Schlagwort-Archiv: Data Fees

Programmatic: Wenn nur 15 Cent vom Euro bleiben

15_cent_vom_werbeeuro_kommen_an3_grossIn der W&V:

 

Das Mediaberatungsunternehmen Ebiquity kommt in seiner Ananlyse zu dem Ergebnis, dass bei programmatisch eingekauften Werbeinhalten von einem investierten Euro nur 15 bis 20 Cent tatsächlich auf der Werbefläche ankommen.

 

Laut Ebiquity geht schon auf Grund der zahlreichen Gebühren ein Großteil des Geldes auf den verschlungenen Wegen des automatisierten Werbeplatz-Handels verloren.

 

Ebiquity-Deutschland-Chef Hellmut Fischer warnt im W&V-Interview: “In all diesen Stufen verdienen auch Agenturen kräftig mit”, und “Eine Agentur macht diese Kosten oft nicht transparent”. Generell sind bei programmatischen Kampagnen die Kosten für so genannte Third-Party-Daten besonders hoch und verbrauchen schon mal 25 Prozent des Budgets.

 

Ebiquity will Werbekunden nicht vom programmatischen Einkauf abraten, aber mahnt zu mehr Transparenz und dass Werbekunden sich überlegen welche Einkaufsart für ihre Kampagne die optimale ist.

 

www.wuv.de