Alle Beiträge von Digital Media Institute

LED-Folien groß wie ein Tennisplatz

displays_gross_wie_ein_tennisplatz2_grossIn der W&V:

 

Das Karlsruher Startup Lightntec plant mit LED-Folien, die Größen bis zu einem Tennisplatz haben können, den Markt für Videoanimationen und Lichteffekte zu revolutionieren.

 

Geschäftsführer Florian Kall sagt „Jede Form ist vorstellbar – egal ob die Lichtinstallation als Welle, Kreis, Dreieck oder als Form eines Fisches dargestellt werden soll“.  Außerdem soll die digitalen Folie nur ein Gewicht von 250 Gramm pro Qua­dratmeter aufweisen. Ein weiterer Vorteil der Displays ist der, im Vergleich zu regulären LED-Displays, geringere Aufwand bei der Installation. Laut Kall könnten in Zukunft alleine dadurch LED-Flächen um 50 bis 60 Prozent günstiger realisiert werden.

 

YouTube Video zu Media-Screen-Matrix, Made by LightnTec, Germany

 

www.wuv.de

Mobile Ad Fraud hat sich verdoppelt

Adfraud-238570-detailpIn der Horizont:

 

Ad Fraud ist und bleibt ein großes Problem in der digitalen Vermarktung. Im Vergleich zu 2017 hat sich der Umfang des mobile Anzeigenbetrugs in diesem Jahr bislang verdoppelt. Das geht aus dem “Mobile Fraud Guide” von Adjust hervor. Am stärksten betroffen ist demnach der Bereich E-Commerce.

 

Laut dem Report wurden in diesem Jahr 7,3 Prozent aller App-Installationen von der Adjust-Software als betrügerisch erkannt und abgelehnt – etwa doppelt so viel wie im Vorjahr. Auf den globalen Werbemarkt übertragen liegt der Schaden bei insgesamt 4,9 Milliarden US-Dollar.

 

Mehr in der Horizont:

http://www.horizont.net/

Neuer Meetrics Benchmark Report Q1/2018

MeetricsQ1-2018Laut dem neuen Meetrics Viewability Benchmarks Report erreicht die Sichtbarkeitsrate für Display-Werbekampagnen in Deutschland im ersten Quartal 2018 mit 64 Prozent einen neuen Bestwert. Im Vergleich zum Q4/2017 bedeutet dies einen Anstieg um 9 Prozent.

 

Auch die Sichtbarkeitsrate für Video-Werbekampagnen ist in Deutschland im Q1/2018 um 2 Prozent auf insgesamt 77 Prozent gestiegen (75% im Q4/2017).

 

Zugleich fällt auf, dass alle in diesem Report aufgeführten europäischen Länder (außer Frankreich) einen Zuwachs von 1 – 4 Prozent bei der Sichtbarkeitsrate für Display-Werbekampagnen verzeichnen konnten.  Nur Frankreich fällt in diesem Quartal mit einem Verlust bei der Sichtbarkeitrate von 2 Prozent aus der Reihe. Bei der Sichtbarkeitsrate für Video-Werbekampagnen kann bei Frankreich sogar eine Verlust von 33% gezeigt werden.

 

Hier geht’s zum Report..

 

 

GOOGLE CHROME BLOCKIERT AUTOPLAY VIDEOS

googlechromeWie angekündigt wird in der neuen Version von Google Chrome standardmäßig das automatische Abspielen von Videos mit Ton blockiert.

 

Laut Google ist das automatische Abspielen nur noch erlaubt, wenn kein Ton integriert ist und wenn der Nutzer vorher Interessen an Medien auf der besuchten Seite gezeigt hat.

 

Auf mobilen Geräten wird das automatische Abspielen weiterhin auf Seiten erlaubt, die vorher als Bookmark hinzugefügt wurden.

 

www.mediapost.com

 

 

BGH ERLAUBT ADBLOCKER

AdblockersIn der W&V:

 

Letzten Donnerstag entschied der Bundesgerichtshof, dass das Anbieten von Adblockern im Internet rechtens ist. Damit wies das Gericht eine Klage von Springer gegen Eyeo und Adblock Plus ab.

 

Die Karlsruher Richter sahen keinen Anspruch auf Unterlassung seitens des Klägers, da der Nutzer die Filter, die Werbung im Netz aussortieren, aktiv installieren müsse. Somit liegt dem Urteil zufolge keine direkte Geschäftsbehinderung durch den Anbieter solcher Werbeblocker vor.

 

Das BGH entschied damit anders als das Oberlandesgericht (OLG) Köln , das im Juni 2016 zumindest teilweise im Sinne Springers und pro Bild.de entschieden hatte. Es erklärte damals das Geschäftsmodell von Eyeo für unzulässig. Das Blockieren von Anzeigen an sich hatte das OLG jedoch auch für zulässig erklärt.

