Schlagwort-Archiv: Online-Werbung

WPP Umfrage: Internet soll alles vergessen, was Targeting erlaubt

search-20181214123620421In ihrer monatlichen Umfrage wollte die WPP-Tochter Mindshare von Internetnutzern in den USA, UK, Australien und Indien wissen, welche  ihrer Daten sie im Internet gerne löschen würden, damit diese nicht für z.B. Search Targeting zur Verfügung stehen.

 

Die Antworten: Telefonnummer (59%), Einkommen (57%), Immobilienbesitz (54%) und Kinder (49%).

 

Die Ablehnung von Ad Targeting nach diesen Kriterien war bei den über 55 Jährigen besonders stark ausgeprägt, aber auch 49% der 18-24 Jährigen lehnten die entsprechende Nutzung ihrer Daten ab.

 

https://www.campaignlive.co.uk

Sichtbarkeit von Onlinewerbung bleibt mittelmäßig

Meetrics_GerLaut dem neusten Meetrics Viewability Benchmarks Report erreicht die Sichtbarkeitsrate für Online Werbung (Display) in Deutschland im dritten Quartal 2018 wieder nur einen Anteil von 62 Prozent. Im Vergleich zum 2. Quartal hat sich an der Gesamt-Sichbarkeit als nichts geändert.

 

Die Sichtbarkeitsrate für Online Video Werbung ist in Deutschland im Q3/2018 allerdings wieder um 11 Prozent auf insgesamt 74 Prozent gestiegen (von 63 Prozent im Q2/2018), nachdem hier im zweiten Quartal große Einbußen zu verzeichnen waren.

 

www.horizont.net

www.meetrics.com

Google erobert den stationären POS

Google_Mastercard_1800x-1Wie Bloomberg berichtet, kann Google seit einem Jahr die Offline Einkäufe von Mastercard-Kunden in den USA auswerten und damit die Wirkung von Online-Werbung bewerten.

 

Google hat demnach in einem geheim gehaltenen Deal große Summen – die Rede ist von mehreren Millionen Dollar – für den Zugriff auf die Daten der Mastercard-Kunden bezahlt.

 

Die Transaktion passt zu der von Google im vergangenen Jahr vorgestellten Initiative “Store Sales Measurement”, mit der Google sein Kerngeschäft gegen Amazon und andere Wettbewerber verteidigen will.

 

Bei der Vorstellung im vergangenen Jahr sprach Google davon, dass man auf rund 70% aller Kredit- und Bankkartendaten in den USA zurückgreifen könne.

 

https://www.bloomberg.com/

https://www.theverge.com/

Sichtbarkeit von Onlinewerbung schmiert ab

Meetrics_Länderübersicht_Benchmarks_Q2_2018Laut dem neusten Meetrics Viewability Benchmarks Report erreicht die Sichtbarkeitsrate für Online Werbung (Display) in Deutschland im zweiten Quartal 2018 nur 62 Prozent. Im Vergleich zum Q1/2018 bedeutet dies einen Rückgang um 2 Prozent.

 

Die Sichtbarkeitsrate für Online Video Werbung ist in Deutschland im Q2/2018 sogar um 14 Prozent auf insgesamt 63 Prozent gefallen (77 Prozent in Q1/2018).

 

Hier geht’s zum Report..

Adfraud in Deutschland

Klickbetrug-215047-detailpHorizont Special:

 

Laut einer aktuellen Erhebung der Fokusgruppe Digital Marketing Quality (DMQ) im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) ist der deutsche Werbemarkt von der Adfraud-Problematik bislang nicht besonders stark betroffen.

 

Im ersten Halbjahr 2017 fielen nur 2,4 Prozent aller Werbekontakte unter die Kategorie “Invalid Traffic”. Normalerweise ist dies der Fall, wenn der Kontakt durch einen Bot erzeugt oder eine Anzeige nicht korrekt ausgeliefert wurde.

 

Zusätzlich liefert der Report auch neue Zahlen zur Sichtbarkeit von Online-Werbung in Deutschland. Die durchschnittliche Sichtbarkeitsrate liegt demnach aktuell bei 50,3 Prozent – das ist gegenüber dem 4. Quartal  2017 ein Rückgang um knapp 5 Prozent.

 

Den Rückgang erklärt der BVDW mit der Entwicklung bei der mobilen Nutzung. Da die durchschnittliche Viewability bei Mobile von 53,3 Prozent im letzten Jahr auf aktuell nur noch 40,3 Prozent gesunken ist, hat dies entsprechende Auswirkungen auf die Gesamtzahlen im Bereich Viewability.

 

 

Hier geht’s zum Horizont Artikel….

 

 

Imas-Studie: Digitalwerbung wird nicht akzeptiert

In der W&V:

imas_studie_digitalwerbungIn der groß angelegten Studie von Imas International, München, wurden 1013 Interviews mit Menschen geführt, die repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 16 Jahren stehen. Dabei wurden Kriterien wie „nervig“, „unterhaltsam“ oder „nützlich“ abgefragt, etwa „um Informationen über neue Produkte zu erhalten“.

 

Nach der aktuellen Erhebung schneiden ausgerechnet Print und Plakat am besten ab, Schlusslicht bei der Akzeptanz von Werbeformen ist das Medium Online.

 

Den größten Nutz-Faktor  testiert Imas dem Medium Fernsehen (69 Prozent) – mit dem Malus, dass zugleich 66 Prozent der Befragten TV-Werbung als nervig empfinden. Eine weitere Überraschung der Imas-Studie: Videowerbung im Internet funktioniert nicht annähernd so gut wie Spots im Fernsehen.

 

Out-of-Home-Werbung ist nach Imas „positiv im Bewusstsein verankert“, störe am allerwenigsten und gebe oft nützliche Tipps. Radio störe, nütze und unterhalte jeweils auf deutlich niedrigerem Niveau als Werbung im Fernsehen.

 

Mehr dazu unter

https://www.wuv.de/medien

 

 

Mittelstand nutzt digitale Werbeformen kaum

crossvertiseIn der W&V:

 

Eine aktuelle Umfrage der Online-Werbebuchungsplattform Crossvertise ging der Frage nach, warum hauptsächlich große Werbekunden wie P&G oder Mini digitale Angebote wie addressable Smart-TV oder DOOH nutzen, nicht aber mittelständische Unternehmen.

 

Das Ergebnis überrascht, da gut 70% und mehr der Befragten angeben die angebotenen Möglichkeiten nicht zu kennen und von den restlichen Befragten nur ein sehr geringer Prozentsatz diese auch nutzen. Außerdem kennen insgesamt nur 4,6 % der Befragten das Prinzip von digitaler Außenwerbung (DOOH) und haben sie auch genutzt. Gut 30% haben laut Umfrage bis jetzt noch nicht einmal von digitaler Außenwerbung gehört.

 

Sehr beliebt ist unter den Befragten (83%) hingegen die Online Werbung. Aber auch die klassischen Werbeformen wie Plakat und Print werden immer noch von 75% der Befragten genutzt.

 

Laut Crossvertise könnten in Zukunft jedoch auch digitale Werbemaßnahmen über addressable TV für mittelständische Unternehmen interessant werden, da nach Regionen oder Zielgruppenmerkmalen wie Alter oder Geschlecht ausgesteuert werden kann. Dadurch wäre diese Form der Werbung für kleinere Unternehmen interessant, da keine nationalen Kampagnen bezahlt werden müssten.

 

https://www.wuv.de/