetzte Bewegtbild begleitet den Konsumenten auf seinem Weg zum Kauf. Im Idealfall spricht es ihn – mit einer willkommenen Botschaft – unmittelbar vor dem Kauf an, nämlich wenn der Screen sich auf dem Weg zum oder am Point of Sale befindet. Dann lässt sich die Entscheidung für das eine oder andere Produkt quasi in letzter Sekunde noch beeinflussen. Das ist der Traum jedes Werbers.

Interview: Joachim Thommes

 

Das gesamte Interview mit Thomas Koch gibt es im Report Out-of-Home in der aktuellen HORIZONT-Ausgabe 20/2018 vom 17. Mai.