Videos auf Smartphones hauptsächlich zu Hause

81% aller Video Views auf SmartphonesSmartphone Video Views Germany passieren in Deutschland zu Hause und nicht unterwegs.

 

Das ergab eine umfassende Studie von Millward Brown, für die 13.500 Smartphone Nutzer Mobile Video Ads Receptivity Germanyin 42 Ländern befragt wurden.

 

Nur 12% der Befragten gaben an, in öffentlichen Bereichen außer Haus Videos mit dem Smartphone anzuschauen. 8% schauen Videos beim Pendeln mit öffentlichen Verkehrsmitteln, 13% auf Reisen.

 

Weitere Ergebnisse: Video Ads werden umso eher akzeptiert, je leichter sie zu überspringen sind.  Nicht überspringbare (non-skippable) Video Ads haben nur geringe Akzeptanzwerte.

 

www.millwardbrown.com

Bot Fraud am höchsten bei Programmatic Video Ads.

In 2014 variierte der Anteil betrügerischer Bot Baseline Report II (maschinell erzeugter) Klicks am Website-Traffic zwischen 2% und 22% – je nach Website. In 2015 lag dieser Anteil zwischen 3% und 37%.  Das ergibt der aktuelle “Bot Baseline Report” der Association of National Advertisers (ANA).

 

Dabei liegt der Anteil von Bot Fraud bei Direktverkauf von Werbeflächen deutlich niedriger als bei Programmatic Advertising.

 

Am höchsten ist der Anteil betrügerischer Werbung (73% über dem Studiendurchschnitt) bei programmatisch gehandelten Video Ads.

 

www.ana.net

 

IP und Mediacom starten Programmatic TV (light)

IP Deutschland und Mediacom ip_deutschland_und_mediacom_steigen_ins_programmatic_tv_ein6_evo_580x326verkünden, dass sie ein gemeinsames System für den automatisierten Einkauf von Fernsehwerbung entwickelt haben.

 

Dazu wurden das Planungssystem der Mediacom mit dem Buchungssystem der IP Deutschland verbunden. Der “Handel” erfolgt zu vorher vereinbarten Preisen und Konditionen.

 

Elektronische Auktionen finden nicht statt. Über eine automatisierte Auslieferung der Werbemittel wird nicht berichtet.

 

Letztlich wurde also ein Schritt im gesamten Verkaufsprozess – nämlich das Übertragen der Kampagnenplanung aus den Systemen der Mediacom in die Buchungssysteme der IP – automatisiert. Bis zu einem “richtigen” Programmatic TV ist es von hier aus noch ein weiter Weg.

 

www.wuv.de

 

 

Digital Video: Zuviel Werbung vertreibt die User

202690Das ergab eine aktuelle Studie von Limelight Networks.  Darin gaben 61,8% der Befragten an, ein Internet Video nicht weiter anzusehen, wenn zu viele Video Ads darin enthalten sind.

 

Non-skippable pre-roll ads (d.h. Werbung vor einem Video, die nicht übersprungen werden kann) führen bei 26,7% der Befragten dazu, dass sie ein Video nicht anschauen.

 

Selbst wenn die Pre-roll Ads übersprungen werden können, geben immer noch 16,4% der Befragten an, ein Video mit einer vorgeschalteten Werbung nicht anzuschauen.

 

Eine noch höhere Abbruchquote als durch zu viel Werbung wird durch schlechte Wiedergabequalität verursacht (65,8%).

 

 www.eMarketer.com