Schlagwort-Archiv: Print

Verhalten optimistischer Blick in die Zukunft der US-Werbeindustrie

Die Hälfte des Jahres ist so gut wie vorbei und es ist wieder an der Zeit für die diversen Prognosen, wie die Werbewirtschaft in den einzelnen Ländern aus dem aktuellen Werbejahr herausgehen wird. Los geht es mit den USA: Nach WARC (siehe dazu die vorherige News) veröffentlichten nun auch IPG Mediabrands ihren „Magna Global Ad Report“ und GroupM den „This Year, Next Year“-Bericht für den amerikanischen Werbemarkt. Und obwohl die Vorhersagen wohl noch niemals zuvor so schwierig wie in diesem besonderen Corona-Jahr waren: Alle drei Studien blicken verhalten optimistisch in die Zukunft der Werbezunft.

Zwar rechnet die GroupM in den USA mit einem Rückgang der Werbeausgaben von 13 Prozent. Doch damit geht die weltgrößte Media-Agenturgruppe ähnlich wie das Forschungsinstitut WARC davon aus, dass der Corona-bedingte Einbruch geringer ausfallen dürfte als in der Finanzkrise 2009 (-16 Prozent). Dabei soll Online mit einem Minus von 3 Prozent aktuell noch am besten aus der Krise kommen. TV (-7 Prozent), Print (-26 Prozent), Audio (-24 Prozent) und Out-of-Home (-21 Prozent) müssen dagegen schon härter kämpfen.

Die IPG-Tochter Magna prognostiziert für die Vereinigten Staaten einen Rückgang der Werbeeinnahmen um 4,3 Prozent von insgesamt 11 Milliarden auf 213 Milliarden US-Dollar (2019: 224 Milliarden US-Dollar). Positiv für die Entwicklung sollen sich hier die anstehenden Präsidentschaftswahlen und die damit verbundene Werbung auswirken. Für 2021 erwartet Magna bereits eine Erholung der US-Werbeumsätze, die um 4 Prozent auf 222 Milliarden US-Dollar steigen werden.

Auch die IPG-Tochter erwartet für die meisten Mediengattungen deutliche Rückgänge: So sollen die nationalen TV-Werbeeinnahmen in diesem Jahr um 13 Prozent, die Print-Werbeeinnahmen um 26 Prozent und die Radio-Werbeeinnahmen um 17 Prozent schrumpfen. Auch die Umsätze von Out-of-Home (-17,5 Prozent) und Kino (-36 Prozent) werden spürbar zurückgehen. Nur Digital soll sich im Sommer stabilisieren und in der zweiten Jahreshälfte soweit erholen, dass das Jahr mit einem Plus von 2 Prozent auf 130 Milliarden US-Dollar abgeschlossen werden kann.

Weltweit werden die Anzeigenverkäufe laut Magna in diesem Jahr um 7 Prozent zurückgehen, und zwar um 42 Milliarden US-Dollar auf 540 Milliarden US-Dollar. Allerdings werden sich die Folgen der Covid-19-Pandemie noch länger im globalen Werbemarkt bemerkbar machen: So senkte Magna seine Prognose für 2022-2024 von 4,5 Prozent auf 3,5 Prozent Wachstum pro Jahr.

www.meedia.de, www.adweek.com, www.groupm.com, www.magnaglobal.com

WARC Global Ad Trends: Werbemarkt bricht deutlich weniger stark als 2009 ein

Die durch den Coronavirus-Abschwung verursachten Schäden am globalen Werbemarkt werden weniger schwerwiegende Auswirkungen haben als die der Finanzkrise von 2009. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Prognose von WARC. Das Werbeforschungsinstitut hat 96 Märkte weltweit untersucht: Demnach werden die weltweiten Werbeausgaben 2020 um 8,1 Prozent beziehungsweise 49,6 Milliarden US-Dollar auf 563 Milliarden US-Dollar sinken. 2009 lag der Rückgang bei 12,7 Prozent.

