Schlagwort-Archiv: Umsatz

UK: DOOH wächst um 17% im dritten Quartal

Outsmart_OOHOutsmart_DOOHOutsmart, die Handelsorganisation für die Out of Home (OOH)-Industrie, hat bekannt gegeben, dass der für das Quartal Juli bis September 2019 gemeldete Out of Home Umsatz den Gesamtmarkt im Vergleich zum Vorjahr um +9,8% von 300 Millionen Pfund in Q3 2018 auf 330 Millionen Pfund in Q3 2019 anwachsen ließ.

 
Die von PwC durchgeführte Studie macht deutlich, dass Digital Out of Home in Q3 ein Wachstum von +17,1% verzeichnete, vergleichbar mit Q2 (+17,2%) und stärker als im Q1 2019 (+11%).

 

Der Anteil von Digital am Gesamtumsatz im dritten Quartal betrug 54%. Classic Out of Home verzeichnete auch im dritten Quartal ein Wachstum (+2,4%), leicht über dem Niveau des zweiten Quartals (+2,3%).

 
Daten von Route zeigen außerdem, dass die anhaltenden Investitionen in digitale Bildschirme die Reichweite erhöhen. Digital Out of Home wird inzwischen jede Woche von 69% der erwachsenen Bevölkerung gesehen. Die Reichweite von Classic Out of Home hat wenig Raum zum Wachsen, 98% sehen jede Woche eine Plakatwerbung, eine Zahl, die in den letzten Jahren stabil geblieben ist.

 

Zum Vergleich: Alle DOOH-Werbeträger haben in Deutschland eine Nettoreichweite von 73%; im 3. Quartal lag im Außenwerbemarkt der Digitalanteil aber nur bei nur 28%.

 

https://www.worldooh.org/

WPP meldet 3,4% Umsatz-Rückgang

WPP-holdingAuf der ersten Jahreshauptversammlung seit dem Abgang des langjährigen Chief Executive Sir Martin Sorrell, hat WPP den globalen Rückgang ihres Umsatz in den ersten vier Monaten dieses Jahres um 3,4 Prozent auf £4,822 Milliarden bekanntgegeben.

 

Diese Angaben kommen nicht überraschend, nachdem schon im März diesen Jahres über fallende Aktionkurse bei WPP berichtet wurde.

 

Generell kann der Rückgang der Einnahmen bei WPP aber wohl eher mit der desaströsen Gesamtlage der Mediaagenturen und ihrem Geschäftsmodell in Verbindung gebracht werden, als mit dem Abgang von Sir Martin Sorrell.

 

Denn mit den Unternehmensberatungen und Tech Anbietern drängen neue Wettbewerber auf den Markt. Diese bieten immer häufiger auch klassische Mediaberatung an und greifen so nach Etats, die bisher den Agenturen vorbehalten waren.

 

http://www.thedrum.com