Kategorie-Archiv: Allgemein

Studie belegt Wirkung von DOOH am Flughafen

GfK-Studie-belegt-Werbewirkung-am-Flughafen-Mnchen-269407-detailnpGfK-Studie-269411-detailpIn der Horizont:

 

Die von Airport Media am Flughafen München in Auftrag gegebene Werbewirkungsstudie kommt zu dem Ergebnis, dass Werbung am Flughafen gut bei den Zielgruppen ankommt und wirkt.

 

Bei der im Oktober letzten Jahres von der GfK durchgeführten Studie wurden 12 Standorte von Werbeflächen und Screens und zwei unterschiedliche Werbekampagnen geprüft. Insgesamt sind dabei 70 Prozent der befragten 500 Besucher mit den ausgewählten Werbeflächen und Screens in Kontakt gekommen. Bei den jungen Entscheidern (20 bis 39 Jahre) waren es sogar 76 Prozent.

 

Besonders die digitalen Screens kamen gut an. Neun von zehn Befragten sagen, dass sie sehr gut zum Flughafen passen. Demnach vermittelt Digital Out-of-Home „ein modernes Ambiente“ (79 Prozent) und sorgt für eine willkommene Ablenkung (60 Prozent). 81 Prozent fühlen sich durch die digitale Werbung nicht gestört, 74 Prozent aller Besucher empfinden Werbung am Flughafen grundsätzlich weniger störend als anderswo.

 

Auch bei der Einschätzung der Qualität der Werbung am Flughafen gab es erfreuliche Ergebnisse für die Werbevermarkter. Ein Großteil der Befragten gab an, dass die Werbung am Flughafen “hochwertig” sei sowie kreativer und innovativer als anderswo.

 

https://www.munich-airport.de/

OoH wirkungsvollstes Mittel um Kunden ins Geschäft zu locken

604a48545dd1464395dd522d5347be92Der  Cuebiq’s Footfall Attribution Benchmarks Studie (der Report kann im Teilnehmerbereich des DMI eingesehen werden: www.dmi-org.com)  untersuchte wie effektiv verschiedene Marketingkanäle den Kunden in die Geschäfte bringen. In 2018 war laut Studie die OOH-Werbung dafür das wirkungsvollste Mittel. Im Durchschnitt wurde mit der Außenwerbung die Kundenzahl um 80 – 120 Prozent erhöht.

Mobile Werbung konnte nur einen Anstieg der Kundezahl von durchschnittlich 6 – 39 Prozent generieren.

 

Die Studie fand zudem heraus, dass die Kosten zur Erhöhung der Kundenfrequenz für Geschäfte in 2018 signifikant gesunken sind. In 2017 bezahlten Marken noch im Schnitt $23,05, um Kunden zu einem weiteren Besuch eines Geschäfts anzuregen. In 2018 kostete dies nur noch $13,71.

 

https://www.marketingdive.com/news/

Sichtbarkeitsrate für Display-Werbung nimmt weiter ab

Meetrics Q12019In der Horizont:

 

Laut dem neusten Meetrics Viewability Benchmarks Report liegt die Sichtbarkeitsrate für Display Werbung in Deutschland im Q1/2019 nur bei 54 Prozent. Im Vergleich zum 4. Quartal 2018 (55 Prozent ) ist die Gesamt-Sichbarkeit damit wieder zurückgegangen, diesmal nur um 1 Prozentpunkt und setzt damit einen Trend fort, der seit 3 Jahren mit kurzen Pausen anhält.

 

Die Sichtbarkeitsrate für Online Video Werbung ist in Deutschland hingegen im ersten Quartal 2019 um weitere 5 Prozent auf insgesamt 86 Prozent gestiegen (von 81 Prozent im Q4/2018), nachdem es hier schon im dritten Quartal einen Zuwachs von 11 Prozent zu verzeichnen gab.

 

https://www.horizont.net/

 

In-House Programmatic Advertising in Europa bei 86%

IAB_GE-04_Depth-PI-Buying_FINALIAB_GE-05_Drivers_FINALLaut einem neuen Report des Interactive Advertising Bureau (IAB) setzen die Werbetreibenden in den wichtigen westeuropäischen Ländern ganz oder teilweise auf In-House Programmatic Advertising. Im Schnitt sind es laut Report in U.K., Deutschland, Frankreich, Spanien und Italien um die 86 Prozent der Marken, welche Werbung programmatisch einkaufen.

