Google und Facebook teilen 90% des digitalen Wachstums unter sich auf

Digital growth2017 wuchs der digitale Werbemarkt global um 21% auf $88 Mrd. wie der IAB Internet Advertising Revenue Report zeigt.

 

Google und Facebook stehen für 90 Prozent dieses Wachstums. Die Top 10 unter den Publishern vereinnahmen zusammen 68-75 Prozent des gesamten Digitalumsatzes.

 

Der IAB Report macht zwei ausschlaggebende Faktoren für das Wachstum verantwortlich:

 

1. Selbstbucher-Plattformen machen es kleinen Unternehmen immer leichter, digitale Werbung zu schalten.

 

2. Es gibt immer mehr Online Startups, die diese Plattformen nutzen, um Produkte direkt an ihre Kunden zu verkaufen.

 

Google und Facebook können diese beiden Kundensegmente besonders gut bedienen und bekommen deshalb am meisten vom digitalen Wachstum ab.

 

Weitere Erkenntnisse: Search Advertising musste Marktanteile an Video abtreten.  Audio kann ein Wachstum von 29 Prozent auf $1.6 Mrd. verzeichen, trägt aber nur 2 Prozent zum gesamten Wachstum bei.

 

www.adexchanger.com

 

USA: 65% der Marken bearbeiten programmatischen Einkauf firmenintern

Ad_buyingNach einer Umfrage des Interactive Advertising Bureau (IAB) und dem Data Centre of Excellence unter 119 US Marken-Führungskräften, vergeben schon 18 Prozent der Marken ihre gesamten programmatischen Einkäufe nicht mehr extern. Weitere 47 Prozent haben damit begonnen ihre programmatischen Einkäufe nur noch hausintern abzuwickeln und geben an, diesen Prozess weiterzuführen.

 

Von den restlichen Befragten gaben 13 Prozent an schon firmenintern programmatische Einkäufe getestet zu haben, sich dann aber gegen diese Änderung entschieden zu haben. Weitere 22 Prozent der Marken gaben an, zur Zeit nicht über intern abgewickelte Einkäufe nachzudenken.

 

www.mobilemarketingmagazine.com

Das langweiligste Plakat der Welt

SIOOXSIOOX2Horizont Special:

 

YouTube Video zu “The World’s Most Boring Billboard” by Sioo:x Wood Protection

 

In Schweden wird durch eine Werbefläche das Prinzip der unterhaltsamen Werbung unterwandert. Der Hersteller eines Holzschutzmittels hat ein dreiseitige Billboard installiert, das als “langweiligsten Plakat der Welt” für sein Produkt wirbt.

 

Die Werbetafel wurde aus alten Holzterassendiele gefertigt und mit dem Holzschutzmittel des Unternehmens Sioox behandelt. Um zu zeigen, wie haltbar die Bretter sind, hat Sioox das Billboard vor einem Einkaufzentrum in Malmö für nicht weniger als zwölf Jahre gebucht – so lange, wie die Lasur das Holz laut Hersteller wirksam schützt.

 

Die Idee dahinter ist sehr kreativ: Das Billboard ist zwar langweilig, aber dafür extrem langlebig.

Neue Ansätze für Planung von OOH-Kampagnen

Kai-Marcus-ThäslerUdo SchendelHorizont Special:

 

Mit Hilfe der scheinbar schlichten Formeln, ‘der Mensch ist ein Gewohnheitstier’ und ‘gleich und gleich gesellt sich gern’, bastlen derzeit Spezialmittler an Modellen, die das Einkaufsverhalten der Menschen nachzeichnen und Umsätze in der Außenwerbung steigern sollen. Um diese Formeln jedoch umzusetzen, müssen enorm viele einzelne Informationen miteinander kombiniert werden.

 

Dieses komplexe Vorhaben gehen die Spezialmittler mit Hilfe von Partner an, die Informationen über Wohnorte, Arbeits- und Bildungsstätten mit demografischen Daten und Bewegungsmustern sowie Erkenntnissen über Kaufkraft und Kaufabsichten verknüpfen, um schließlich das Mobilitäts- und Einkaufsverhalten der Bundesbürger simulieren zu können.

 

“Die Planung von Out of Home wird sich völlig verändern”, sagt Kai Marcus Thäsler voraus, Managing Director Posterscope Deutschland, Hamburg.

Auch Udo Schendel, Geschäftsführer bei Jost von Brandis, sieht in dem Planungsansatz großes Potential für die Out-Of-Home Kampagnen der Zukunft. “Damit sind wir in der Lage”, illustriert Udo Schendel, “beispielsweise einem Pkw-Händler zu raten, welches Modell er am besten an welchem Ort bewerben sollte.”

 

Mehr unter www.horizont.net

 

“Das ist der Traum jedes Werbers”

TKochHorizont Special: Interview mit Thomas Koch

 

Herr Koch, Sie haben eine Mediaagentur speziell für digitale Plakate gegründet. Wozu braucht es die?

TKD Media ist zunächst einmal eine Mediaagentur: Wir beraten Kunden darin, welche Medien für ihre Ziele infrage kommen und arbeiten eine individuelle Strategie für sie aus. Wir sind also Generalisten. Zusätzlich aber haben wir uns auf Digital Out-of-Home spezialisiert, weil wir finden, dass dieses Segment unterschätzt oder gar komplett falsch verstanden wird.

