Schlagwort-Archiv: Studie

Kombination von Facebook mit Außenwerbung besonders wirksam

fb_OOH1fb_OOH2fb_OOH3Außenwerbung liegt möglicherweise nicht im Budget der meisten kleinen und mittleren Unternehmen. Aber für diejenigen, die es sich leisten können, kann es laut einer von Facebook beauftragten Studie erhebliche Vorteile bei der Durchführung von Outdoor-Kampagnen in Kombination mit Facebook-Promotions geben.

 

Facebook hat kürzlich Kantar und Accenture mit einer entsprechenden Studie beauftragt. Dazu wurden Nutzer in Großbritannien, Frankreich und Deutschland befragt.

 

Im ersten Teil der Studie wurde eine aktuelle Facebook/OoH-Kampagne von Danone untersucht, die neue Käufer für ihren französischen Bio-Joghurt erreichen sollte. Danone nutzte für die Kampagne TV-, Out-of-Home- und Facebook-Werbung.

 

Das Ergebnis zeigte, dass beim Vergleich verschiedener Ansätze die Verwendung von Facebook- und OoH-Werbung am besten funktionierte, wobei sich die kombinierte Wirkung mit 13% effizienter erwies als erwartet.

 

Ausserdem ergab die Studie, dass Außenwerbung bei jüngeren europäischen Nutzern in bestimmten Branchen der Schlüssel zur Produktfindung ist.

 

Für Lebensmittel- und Getränkemarken ergeben sich klare Vorteile durch die Nutzung eines kombinierten Facebook/Außenwerbeansatzes, insbesondere in der Awareness-Phase.

 

Das erhöhte Expositionspotenzial, kombiniert mit der einfachen Anbindung über Social Apps, kann laut Studie helfen, die Verbraucher zu Produktangeboten zu führen und generell das Bewusstsein bei diesen Zielgruppen zu steigern.

 

 

https://www.socialmediatoday.com/

 

 

Fernsehwerbung wirksamer als Facebook & Youtube

selbst_auf_dem_smartphone_wirkt_werbung_besser_ermittelte_nelson_field_grossIn der W&V:

 

Wie schon zuvor berichtet hat die australische Marketingforscherin und Beraterin Karen Nelson-Field in der Studie “Not all Reach is equal” untersucht, wie die Beziehung von Aufmerksamkeit und Wirkung zum jeweiligen Kanal aussieht, welchen Einfluss das Abspielgerät hat und welche Käufer erreicht werden.

 

Zum Vergleich hat sie den STAS-Index (Short Term Advertising Strength) entwickelt: Er setzt zur Ermittlung der Werbewirkung die Käufe mit und ohne Werbekontakt ins Verhältnis zueinander. So kann Nelson-Field die Werbewirkung von TV, Facebook und Youtube vergleichen. Mit dem Ergebnis, dass TV auf einen Quotienten von 144 kommt, die Social-Plattformen auf 118 (Facebook) und 116 (Youtube).

 

 

Dabei, so die Studie weiter, erzielt Fernsehwerbung nicht nur in seiner klassischen Variante auf dem TV-Gerät zuhause einen höheren STAS, sondern auch als Broadcast-Content auf dem PC oder Laptop und auf mobilen Geräten ist die kurzfristige Werbewirkung höher.

 

Zusammengefasst kommt Nelson-Field zu folgenden Ergebnissen:

 

- TV: Höherer STAS als Facebook und YouTube auf allen Geräten
- TV im Gegensatz zu digitalen Videoplattformen mit 100% Coverage
- Coverage treibt Aufmerksamkeit und Abverkauf
- TV wirkt nachhaltig: STAS nach 28 Tagen höher als bei YouTube und Facebook direkt nach Kontakt
- TV unterstützt Markenwachstum, weil es viele Wenigkäufer erreicht

 

 

https://www.wuv.de/

USA: OoH erreicht 90% der Mobilen Zielgruppe im Monat

Nielsen_082019Eine aktuelle Nielsen Studie ergibt, dass Außenwerbung 90 Prozent der US-Reisenden im Alter von 16+ Jahren in einem Monat erreicht und 80 Prozent dieser Zielgruppe in einer Woche.

 

Generell ist laut Studie die OoH-Zielgruppe eher jünger und hat ein höheres Einkommen als die allgemeine Bevölkerung.

 

Die Studie analysierte 15 verschiedene OoH-Medien über die Kategorien Plakat, Stadtmöblierung, Transport etc.  hinweg. Es zeigte sich, dass Straßenplakate das am meisten beachtete OoH-Format sind.

 

81 Prozent der befragten Erwachsenen haben im vergangenen Monat eine OoH Werbefläche bemerkt, während eine DOOH Werbefläche 55 Prozent bemerkten.

 

Weitere Highlights des Berichts sind:

- 66% der Smartphone-Nutzer haben ihr Gerät genutzt, nachdem sie OoH-Werbung gesehen haben.

- Mehr als 40% suchten online nach einer Marke, nachdem sie  OoH-Werbung gesehen hatten.

- 20% derjenigen, die OoH-Werbung gesehen haben, besuchten sofort das beworbene Unternehmen.

- 74%, die ein Unternehmen besucht haben, nachdem sie eine gerichtete OoH-Werbung gesehen haben, haben einen Kauf getätigt.

 

DMI Teilnehmer finden die Studie in der DMI Studiendatenbank.

