Schlagwort-Archiv: Digital Signage

Verizon launcht eigene DOOH SSP

Verizon_3Verizon Media hat Ende letzten Jahres sein programmatisches Digital Out-of-Home (DOOH) Angebot um eine SSP erweitert.

 

Die Einführung der SSP vervollständigt das Full-Stack DOOH-Angebot von Verizon, nachdem bereits Anfang des Jahres eine DSP-Lösung für den Kauf von Outdoor-Medien eingeführt wurde.

 

Verizon verfügt zusätzlich über ein Netzwerk namens Verizon Digital Signage, eine Sammlung von 3.000 interaktiven Bildschirmen, die entweder im Besitz des Unternehmens sind oder mit Hilfe von Verizon dynamische Werbung anzeigen.

 

https://adexchanger.com/

 

Studie bei Sparkassen: Guter content steigert DOOH-Recall signifikant

5defe94e11444e036b139229_sentibar-schwarz-p-500 Der Deutsche Sparkassenverlag (DSV) beliefert deutsche Sparkassenfilialen mit Inhalten für ihre POS- und Schaufenster-Bildschirme.

 

Durch das Hinzufügen von sentibar-Content – das heißt von werbewirksam aufbereiteten Umfrageergebnissen – konnte das Interesse für die Bildschirminhalte um 118 Prozent gesteigert werden. Das ergaben Tests bei der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen.

 

In schnellen Passagesituationen konnten sich 3,3-mal mehr Menschen an die gezeigten Inhalte erinnern und im Wartebereich konnten sogar 4,7-mal mehr Besucher konkrete Werbeinhalte der Sparkasse wiedergeben, sobald die Sendeschleife auch Umfrageergebnisse enthielt.

 

Seit Anfang des Jahres hat der DSV sentibar Content in sein Portfolio aufgenommen und spielt diesen an über 200 deutsche Sparkassenfilialen aus .

 

Umfrageergebnisse sind für die meisten Menschen besonders interessant, da so die Meinungen anderer mit der eigenen Sichtweise abgeglichen werden können. In Kombination mit einer Darstellung, die optimal für Digital Signage gestaltet ist, werden signifikant mehr Blicke durch die Einbindung von aktuellen Umfrageergebnissen auf die Werbebildschirme gelenkt, wodurch die Aufmerksamkeit des Betrachters für die dargestellten Inhalte steigt.

 

Franziska Herb, Produktmanagerin PoS-Content, Sparkassen-Finanzportal GmbH, über die Wirkungsweise des neuen Angebots: „Wir sehen darin eine große Chance, die vertrieblichen Sparkassenthemen mit den privaten Interessen unserer Kunden zu verknüpfen. Durch die Anreicherung mit
Umfrageergebnissen erzielen wir noch mehr Aufmerksamkeit für Schaufenster-Kampagnen und die DSV-Lösung ‚PoS-Content‘. Das neue Angebot bietet eine wichtige Ergänzung, um die volle Wirkkraft des Mediums Digital Signage auszuschöpfen.”

 

Pressemitteilung sentibar

 

Israelisches Start-Up beamt den Sound direkt in die Ohren

noveto-showDas israelische Unternehmen Noveto hat damit begonnen, seine intelligente Audiotechnologie für Digital Signage und Digital Out of Home zu nutzen.

 

Mit Hilfe von Facetracking können Gesichter erkannt, Ohren genau positioniert und diskrete Sound-Blasen mit Audio-Messaging gesendet werden, die nur der Betrachter hört.

 

Es ist eine Variation der fokussierten Lautsprechersysteme, die seit vielen Jahren schon im Bereich Digital Signage eingesetzt werden, aber die neue Technologie hebt die bisherigen Grenzen auf.

 

Smart Audio für Digital Signage ist ein Nebenprodukt der Entwicklungspipeline von Noveto, das sich hauptsächlich auf die Anwendungsfälle Home Gaming und Entertainment konzentriert.

 

Das Tel Aviver Startup befindet sich noch in der Forschung und Entwicklung, plant aber, bis zum nächsten Jahr in die Massenproduktion einzusteigen.

 

https://www.sixteen-nine.net/

 

Ocean Outdoor übernimmt Visual Art

Visual-Art-Media-Mall-of-Scandinavia2Ocean Outdoor hat die schwedische digitale Werbeagentur Visual Art für € 63 Mio. gekauft, und damit seine Präsenz auf dem europäischen Markt weiter ausgebaut.

Interessant ist dabei für Ocean Outdoor die Präsenz von Visual Art in Schweden, Dänemark und Deutschland. In Deutschland werden die DOOH Werbeflächen in den von Visual Art ausgestatteten Shopping Centern von Goldbach vermarktet.

 

 

Zuletzt hatte das Unternehmen erst im März zwei auf Out-Of-Home Medien spezialisierte Unternehmen in den Niederlanden erworben.