 

Inwiefern?
Digital Out-of-Home wird dringend gebraucht.
Denn die bisherige digitale Werbung – ich rede von Display – ist in einem desaströsen Zustand: Banner und Co haben sich in einem Netz aus Klickbetrug, fehlender Sichtbarkeit und Belästigung der Nutzer verfangen, aus dem sie schwer wieder herauskommen. Digitale Außenwerbung dagegen hat mit all dem nichts zu tun und kann Budget auf sich ziehen, das nicht länger in Online gesteckt wird.

 

Wie soll Digital Out-of-Home die Kurve kriegen, aus der Display herausgeflogen ist? 
Es fährt erst gar nicht in die Kurve hinein. Denn Digital Out-of-Home ist in der Regel sichtbar, ja fällt sogar auf, Klicks spielen bei ihm keine Rolle und kein Passant fühlt sich – wenn die Kreation nicht völlig daneben ist – gestört. Dazu kommt: Die Reichweiten fast aller Medien sinken. TV beispielsweise hat insbesondere bei jüngeren Zielgruppen an Einfluss verloren. Online ist sowieso kein Reichweiten-Medium, sondern auf einzelne Nutzer aus. Allein die Außenwerbung hat nicht mit Reichweiten-Verlusten zu kämpfen. Hier können Werbungtreibende mit vergleichsweise wenig Geld 40, 50 und 60 Prozent ihrer Zielgruppen erreichen.

 

Gilt das auch fürs digitale Plakat?
Es ist wie die Außenwerbung an sich nicht unbedingt ein Basismedium, sondern ein gutes Ergänzungsmedium. Das richtig eingesetzte Bewegtbild begleitet den Konsumenten auf seinem Weg zum Kauf. Im Idealfall spricht es ihn – mit einer willkommenen Botschaft – unmittelbar vor dem Kauf an, nämlich wenn der Screen sich auf dem Weg zum oder am Point of Sale befindet. Dann lässt sich die Entscheidung für das eine oder andere Produkt quasi in letzter Sekunde noch beeinflussen. Das ist der Traum jedes Werbers.

Interview: Joachim Thommes

 

Das gesamte Interview mit Thomas Koch gibt es im Report Out-of-Home in der aktuellen HORIZONT-Ausgabe 20/2018 vom 17. Mai.

 

 

Programmatische Plattformen schlucken 20% der Werbeausgaben

ProgmaFeeWie der eMarketer berichtet wurde von dem Mediengiganten GroupM eine Studie in Auftrag gegeben, die herausfinden sollte wie viel der Werbeausgaben in den Händen Programmatischer Plattformen landen.

 

GroupM kommt zu dem Ergebnis, dass im Durchschnitt die “Demand-side Platforms” (DSPs) und “Supply-side Platforms” (SSPs) jeweils bis zu 10% des Geldes einbehalten, das über ihre Plattformen geht – zusammengenommen also bis zu einem Fünftel der Werbespendings.

 

Als Folge reduzieren Werbungtreibende und Agenturen die Anzahl genutzter programmatischer Plattformen und üben so Druck auf die Anbieter aus, die Gebühren zu senken.

 

www.emarketer.com

 

 

ZAW: Netto-Werbeeinnahmen 2017 leicht gesunken

ZAW_Netto-Werbeeinnahmen_Grafik2In der W&V:

 

Der Zentralverband der Werbewirtschaft (ZAW) zieht eine gemischte Werbebilanz für 2017.

 

Laut der vorgestellten Jahresbilanz für das Werbejahr 2017 stiegen die Investitionen in Werbung zwar leicht um 0,6 Prozent auf 26,1 Milliarden Euro, aber die Netto-Werbeeinnahmen der Medien sanken im gleichen Zeitraum um 0,3 Prozent auf 15,3 Milliarden.

 

Den größten Zuwachs konnte neben Fernsehen, Online und Mobile die Außenwerbung verzeichnen (2016: 1,03 Milliarden Euro; 2017: 1,15 Milliarden Euro).  Die meisten Verluste mussten auch im letzten Jahr die Printmedien hinnehmen.

 

ZAW-Hauptgeschäftsführer Manfred Parteina geht “von einem robust positiven Werbemarkt für 2018 aus.”

 

www.wuv.de

 

 

LED-Folien groß wie ein Tennisplatz

displays_gross_wie_ein_tennisplatz2_grossIn der W&V:

 

Das Karlsruher Startup Lightntec plant mit LED-Folien, die Größen bis zu einem Tennisplatz haben können, den Markt für Videoanimationen und Lichteffekte zu revolutionieren.

 

Geschäftsführer Florian Kall sagt „Jede Form ist vorstellbar – egal ob die Lichtinstallation als Welle, Kreis, Dreieck oder als Form eines Fisches dargestellt werden soll“.  Außerdem soll die digitalen Folie nur ein Gewicht von 250 Gramm pro Qua­dratmeter aufweisen. Ein weiterer Vorteil der Displays ist der, im Vergleich zu regulären LED-Displays, geringere Aufwand bei der Installation. Laut Kall könnten in Zukunft alleine dadurch LED-Flächen um 50 bis 60 Prozent günstiger realisiert werden.

 

YouTube Video zu Media-Screen-Matrix, Made by LightnTec, Germany

 

www.wuv.de