 

https://billboardinsider.com/

Neuro-Studie: Bewegtbild achtmal wirkungsvoller als Standbild

ocean_neuro_pres_final_Eine neurowissenschaftliche Studie des Außenwerbers Ocean Outdoor zeigt, wie effektiv digitale Bewegtbildkampagnen sein können.

 

Laut der Studienergebnisse ist eine Bewegtbildkampagne achtmal wirkungsvoller als statische Inhalte.

 

Die von Neuro-Insight für Ocean Outdoor durchgeführte Studie nutzte bildgebende Daten, um die neurologischen Auswirkungen von statischen und dynamischen DOOH-Inhalten auf die Zuschauer zu untersuchen.

 

Es wurde die Hirnreaktion auf vier verschiedene Formen interaktiver Inhalte analysiert. Dabei kamen Bewegtbildinhalte auf DOOH Screens in Kombination mit  Wi-Fi Nutzung, Live-Streaming, Augmented Reality und Social Media Interaktion zum Einsatz.

 

Auf Grund er erhaltenen Ergebnisse  kamen die Neurowissenschaftler zu dem Schluss, dass sowohl statische als auch Bewegtbildinhalte ein hohes Maß an positiver emotionaler Reaktion lieferten, während bewegte Bilder emotionale Spitzenwerte lieferten, wenn sie mit interaktiver Technologie kombiniert werden.

 

https://oceanoutdoor.com

https://www.prolificlondon.co.uk/

Studie: Verbraucher lieben Außenwerbung

CPG Consumer Report 1CPG Consumer Report 2CPG Consumer Report 3Eine Studie von VistarMedia und mfour erfasst die Markenpräferenzen und das Einkaufsverhalten der Konsumenten von Verbrauchsgütern (CPG).

 

Es wurden  Informationen darüber gesammelt, wie Verbraucher ihre Einkäufe tätigen, wann und wie sie Entscheidungen treffen und was ihre bevorzugten Werbekanäle sind.

 

Unter anderem kam die Studie zu dem Ergebnis, dass 2 von 3 Verbrauchern, in den vier Schlüsselkategorien – Lebensmittel, Getränke, Over-the-Counter (OTC) und Körperpflege – OOH- oder mobile Werbung als bevorzugte Werbeformen angeben.

 

50% der Konsumenten glauben an die Botschaft, die in OOH-Anzeigen zu sehen ist. Damit rangiert OOH-Werbung höher als jedes andere Werbeformat.

 

Zusätzlich geben 98% der Konsumenten an, DOOH-Werbung schon mindestens einmal bemerkt zu haben.

 

Die gesamte Studie kann von DMI Teilnehmern in der Studiendatenbank im Mitgliederbereich eingesehen werden.

 

 

USA: Außenwerbung treibt Online-Nutzung

Screen-Shot-2019-06-10-at-8.33.18-AMScreen-Shot-2019-06-10-at-8.39.01-AMNielsen präsentierte die Ergebnisse seiner Out-of-Home- Advertising Studie 2019 auf der OAAA Tagung 2019.  Die Studie basierte auf insgesamt 999 Interviews mit Verbrauchern in den USA.

 

Die wichtigsten Ergebnisse:

 

- die Befragten verbrachten durchschnittlich 25 Stunden pro Woche in Fahrzeugen, in denen sie für OoH-Werbung zugänglich waren.

 

- 33% der Befragten nutzten eine Suchmaschine, um Informationen über einen Werbetreibenden nachzuschlagen, nachdem sie eine OoH-Anzeige gesehen hatten.

 

- 23% der Befragten besuchten eine Website eines Werbetreibenden, nachdem sie seine OoH-Anzeige gesehen hatten.

 

- 15% der Befragten besuchten die Social Media Seite eines Werbetreibenden, nachdem sie sich die OoH- Werbung angesehen hatten.

 

https://billboardinsider.com/

Umfrage zeigt: Nutzer sind von mobiler Werbung genervt

Mindline-Media-Mobile-Werbung-Chart-1-271954-detailppMindline-Media-Mobile-Werbung-Chart-2-271956-detailppIn der Horizont:

 

Aus einer Exklusiv-Umfrage von Mindline Media für HORIZONT geht hervor, dass die meisten Menschen Anzeigen auf ihren Endgeräten ablehnend gegenüber stehen.

 

Von den Befragten gaben 71 Prozent an, dass sie Werbung auf ihrem Smartphone oder Tablet sehr stört.  70 Prozent ignorieren Anzeigen sogar komplett. Drei Viertel bevorzugen werbefreie Apps.

 

Technische Maßnahmen gegen störende Werbung ergreifen allerdings weniger Nutzer: nur 35 Prozent haben einen Adblocker auf Smartphone oder Tablet installiert.

 

Laut Umfrage klickt nur jeder Fünfte (21 Prozent) gelegentlich Anzeigen an. Nützlich oder hilfreich finden Werbung auf dem Smartphone sogar noch weniger Befragte (15 Prozent), unterhaltsam finden sie lediglich 14 Prozent.

 

Insgesamt hat mobile Werbung also noch sehr viel Potenzial nach oben, da fast jeder der befragten Onlinenutzer von 14 bis 69 Jahren ein Smartphone (93 Prozent) besitzt und es täglich oder fast täglich nutzt (83 Prozent).

 

https://www.horizont.net/