 

Nach der Übernahme wird Ocean mit den Betreibern von Visual Art zusammenarbeiten, um ein 50-50 Joint Venture für Digital Signage-Technologie zu gründen, in das Ocean 15 Millionen Euro investieren wird. Das Gemeinschaftsunternehmen wird den Namen Visual Art Technologies tragen und Digital Signage Lösungen entwickeln, installieren und betreiben.

 

Ocean Outdoor konnte im H1/2019 einen Umsatzanstieg von 16 Prozent auf £41,9 Mio. verzeichnen. Der Bruttogewinn des Unternehmens wuchs um 19 Prozent auf £16,1 Mio., während die Rohertragsmarge ebenfalls anstieg. Abgesehen von den Auswirkungen der getätigten Übernahmen, sagte Ocean, dass der Umsatz durch Investitionen in den Content gefördert worden sei. Auch große Veträge, wie die Übertragung der Rugby-Weltmeisterschaft Ende diesen Monats und die Olympischen Spiele 2020 in Tokio, tragen zum positiven Trend bei.

 

Ocean prognostiziert für das zweite Halbjahr ein etwas langsameres Wachstum, hielt aber an seiner Prognose für das Gesamtjahr fest, die das Umsatzwachstum im hohen einstelligen Prozentbereich sieht.

 

https://www.cityam.com/

http://www.morningstar.co.uk/

 

 

 

 

Broadsign übernimmt Ayuda

cheers-smallWie letzte Woche bekannt wurde, haben sich die Digital Out-of-Home Marketing Plattform Broadsign und der Spezialist im Bereich Werbetechnologie und Software Ayuda Media Systems auf eine Übernahme geeinigt.

 

Das kanadische Unternehmen wird nach der Übernahme von Ayuda weltweit 230 Angestellte beschäftigen und über 425.000 Außenwerbeflächen verwalten, einschließlich 180.000 DOOH Screens.

 

Ayuda wurde in Deutschland als technischer Dienstleister vor allem für Ströer bekannt.

 

https://broadsign.com/

Startup entwickelt kontaktlose haptische Berührungstechnologie

Ultrahaptic-digital-signage-heroDas 2013 in Bristol, UK, gegründete Startup Ultrahaptics, hat  weitere £35 Millionen an Fördergelder für seine kontaktlose haptische Berührungstechnologie gesammelt. Die Technologie nutzt Ultraschall, um beim Nutzer ein haptisches Feedback “in der Luft” zu erzeugen. Dadurch bekommt der Nutzer das überzeugende Gefühl vermittelt etwas berührt zu haben, ohne dass ein reales Objekt tatsächlich berührt worden ist bzw. anwesend ist.

 

 

Gründer und CTO von Ultrahaptics, Tom Carter, sieht den Vorteil der Technologie in der quasi unbegrenzten Anwendung, angefangen bei Geräten im Haushalt über die Medizintechnik bis zu Digital Signage, um nur einige zu nennen. Besonders im Bereich der Virtual Reality ist die Anwendung dieser Technologie sehr gefragt. Hier ist es laut Carter wichtig dem Nutzer das Gefühl zu geben, dass eine tatsächliche Interaktion mit einem Gegenstand stattfindet. Durch Unterschiede in den eingesetzten Frequenzen der Ultraschall-Technik können, laut Carter, unterschiedliche Oberflächen und Oberflächenstrukturen nachempfunden werden.

 

http://tech.eu/brief/

http://tech.eu/features/

Digital Signage im Fahrstuhl von Thailands höchstem Gebäude

ThaiTowerWie der Korea Herald berichtet, gab LG Electronics bekannt, am höchsten Hochhaus in Bangkok, Thailand, dem MahaNakhon Tower, eine Digital Signage – Lösung im Aussichtsfahrstuhl installiert zu haben.

 

In dem Fahrstuhl ist laut LG ihre OLED Display Technologie verbaut. Insgesamt wurden 56 Einheiten der 55″-OLED Displays verwendet, so dass sich die Besucher wie in einer virtuellen Realität fühlen können. Da die OLED-Displays im Vergleich zu anderen Displays derselben Größe ca. 40%  weniger Gewicht mitbringen, können laut LG mehr Besucher den Fahrstuhl gleichzeitig betreten.

 

Ein ähnliches Projekt realisierte LG vor Kurzem in einem Fahrstuhl im Lotte World Tower, dem höchsten Gebäude in Süd Korea.

 

http://www.koreaherald.com

Farbiges ePaper: Massenproduktion schon im nächsten Jahr ?

6a00d8342e8a5353ef01b8d1ec86ea970c_1.0Das ePaper verbraucht nur sehr wenig Strom, da es vom Umgebungslicht beleuchtet wird und nicht von Backlight-LEDs.

 

Bisher ist es aber nur in eReadern im Einsatz und nicht in großformatigen Public Displays. Zwar werden großformatige farbige Varianten immer wieder vorgestellt, haben es bisher aber nicht in die Massenproduktion geschafft.

 

Das Unternehmen E-Ink will das nun ändern und liefert die ersten auf ePaper basierenden Digital Signage Screens an seine Kunden aus. Ab Ende des Jahres will man damit in die Massenfertigung gehen.

 

https://www.theverge.com/