Die Entwicklung trifft die einzelnen Mediengattungen und Regionen sehr unterschiedlich. Von der Rezession besonders hart betroffen ist Europa: Hier gehen die Werbeausgaben insgesamt um 12,2 Prozent (18,1 Milliarden) auf 129,9 Milliarden US-Dollar zurück. Dabei werden die Märkte in Italien (-21,7 Prozent), Frankreich (-18,7 Prozent) und Großbritannien (-16,4 Prozent) am stärksten leiden. Deutschland kommt dagegen mit einem Minus von 6,1 Prozent noch relativ glimpflich davon. Damit würde der Werbemarkt laut WARC um 1,5 Milliarden US-Dollar auf 24,9 Milliarden schrumpfen.

Laut WARC wird es dabei den traditionellen Mediengattungen weitaus schlechter ergehen als den digitalen Kanälen. So ist mit deutlichen Rückgängen in den Bereichen Kino (-31,6 Prozent), Out-of-Home (-21,7 Prozent), Zeitschriften (-21,5 Prozent), Zeitungen (-19,5 Prozent), Radio (-16,2 Prozent) und Fernsehen (-13,8 Prozent) zu rechnen. Die Online-Medien sollen dagegen sogar mit einem leichten Plus von 0,6 Prozent aus Krise herauskommen.

www.horizont.net

Studie: Werbebudgets werden für sechs Monate und länger zurückgehalten

Die Corona-Krise wird auch langfristig deutliche Spuren im globalen Werbemarkt hinterlassen: Fast neun von zehn (89 Prozent) der globalen Marken haben ihre Marketingkampagnen verschoben, 52 Prozent halten ihre Werbespendings für sechs Monate oder länger zurück. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle „Covid-19 Response Tracker“ der World Federation of Advertisers (WFA). Demnach werden die globalen Werbebudgets in 2020 insgesamt um 31 Prozent zurückgehen.

Beim zweiten Studiendurchlauf, der Ende April durchgeführt worden ist, wurden 38 leitende Vermarkter in 17 Sektoren mit einem globalen Gesamtvolumen von 46 Milliarden US-Dollar befragt. Und deren Aussagen machen einen Trend deutlich, der der Werbebranche nicht gefallen dürfte: So ist die Zahl der Marken, die ihre Kampagnen aufgeschoben haben, im Vergleich zur ersten Befragung im März nochmal um acht Prozent gestiegen (89 Prozent versus 81 Prozent im März). Ebenso halten 33 Prozent mehr Marken ihr Budget zurück als noch bei der ersten Befragung.

Auch wenn parallel dazu immer mehr Unternehmen mit einer Art „Krisenreaktionskampagne“ on air gehen (68 Prozent gegenüber 32 Prozent im März), befürchtet die WFA dennoch, dass dies die vorgenommenen Kürzungen nicht ausgleichen werde. Die Folge ist, dass die globalen Werbebudgets im ersten Halbjahr voraussichtlich um 36 Prozent (gegenüber einem erwarteten Rückgang von 23 Prozent im März) und für das gesamte Jahr um 31 Prozent zurückgehen werden.

Dabei werden die traditionellen Medien laut WFA am stärksten von den Rückgängen betroffen sein. Für TV wird zwischen Januar und Juni weltweit ein Rückgang um 33 Prozent, für Radio um 25 Prozent, für Print um 37 Prozent, für Out-of-Home um 49 Prozent und für Events um 56 Prozent prognostiziert. Bei den digitalen Medien wird für Online-Video ein Rückgang um 7 Prozent und für die Online-Display um 14 Prozent erwartet. Werbung am Point of Sale verzeichnet ein Minus von 23 Prozent, Influencer Marketing Minus 22 Prozent.

Quellen: www. campaignlive.co.uk, www.thedrum.com

Appell für Wiederöffnung der Fitnessstudios

Fitnessstudios sollen möglichst bald wieder öffnen dürfen. Das fordert der Deutsche Industrieverband für Fitness und Gesundheit e.V. (DIFG). Unterstützt wird der Appell von der Kampagne #GesundheitBrauchtFitness, die von der Sportmarketing- und Kreativagentur Jung von Matt/Sports entwickelt wurde und die seit dem 4. Mai deutschlandweit in Print- und Onlinemedien zu sehen ist.