 

Christine Libor, Medienrechtlerin bei der Kanzlei FPS in Düsseldorf, stuft das Blacklisting aus rechtlicher Sicht auch als eher unproblematisch ein. Das Whitelisting allerdings, bei dem sich Eyeo dafür bezahlen lässt, dass der Anbieter auf bestimmten Websites zumindest einen Teil der Werbung doch zulässt, war aus ihrer Sicht der eigentlich rechtlich problematische Part für den BGH.

 

Der Springer Verlag sieht einen Eingriff in das Grundrecht auf Pressefreiheit und will jetzt eine Verfassungsbeschwerde einreichen. Das Unternehmen hält die Entscheidung des Bundesgerichtshofs für falsch, denn bereits das Blacklisting sei rechtswidrig, so die Springer-Sicht.

 

Claas-Hendrik Soehring, Leiter Medienrecht bei Axel Springer, kommerntiert das Urteil entsprechend, “Wir sehen im heutigen Urteil eine Verletzung der über Artikel 5 Grundgesetz geschützten Pressefreiheit, weil Werbeblocker die Integrität von Onlinemedien und deren Finanzierung gezielt zerstören”. Außerdem sieht das Medienhaus auch noch die Chance, nach dem Urheberrecht gegen Werbeblocker vorzugehen.

 

www.wuv.de

 

DER NEUE DMI NEWSLETTER IST ONLINE

MiniMandarAMartech_Data strategiesIm neuen DMI Newsletter finden Sie unter anderem…

 

… einen Ausblick auf das DMI-Treffen am 26. April in Hamburg.

 

DOOH International: Asien mit Marktanteilen von 50 Prozent.

 

… Auszeichnung für DOOH-Auftritt des MINI.

 

Mandar Ambekar definiert “Programmatic Guaranteed”.

 

… sowie einige interessante News zu den Themen DOOH, Big Data und Blockchain.

 

http://www.dmi-org.com/newsletter

 

 

 

 

 

 

WENIGER ALS 10% DER DEUTSCHEN MITTELSTÄNDLER NUTZEN IHRE DATEN

der_mittelstand_zoegert_noch_bei_big_data4_grossIn der W&V:

 

Laut einer Commerzbank-Umfrage zögert der Mittelstand bislang die Möglichkeiten großer Datenmengen (Big Data für seine Geschäfte zu nutzen. Insgesamt gaben nur 8 Prozent der Befragten an, Daten systematisch zu erfassen, zu analysieren und zu nutzen.

 

Als Hauptgründe für die Zurückhaltung werden unter anderem Probleme beim Datenschutz, Fachkräftemangel und mangelnde Bereitschaft der Führungskräfte angeführt.

 

68 Prozent der mittelständischen Unternehmen sind beunruhigt wegen der Monopolstellung von Tech-Giganten wie Google, Facebook oder Amazon und jedes fünfte fürchtet die Konkurrenz dieser Konzerne.

 

Allerdings erwarten die meisten mittelständischen Unternehmen einen massiven Umbruch innerhalb der Branchen durch das Erfassen und Auswerten großer Datenmengen. Wichtig sind dafür aber Experten wie in den großen Technologiekonzernen, die aus Big Data unternehmerische Erfolge machen können.

 

Holger Bingmann, Präsident des Außenhandelsverbandes BGA, führt in diesem Zusammenhang an “Wir brauchen im Mittelstand eine technologiefreundliche und mutige Haltung, um den Anschluss an die rasante digitale Entwicklung im Kontext von Big Data in der Welt zu halten.” und kritisiert “Dazu fehlen uns in ausreichender Zahl Fachleute und entsprechende Ausbildungs- und Studiengänge in Deutschland.”

 

www.wuv.de

Große Ablehnung von Werbecookies

flashtalking_christian-altemeier600x600.jpg.258x0_q85_cropEiner neuen Studie des Third-Party-Adserving-Anbieters Flashtalking zufolge liegt die Ablehnungsrate von Werbecookies inzwischen im Schnitt bei 64 Prozent. Die analysierte Ablehnungsrate liegt bei mobilen Gräten (Smartphones) laut Flashtalking sogar bei 75 Prozent.  80 Prozent werden bei der Tabletnutzung blockiert oder gelöscht, auf Desktop-Umgebungen sind es hingegen lediglich 41 Prozent.

 

Laut Flashtalking beeinträchtigt die zunehmende Ablehnung und Blockierung von Cookies die Zuverlässigkeit von Drittanbieter-Cookies und könnte damit gravierende Auswirkungen darauf haben wie Werbetreibende Medien auswählen und messen können.

 

Dazu Christian Altemeier, Geschäftsführer von Flashtalking, “… Marketer wollen datengetriebener agieren, aber die Daten, die sie verwenden, sind lückenhaft. Programmatic, Personalisierung, Attribution und Marketing Mix – all diese Trends beruhen auf Cookie-basierten Daten. … Mit unserem Report wollen wir die Datenqualitätsprobleme noch weiter ins Bewußtsein der Werbetreibenden rücken.”

 

www.adzine.de