 

Hier die konkreten Zahlen für die einzelnen Länder:

 

  • Frankreich: 88% insgesamt, davon 43% komplett in-house und 45% teilweise in-house;
  • Deutschland: 89% insgesamt, davon 35% komplett in-house und 54% teilweise in-house;
  • Italien: 86% insgesamt, davon 45% komplett in-house und 41% teilweise in-house;
  • Spanien: 78% insgesamt, davon 32% komplett in-house und 46% teilweise in-house;
  • UK: 88% insgesamt, davon 48% komplett in-house und 40% teilweise in-house.

 

https://www.mediapost.com/

Werbung auf den letzten 40 Metern vor dem Einkauf am effektivsten

72_73_Shopper-media_SMG_Mars-Consumption-Bar_Unley-Shopping-Centre_Adelaide_12022018-2-800x533Einer Studie der Shopper Media Group in Australien zufolge ist Werbung in Lebensmittelgeschäften auf den letzten 40 Metern zu ihrem Einkauf am effekti.

 

Laut Studie gab einer von drei Kunden an, etwas gekauft zu haben, nachdem er die entsprechende Werbung auf einem DOOH Screen vor dem Laden gesehen hatte.

 

Dabei kommt den Werbern offensichtlich die Angewohnheit vieler Kunden zu Gute, keine Einkaufsliste zu schreiben. Selbst wenn Kunden mit einer Einkausliste in den Laden gehen, haben 77 Prozent keine bestimmten Marken im Visier. Dadurch ist, laut Studie, ein Großteil der Kunden in Lebensmittelläden gut über Werbung zu beeinflussen.

 

https://www.shoppingcentrenews.com.au

Toronto: Widerstand gegen Googles Datensammelpläne

dimsdims2Die Canadian Civil Liberties Association (CCLA) verklagt die drei kanadischen Regierungsebenen und die öffentlich finanzierte Organisation Waterfront Toronto wegen der geplanten “Smart Neighbourhood” in Quayside.

 

In 2017 gewann Sidewalk Labs, ein Ableger von Googles Mutterkonzern Alphabet, die Rechte, einen Master Innovation and Development Plan (MIDP) für Quayside zu erstellen. Dieser Plan wird nach der Veröffentlichung von der Öffentlichkeit und der kanadischen Regierung begutachtet und es wird dann über die Umsetzung abgestimmt werden.

 

Obwohl die erste Version des Projektes noch nicht realisiert ist, regt sich schon massiver Widerstand gegen das Vorhaben von Sidewalk Labs. Die größte Sorge vieler Bürger und auch der CCLA betrifft das Sammeln von Daten und das Management der gesammelten Daten, falls das Projekt zu Stande kommt.

 

CCLA sieht besonders die kanadischen Regierungsebenen in der Pflicht neue robuste Gesetze für urbane Datenerhebungen zu schaffen und zwar bevor der MIDP für Quayside zur Realität wird.

 

https://www.engadget.com/

 

 

WPP weiter auf Talfahrt

WPP14-20190425112311297WWPs Nettoumsatz sank im 1. Quartal 2019 global um 2,8 Prozent und ist damit das schlechteste Ergebnis für das Unternehmen seit 2 Jahren.

 

Auch in WPPs größtem Markt Nordamerika hat das Unternehmem einen enormen Absturz um 8,9 Prozent beim vierteljährlichen Nettoumsatz hinnehmen müssen.

 

Mark Read, Chief Executive seit September letzten Jahres,  sagt, dass dieser Rückgang in 2019 abzusehen war und Inverstoren vorzeitig gewarnt wurden.  Die Aussichten auf  das gesamte Jahr haben sich aber seiner Meinung nach nicht geändert und er geht weiterhin nur von einem leichten Rückgang um 1,5% bis 2% für 2019 aus.

 

https://www.campaignlive.co.uk/

Broadsign übernimmt Ayuda

cheers-smallWie letzte Woche bekannt wurde, haben sich die Digital Out-of-Home Marketing Plattform Broadsign und der Spezialist im Bereich Werbetechnologie und Software Ayuda Media Systems auf eine Übernahme geeinigt.

 

Das kanadische Unternehmen wird nach der Übernahme von Ayuda weltweit 230 Angestellte beschäftigen und über 425.000 Außenwerbeflächen verwalten, einschließlich 180.000 DOOH Screens.

 

Ayuda wurde in Deutschland als technischer Dienstleister vor allem für Ströer bekannt.

 

https://broadsign.com/