Schlagwort-Archiv: Thomas Koch

Thomas Koch: Google kann DOOH besser als der Rest

asw-google-626x352Thomas Koch schreibt in der absatzwirtschaft

 

[ … ]

DOOH wird in Deutschland schlecht bis falsch vermarktet. Entweder als seelenlose Fugenmasse für schwindende TV-Reichweiten. Oder noch schlimmer: als Online-artiges Medium mit Impressions und Performance-KPIs.

[ … ]

 

Die deutschen Außenwerber kommen mit Programmatic nur schleppend voran. Google macht das mit links.

[ … ]

 

Google beraubt DOOH nicht seiner Einzigartigkeit als Massenmedium, sondern macht es zum ersten „target-baren“ Massenmedium.

[ … ]

 

Google startete mit der programmatischen Vermarktung von OOH schon im Herbst 2015 in UK. Dass sie nun vor dem größten Werbemarkt Europas nicht Halt machen, klingt logisch. Sobald sich Medien digitalisieren, werden sie zum gefunden Fressen der amerikanischen Internet-Giganten. Nach Print und TV ist nun DOOH an der Reihe.

[ … ]

 

Den gesamten Beitrag finden Sie hier:

http://www.absatzwirtschaft.de

Sonderveröffentlichung DOOH mit Horizont Mediaguide

DOOh_Sonderpub2018In Zusammenarbeit mit dem Fachmagazin Horizont Mediaguide hat das Digital Media Institute (DMI) eine weitere Sonderveröffentlichung über Digital-Out-Of-Home publiziert. Die Broschüre skizziert die wichtigsten aktuellen Entwicklungen der Branche. Hier ein Blick in die Themen:

 

DIE DRITTE DIMENSION DER CUSTOMER
JOURNEY
Die räumliche Komponente ist wichtig für
crossmediale Wirkzusammenhänge

 

DIGITAL OHNE SCHRANKEN
DOOH ähnelt Online und funktioniert trotzdem
in vielem besser

 

UNTERWEGS MIT DER MOBILEN
ZIELGRUPPE
Mit Touchpoints an Autobahnen und am
Flughafen spricht Cittadino die Reisenden an

 

AUF DEN SPUREN DES KUNDEN
Ein Projektteam beschäftigt sich am Flughafen
Düsseldorf mit der Customer Journey

 

DIGITALER WERBE-CHECK-IN
Der Flughafen Schönefeld rüstet auf und
investiert massiv in Digital-Out-of-Home

 

AUF ALLEN WEGEN DABEI
Jost von Brandis nutzt Mobilitätsdaten für die
Customer Journey im öffentlichen Raum

 

VOM SCREEN IN DEN EINKAUFSWAGEN
Mit digitalen Medien am POS schließt Neo
Advertising die Customer Journey ab

 

FÜNF-STERNE-FLUGHAFEN MIT
PREMIUM-ANSPRUCH
Der Flughafen München erfindet die Gattung
Premium-Out-of-Home

 

WERBUNG ZUM WOHLFÜHLEN
Der neue Ankunftsbereich im Flughafen
Stuttgart verbindet Architektur mit Werbung

 

STEILVORLAGE FÜR DIE CUSTOMER
JOURNEY
TKD-Gründer Thomas Koch sieht DOOH als
die Erfüllung von Werberträumen

 

 

“Das ist der Traum jedes Werbers”

TKochHorizont Special: Interview mit Thomas Koch

 

Herr Koch, Sie haben eine Mediaagentur speziell für digitale Plakate gegründet. Wozu braucht es die?

TKD Media ist zunächst einmal eine Mediaagentur: Wir beraten Kunden darin, welche Medien für ihre Ziele infrage kommen und arbeiten eine individuelle Strategie für sie aus. Wir sind also Generalisten. Zusätzlich aber haben wir uns auf Digital Out-of-Home spezialisiert, weil wir finden, dass dieses Segment unterschätzt oder gar komplett falsch verstanden wird.

 

Inwiefern?
Digital Out-of-Home wird dringend gebraucht.
Denn die bisherige digitale Werbung – ich rede von Display – ist in einem desaströsen Zustand: Banner und Co haben sich in einem Netz aus Klickbetrug, fehlender Sichtbarkeit und Belästigung der Nutzer verfangen, aus dem sie schwer wieder herauskommen. Digitale Außenwerbung dagegen hat mit all dem nichts zu tun und kann Budget auf sich ziehen, das nicht länger in Online gesteckt wird.

 

Wie soll Digital Out-of-Home die Kurve kriegen, aus der Display herausgeflogen ist? 
Es fährt erst gar nicht in die Kurve hinein. Denn Digital Out-of-Home ist in der Regel sichtbar, ja fällt sogar auf, Klicks spielen bei ihm keine Rolle und kein Passant fühlt sich – wenn die Kreation nicht völlig daneben ist – gestört. Dazu kommt: Die Reichweiten fast aller Medien sinken. TV beispielsweise hat insbesondere bei jüngeren Zielgruppen an Einfluss verloren. Online ist sowieso kein Reichweiten-Medium, sondern auf einzelne Nutzer aus. Allein die Außenwerbung hat nicht mit Reichweiten-Verlusten zu kämpfen. Hier können Werbungtreibende mit vergleichsweise wenig Geld 40, 50 und 60 Prozent ihrer Zielgruppen erreichen.

 

Gilt das auch fürs digitale Plakat?
Es ist wie die Außenwerbung an sich nicht unbedingt ein Basismedium, sondern ein gutes Ergänzungsmedium. Das richtig eingesetzte Bewegtbild begleitet den Konsumenten auf seinem Weg zum Kauf. Im Idealfall spricht es ihn – mit einer willkommenen Botschaft – unmittelbar vor dem Kauf an, nämlich wenn der Screen sich auf dem Weg zum oder am Point of Sale befindet. Dann lässt sich die Entscheidung für das eine oder andere Produkt quasi in letzter Sekunde noch beeinflussen. Das ist der Traum jedes Werbers.

Interview: Joachim Thommes

 

Das gesamte Interview mit Thomas Koch gibt es im Report Out-of-Home in der aktuellen HORIZONT-Ausgabe 20/2018 vom 17. Mai.