Im Zentrum der Kommunikation stehen umfassende Sicherheitsmaßnahmen und ein eigens entwickelter Fünf-Punkte-Plan, unter deren Einhaltung ein gefahrenfreier Betrieb in Fitnessstudios für aktive Mitglieder und Angestellte ab sofort wieder möglich ist. Zudem haben DIFG und Jung von Matt/Sports die Informations- und Kampagnenplattform www.gesundheitbrauchtfitness.de entwickelt, die auf die physischen und psychischen Folgen von Bewegungsmangel durch Isolation hinweist.

https://www.wuv.de/

Außenwerbung wird dieses Jahr Zeitungen überflügeln

Out of Home (002)In der Financial Times:

 

Die weltweiten Ausgaben für die Außenwerbung werden 2020 erstmals seit Beginn der Aufzeichnungen die Anzeigenverkäufe in Zeitungen überholen.

 
Das Out of Home-Segment macht etwa 6,5 Prozent des 600 Milliarden Dollar schweren globalen Werbemarktes aus, ist aber das einzige traditionelle Medium, das weiter wächst, während andere dem Google- und Facebook-Segment weichen.

 

Im Jahr 2020 werden Werbetreibende 40,6 Mrd. $ für Plakate, Digital Out of Home Screens und „Stadtmobiliar“ ausgeben, etwa 4 Mrd. $ mehr als für Zeitungungswerbung, so die Einschätzung der GroupM.

 
Bis 2024 erwartet GroupM, dass Außenwerbung die Ausgaben für Zeitungen und Zeitschriften übertreffen wird, mit einer jährlichen Wachstumsrate zwischen 2,5 und 4 Prozent. „Die Außenwerbung hat sich als widerstandsfähig erwiesen, weil sie einzigartige Eigenschaften für Werbetreibende bietet“, sagte Brian Wieser, Global President of Business Intelligence bei GroupM. „Sie trägt dazu bei, dass sich das Medium weiter entwickelt hat.“

 

William Eccleshare, Geschäftsführer von Clear Channel, einem der größten Eigentümer von Outdoor-Medien, beschreibt es als das „letzte echte Massenmedium“ in einer Welt, in der das Fernsehpublikum zersplittert.

 

Während einige Betreiber in China in letzter Zeit gelitten haben, haben die USA und Großbritannien gut abgeschnitten, mit einem Wachstum in Großbritannien von fast 8 Prozent in diesem Jahr trotz der flachen Wirtschaft. Apple hat sich in den letzten Jahren zu einem der aktivsten Außenwerber entwickelt, während Netflix eigene Plakatflächen entlang des Sunset Strip in Los Angeles erworben hat.

 
Das jüngste Wachstum der Branche ist auf die digitale Technologie in den großen Städten und Flughäfen zurückzuführen, die es ermöglicht, auffällige Werbung innerhalb von Minuten oder Stunden zu ändern, anstatt Wochen oder Monate warten zu müssen, bis die physischen Plakate ersetzt werden konnten.

 

Bei JCDecaux, dem weltweit größten Außenwerbekonzern, machen digitale Standorte 5% des Inventars aus, generieren aber 25% des Umsatzes.

 

In Großbritannien, dem am stärksten digitalisierten Markt der Welt, wird ein Viertel des Umsatzes erzielt, etwa 60 Prozent der Clear Channel-Umsätze sind digital.

 

https://www.ft.com/

UK: Aldi erhöht Print-Wirkung mit DOOH

http___rapportww.com_uk_wp-content_uploads_sites_2_2017_01_rapportww-aldi-amplifying-press-header-2-1http___rapportww.com_uk_wp-content_uploads_sites_2_2017_01_rapportww-aldi-amplifying-press-header-1In Großbritannien hat Aldi mit einer DOOH-Kampagne zusätzlich der üblichen Print-Werbung eine deutlich höhere Wirkung erzielt:

 

80% der Befragten hatten die Print-Werbung von Aldi nicht gesehen, wohl aber die DOOH-Kampagne.

 

Die ungestützte Markenbekanntheit lag um 35% höher als bei einer reinen Print-Kampagne.

 

Die Absicht eine Aldi-Filiale zu besuchen stieg um 9% bei Personen, die Print- und DOOH-Werbung gesehen hatten (gegenüber nur Print).

 

http://rapportww.com/uk